Telemonitoring für Herzpatienten

27. Jänner 2009, 13:55
posten

Linzer Elisabethinen Krankenhaus startet Fernüberwachung im Februar - Blutdruck, Gewicht und Herzfrequenz werden via Mobilfunk an das Spital geschickt

Linz - Das Elisabethinen Krankenhaus in Linz startet die Fernüberwachung des Gesundheitszustandes von Herzpatienten. Die persönlichen Daten werden per Handy ins Krankenhaus übertragen. Das Krankenhaus stellte das Projekt in einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz vor.

Tägliche Kontrolle durch Experten

Das Telemonitoring soll im Februar starten. In der Anfangsphase sollen bis zu 20 chronisch kranke Herzpatienten überwacht werden. Sie bekommen ein Messgerät, das Informationen über Blutdruck, Gewicht, Herzfrequenz, Befinden und Medikamentendosis selbstständig auf ein Handy lädt. Per Mobilfunk werden diese Daten über ein Rechenzentrum in das Krankenhaus geschickt. Herzspezialisten kontrollieren einmal täglich die Werte und können, sollten sich diese verschlechtert haben, medizinisch notwendige Maßnahmen einleiten beziehungsweise den behandelnden Hausarzt informieren.

Lückenlose Überwachung in häuslicher Umfgebung

"Die Patienten werden lückenlos medizinisch überwacht und gewinnen die Freiheit, ein ganz normales Leben in häuslicher Umgebung zu führen", nannte der Kardiologie-Primar der Elisabethinen Hans Joachim Nesser als Vorteil. Weiters würden stationäre Aufenthalte reduziert, Ambulanzbesuche aus Kontrollgründen minimiert und dadurch könne das Gesundheitssystem entlastet werden. Das sei auch der Grund, warum das Krankenhaus bereit wäre, die Kosten für dieses System zu tragen, erklärte der ärztliche Direktor des Krankenhauses Franz Harnoncourt. Die Kosten pro Patient und Jahr liegen bei rund 1.200 Euro. (APA)

Share if you care.