Platter ist Tiroler ÖVP-Chef

31. Jänner 2009, 13:57
21 Postings

Der ehemalige Innenminister erhielt 96,3 Prozent der Delegiertenstimmen

Innsbruck - Landeshauptmann Günther Platter ist am Samstag beim 20. ordentlichen Parteitag der Tiroler Volkspartei zum neuen Landesparteiobmann gewählt worden. Er erhielt 96,3 Prozent oder 459 der 469 abgegebenen Stimmen. Platter löste Herwig van Staa ab, der nicht mehr für diese Funktion kandidiert hatte. Er ist der 11. Obmann der Tiroler Volkspartei.

Die Funktion des Parteiobmannes übernahm Platter im zweiten Anlauf. 2001 war er knapp Herwig van Staa unterlegen, der daraufhin auch Landeshauptmann wurde.

Gewählt wurden auch die drei vorgeschlagenen Stellvertreterinnen Platters. Bundesrätin Elisabeth Greiderer erhielt 86,7 Prozent, die Außerferner LAbg. Sonja Ledl 86,3 Prozent, die Bauernbündlerin Claudia Hirn 77,4 Prozent.

Landtagswahl 2008 brachte VP-Debakel

Platter will die absolute Mehrheit seiner Partei wieder zurückerobern, wie er vor den rund 500 Delegierten betonte. Bei der Landtagswahl 2008 hatte die VP mit 40,5 Prozent und 16 von 36 Abgeordneten ihr bisher schwächstes Ergebnis eingefahren. Auch wenn die VP mit der SPÖ derzeit einen verlässlichen Koalitionspartner habe, bleibe das Wiedererobern der Absoluten das Ziel, sagte Platter. Der Landeshauptmann bekannte sich nachdrücklich zur bündischen Struktur, um die die VP beneidet werde. Verbessert werden müsse die Kommunikation, virtuelle Welten seien zu wenig, das persönliche Gespräch notwendig. Er wolle Verantwortung teilen, Teamarbeit sei ihm wichtig, betonte Platter, er sei "gegen einsame Entscheidungen".

Wichtiger Prüfstein werde die Gemeinderatswahl 2010 sein. Die Gemeinden müssten wieder an Bedeutung gewinnen und müssten gestärkt werden. Wenn es den Gemeinden gut gehe, gehe es auch dem Land gut, meinte Platter.

Zuvor hatte Van Staa an die Geschlossenheit seiner Partei appelliert. Je schwieriger die Gesamtsituation sei, umso notwendiger sei diese Geschlossenheit. Jedes Ende habe auch einen Anfang "und der muss möglichst geschlossen sein", forderte Van Staa.

Vizekanzler und Finanzminister Josef Pröll betonte, dass die mehrfach angekündigte Steuerreform "bis Ostern" umgesetzt werden solle. Bei der Reform müsse vor allem der Mittelstand entlastet werden, sagte Pröll. Für die Familien werde es ein 15. Gehalt geben. Die Rahmenbedingungen für Familien müssten verbessert werden, verlangte der Finanzminister.

Angesichts der aktuellen Finanzkrise müsse der Staat punktuell helfen. Am Ende dürfe aber nicht das Gespenst der Verstaatlichung stehen. Österreich müsse mit ruhiger Hand aus der Krise geführt werden, meinte Pröll. (APA)

Share if you care.