Cuche Schnellster im ersten Garmisch-Training

29. Jänner 2009, 12:56
5 Postings

Schweizer beim ersten Herantasten auf der umgebauten Kandahar vor Dalcin - Vier Österreicher unter den Top Ten

Garmisch-Partenkirchen - Österreichs Abfahrer haben am Donnerstag - genau 15 Jahre nach dem Todessturz von Ulrike Maier - beim ersten Kennenlernen der neu umgebauten Kandahar-Strecke in Garmisch-Partenkirchen einen guten Eindruck hinterlassen. Der Salzburger Georg Streitberger belegte im Auftakt-Training auf der WM-Piste 2011 hinter Didier Cuche (SUI) und Pierre-Emmanuel Dalcin (FRA) Rang drei. Mit Klaus Kröll (5.), dem verkühlten Michael Walchhofer (6.) und Hermann Maier (8.) landeten drei weitere ÖSV-Läufer im Spitzenfeld.

"Das erste Abtasten hat gut geklappt, so kann es weitergehen", freute sich Streitberger, der noch um ein Ticket für die WM-Abfahrt kämpft. "Um einen WM-Startplatz zu holen, muss ich aber endlich auch einmal im Rennen so wie im Training fahren", sieht sich der 27-Jährige, der zuletzt auch im Training in Wengen und Kitzbühel aufgezeigt hatte, unter Zugzwang.

"Im Rennen will ich dann vielleicht immer etwas zu viel. Normal runterfahren wäre wohl das Gescheiteste", so Streitberger, dem es in Garmisch vor allem der neue Schlussteil mit dem "Freien Fall" (mehr als 90 Prozent Gefälle) angetan hat. "Lässig, man springt wie in ein Loch hinein. Und fliegen ist immer leichter als fahren."

Walchhofer hatte in den Tagen nach Kitzbühel mit einer ordentlichen Verkühlung zu kämpfen gehabt, die Folgen waren auch noch am Donnerstag nicht zu überhören. "Die neue Kandahar gefällt mir nicht schlechter als die alte", meinte der zweifache Garmisch-Sieger, der vor allem froh ist, dass die FIS-Schneise nicht mehr Teil der Herren-Strecke ist. "Bei der habe ich mich dreimal verabschiedet. Das hat mir viel gekostet, dass sie das jetzt umgebaut haben", scherzte der Weltmeister 2003.

Kröll war von Garmisch neu gleich nach seiner ersten Fahrt hellauf begeistert. "Eine tadellose Abfahrt. Das Gelände ist ein bisschen schwieriger geworden und der Freie Fall ist eine pikante Stelle. Im Renntempo könnte das eine interessante Geschichte werden." Der Steirer trägt aufgrund seines in Wengen erlittenen Bruchs von drei Handwurzelknochen nach wie vor eine Schiene, diese wird ihn auch bei der WM in Val d'Isere begleiten.

Die jüngsten Röntgenaufnahmen seiner rechten Hand haben für Kröll Positives gebracht. "Es beginnt zusammenzuwachsen." Auch punkto Belastung konnte Kröll am Donnerstag beim Start bereits wieder um einiges kräftiger antauchen als in den Tagen davor. Kröll und Co. werden heuer in Garmisch nicht die komplette WM-Abfahrt 2011 bestreiten, sondern eine 2.900 m lange und damit 400 m kürzere Version.

Egal ob alte oder neue Strecke, für Maier ist Garmisch nach wie vor ein ganz besonderer Weltcup-Ort, schließlich hat er hier am 23. Februar 1997 seinen ersten Weltcup-Erfolg gefeiert. "Immer wenn ich nach Garmisch komme, dann spüre ich ein sehr angenehmes Gefühl. Ich fühle mich hier sehr, sehr heimelig", berichtete der 36-Jährige, der neuerlich betonte, dass er derzeit keinen Gedanken an die WM in Val d'Isere verschwendet. "Ich bin jetzt hier in Garmisch, das ist das einzige, was zählt."

Weniger angenehm sich natürlich Maiers Gedanken an den 29. Jänner 1994, an dem seine Namensvetterin Ulrike Maier in Garmisch tödlich verunglückt ist. Maier erinnerte sich daran, dass er drei Jahre später mit einem "sehr eigenartigen Gefühl" zu seinem ersten Rennen nach Garmisch gereist war. "Ich hatte großen Respekt vor dieser Strecke. Großer Respekt heißt große Konzentration. So etwas wie damals darf nie wieder passieren", meinte Maier. (APA)

Donnerstag-Ergebnisse vom ersten Training für die Weltcup-Abfahrt der Herren am Samstag in Garmisch-Partenkirchen:

   1. Didier Cuche (SUI)             1:45,25 Min.
2. Pierre-Emmanuel Dalcin (FRA) 0,11 Sek.
3. Georg Streitberger (AUT) 0,17
4. Aksel Lund Svindal (NOR) 0,33
5. Klaus Kröll (AUT) 0,39
6. Michael Walchhofer (AUT) 0,40
7. Robbie Dixon (CAN) 0,55
8. Hermann Maier (AUT) 0,65
9. Christof Innerhofer (ITA) 1,20
10. Marco Büchel (LIE) 1,23
weiter:
12. Christoph Gruber (AUT) 1,30
16. Didier Defago (SUI) 1,81
24. Romed Baumann (AUT) 2,36
38. Peter Struger (AUT) 3,51
43. Thomas Graggaber (AUT) 4,99

44. Bode Miller (USA) 5,00

ausgeschieden u.a: Christoph Alster (AUT)

Share if you care.