Chinas Kapitalspritze noch nicht entschieden

3. Februar 2009, 11:24
posten

Anhebung des Aktienpakets erwogen, mehrere Optionen offen

Peking - Der chinesische Aluminiumkonzern Chinalco hat noch nicht über eine Kapitalspritze für den hochverschuldeten australisch-britischen Minenkonzern Rio Tinto entschieden. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte der Zeitung "Shanghai Daily" nach Angaben vom Dienstag, dass das Staatsunternehmen schon lange eine Erhöhung seines Anteils von Rio Tinto erwäge. "Es gibt viele Optionen und nichts ist entschieden." Andere Medien zitierten Chinalco-Vizegeschäftsführer Lu Youqing, die Verhandlungen steckten noch in der Anfangsphase.

Nach unbestätigten Presseinformationen könnte Rio Tinto noch stärker als ursprünglich berichtet von Chinalco gestützt werden. Die Chinesen bereiteten sogar eine Kapitalspritze von 20 Mrd. US-Dollar (15,7 Mrd. Euro) vor, berichteten die australischen Zeitungen "The Australian" und "The Australian Financial Review". Am Wochenende war in Medienberichten noch von 15 Mrd. Dollar die Rede. Rio Tinto hat die Verhandlungen bestätigt. Dabei gehe es um den Erwerb von Minderheitsbeteiligungen an verschiedenen Unternehmungen sowie den Kauf von Wandelanleihen. (APA)

 

Share if you care.