Europaweit am meisten Schwerverbrechen

2. Februar 2009, 20:17
10 Postings

Richter protestieren gegen Sparkurs der Regierung

Rom - In Italien wächst die Besorgnis wegen der explodierenden Kriminalität. „Was die Zahl der Delikte pro Einwohner betrifft, rangiert Italien mit Bosnien auf Platz eins im Ranking der meisten Schwerverbrechen", klagte der Mailänder Richter Giuseppe Grechi.

Im Vorjahr wurden 714 Morde verübt und 1425 Mordversuche gemeldet. Außerdem wurden 46.265 Überfälle und 3734 Fälle sexueller Gewalt angezeigt. Die italienischen Richter beschwerten sich aufgrund der Verbrechenszahlen über die Etatkürzungen der Regierung, was die Polizei schwer belaste. „Es gibt kein Geld mehr für Überstunden, die Regierung entzieht uns aus Spargründen die Mittel, um die Kriminalität zu bekämpfen."

Am Freitag hatten Richter und Staatsanwälte gegen den katastrophalen Zustand des Justizsystems protestiert. Millionen anhängiger Verfahren, überlastete Gerichte, Mangel an Personal: Italien nimmt im internationalen Ranking der Effizienz der Justizsysteme weltweit den 151. Rang ein. „Wir können nicht mehr so weitermachen", sagte der Erste Präsident des Kassationsgerichts, Vincenzo Carbone. Während in norditalienischen Städten wie Bologna die Zahl der Überfälle und der Vergewaltigungen zugenommen habe, steige im Süden die Zahl der Mafiamorde.

Vier Killer vor Gericht

Erst am Montag standen vier Auftraggeber und Killer des damaligen Vizepräsidenten der süditalienischen Region Kalabrien, Francesco Fortugno, der im Oktober 2005 von der Mafia erschossen worden war, vor Gericht. Sie wurden zu lebenslanger Haft verurteilt. Weitere drei Mafiosi bekamen Haftstrafen zwischen vier und zwölf Jahren, eine Person wurde freigesprochen. (APA, DER STANDARD, Printausgabe, 3.2.2009)

Share if you care.