Ahmadinejad fordert Obama zu weltweitem Truppenabzug auf

28. Jänner 2009, 12:08
89 Postings

Präsident: Washington soll sich nicht länger "in die Angelegenheiten anderer Völker" einmischen - Obama soll sich für die früheren "Verbrechen entschuldigen"

Teheran - Der iranische Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat die neue US-Regierung aufgerufen, sämtliche Truppen aus dem Ausland abzuziehen. Wenn der neue US-Präsident Barack Obama von "Wechsel" spreche, müsse die US-Truppenpräsenz in der ganzen Welt "beendet werden", forderte Ahmadinejad am Mittwoch in einer Rede in der Stadt Kermanshah im Westen des Landes. Die US-Regierung dürfe sich nicht länger "in die Angelegenheiten anderer Völker" einmischen.

Obama hatte am Montag die Wiederherstellung direkter diplomatischer Kontakte mit dem Iran angeboten, wenn Teheran bereit sei, "auf die geballte Faust zu verzichten". Der US-Präsident solle sich für die "Verbrechen" entschuldigen, die die USA in den vergangenen 60 Jahren am Iran begangen hätten, forderte Ahmadinejad. "Wer von Wechsel spricht, muss sich beim iranischen Volk entschuldigen und versuchen, die bösen Taten der Vergangenheit wieder gutzumachen." Die USA müssten sich von ihrer "expansionistischen Politik" der Vergangenheit verabschieden.

US-Verteidigungsminister Robert Gates hat unterdessen dem Iran "subversive Aktivitäten" in Lateinamerika vorgeworfen. "Ich bin sehr besorgt über das Ausmaß der offen subversiven Aktivitäten, die die Iraner in einer Reihe von Orten in Lateinamerika unternehmen", sagte Gates am Dienstag bei einer Anhörung vor US-Senatoren in Washington. (APA)

 

Share if you care.