"Zaubertheater/Theaterzauber" als Jubiläums-Motto

6. März 2003, 20:00
posten

Das bald 200 Jahre alte Linzer Landestheater stellte Saisonpläne für 2003/2004 vor

Linz - Das Landestheater Linz präsentierte am Donnerstag in einer Pressekonferenz den Spielplan für die Saison 2003/2004. Der Spielplan der Jubiläumssaison - das Landestheater feiert sein 200-jähriges Bestehen - steht unter dem Motto "Zaubertheater/Theaterzauber".

Im Wunderland

Dem Spielplan der kommenden Saison legte man das Motto "Zaubertheater/Theaterzauber" zugrunde. "Dem Motto gemäß starten wir die Musiktheater-Saison mit dem herausragenden österreichischen Stück 'Die Zauberflöte' in der Inszenierung von Olivier Tambosi (Premiere am 4. Oktober im Großen Haus), aber auch Märchenhaftes wie das Schauspiel 'Alice im Wunderland' (Premiere Anfang Oktober in den Kammerspielen) haben wir im Rahmen dieses Mottos ausgewählt", führte Klügl aus. Dabei komme aber auch die Wirklichkeit und Politisches nicht zu kurz, Klügl verweist dabei auf "Antigone" (Premiere am 28. September in den Kammerspielen) oder "Mutter Courage und ihre Kinder" (Premiere am 21. Jänner 2004 im Großen Haus).

Archaik und Aktualität

In die Sparte des politisch ambitionierten Schauspiels fällt auch "Hydra Krieg" von Werner Fritsch, das am 18. Oktober 2003 in den Kammerspielen des Landestheater seine Uraufführung erfährt. Inszeniert wird das Stück von Schauspieldirektor Gerhard Willert. Werner Fritsch schreibt dabei den Medea-Mythos neu und versucht, mit dem Text in das Zentrum einer terroristischen Attacke vorzudringen, die über den 11. September hinausweist. "Hydra Krieg ist der kühne Versuch, Archaik und Aktualität zu verbinden", beschreibt Willert.

Musiktheater nach Federico Fellini

Das Musiktheater "Orchesterprobe" ist eine österreichische Erstaufführung, die für Klügl "ganz besonders in das Jubiläumsjahr gehört, da es ein Stück für's Theater und über's Theater ist". Das Musiktheater nach einem Film von Federico Fellini wurde von Giorgio Battistelli geschrieben und von Andrea Schwalbach inszeniert, musikalischer Leiter ist Jochem Hochstenbach. Premiere ist am 18. April 2004 im Großen Haus.

"Mit Abstand eines der besten Theaterstücke, das in den letzten Jahren geschrieben wurde", ist für Intendant Klingl das Schauspiel "Vorher/Nachher" von Roland Schimmelpfennig. "Liebe ist Schönheit und Wahrheit. Ich beschreibe die verzweifelte Liebe, die erkaltende Liebe, die Abwesenheit von Liebe", sagt der Autor zu diesem Stück, welches in 51 Momentaufnahmen gegliedert ist. Die Premiere findet am 25. April 2004 in den Kammerspielen statt, Regie führt Gerhard Willert.

Jazzical

Eine Uraufführung gibt es auch mit "Jäzz und Jäzzica" im Rahmen des Kinder- und Jugendtheaters am Landestheater Linz. Das von Henry Mason inszenierte "Jazzical" hat am 31. Oktober 2003 im Ursulinenhof in Linz seine Premiere und ist für Kinder ab fünf Jahre geeignet. Das Kinder- und Jugendtheater des Landestheater Linz wird sich überdies auch in diesem Jahr am oberösterreichischen Kinder- und Jugendtheaterfestival "Schäxpir" beteiligen.

Bilanz

Einen deutlichen Aufwärtstrend bei der Besucherentwicklung sieht Intendant Michael Klügl, denn lag die Auslastung des Landestheater in der Saison 1998/1999 noch bei 65,9 Prozent, so lag sie zuletzt mit 210.000 Besuchern bei 80,4 Prozent. "Dabei gilt zu betonen, dass diese positive Auslastung sowohl für das Musiktheater, als auch für die Sparten Schauspiel, Ballett sowie Kinder- und Jugendtheater gilt - bei letzterem lag sie sogar bei sensationellen 96 Prozent", sagt Klügl. Entsprechend zufrieden bilanziert der Kaufmännische Direktor Thomas Königstorfer die Umsatzzahlen und verweist auf einen Zuwachs von 55 Prozent in den vergangenen vier Jahren. (APA)

Share if you care.