Der "Ver-Formungs-Verweigerer"

31. Jänner 2009, 13:52
65 Postings

Der Kampf zwischen Wiener Linien und Zettelpoet Seethaler geht weiter

 "Nie so geformt werden, dass man nicht mehr merkt, wie man täglich ver-formt wird", schrieb er auf die metallene Baustellenwand von Wien Mitte. Wie auch unzählige andere Gedichte. Der Autor versteckt sich nicht in der Anonymität; die Werke sind alle penibel signiert: "Helmut Seethaler" - er ist der seit Jahrzehnten in Wien umtriebige Zetteldichter. Auch seine Homepage (www.hoffnung.at) wird gelegentlich angegeben.

Seethaler ist daher leicht greifbar. Und nächsten Monat ist es wieder soweit: Der Ver-Formungs-Verweigerer muss vor Gericht - wegen der Form, in der er seine Werke verbreitet. "Sachbeschädigung" wird ihm vorgeworfen: Er habe "eine Baustellenabschrankung mittels Filzstift beschrieben", steht auf der Ladung - Seethalers handschriftlicher Vermerk dazu: "Ja eh". Er habe den Boden beim Zugang des CAT-Terminals "beschmiert" - Seethaler: "Ja eh." Auch habe er "Reklametafeln und eine Blechkiste beschmiert". Doch da vermerkt Seethaler: "War i net."

Der Boden beim CAT-Terminal "war desolat", betont der Dichter. "Meine Worte bewirkten keine Sturzgefahr. Dass einige geistig ausrutschten gehört dazu." Zu den Schriften, die nicht von Seethaler sind, heißt es im "Amtsvermerk": Sie seien "ähnlich geschrieben" wie "die Gedichte des Seethaler". Der Zetteldichter: "Würden Sie Schiller und Handke vorladen, wenn deren Worte wo stehen?"

So geht der jahrzehntelange Kampf zwischen Seethaler und dem formal-bürokratisch aufgestauten Ärger der Wiener Linien und der Stadtverwaltung weiter. Das öffentliche Zettel-Kleben sei keine Sachbeschädigung, argumentierte der Autor immer. Neuerdings schreibt er mit Filzstift - aber nur auf temporäre Einrichtungen.

Werke wie: "Verliert man Dinge, merkt man es bald: Verliert man (täglich) sich selber, merkt man es meist zu spät." Vor Gericht kann Seethaler verlieren. Sich selber aber sicher nicht. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 31.1./1.2.2009)

 

  • Artikelbild
    foto: standard/david
Share if you care.