Racheakt nach Festnahme von "Suppenkoch"

27. Jänner 2009, 10:17
1 Posting

Mexikanische Polizeiwache beschossen

Die Festnahme eines Mannes, der für eine mexikanische Drogenbande hunderte Leichen in Säure aufgelöst hatte, hat offenbar einen Racheakt gegen die Polizei nach sich gezogen. Wie die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Baja California am Montag (Ortszeit) mitteilte, gaben Bewaffnete etwa 200 Schüsse auf die Polizeiwache in Tijuana ab, in die Santiago Meza Lopez nach seiner Festnahme am Donnerstag gebracht worden war.

Nach dem Angriff hätten Polizeibeamte zwei Fahrzeuge entdeckt, in der sich Waffen und Munition befanden. Wegen seiner makaberen Dienste wird Meza Lopez auch "El Pozolero" - der "Suppenkoch" - genannt.

Meza Lopez hatte öffentlich zugegeben, dass er im Auftrag des Drogenbosses Eduardo García Simental alias "El Teo" etwa 300 Leichen in Säure aufgelöst hatte. Dafür kassierte er nach eigenen Angaben umgerechnet 460 Euro pro Woche. In Mexiko herrscht seit Jahren ein erbitterter Drogenkrieg. Um die Opfer möglichst spurlos verschwinden zu lassen, werden ihre Leichen immer wieder mit Hilfe von Säuren entsorgt. (APA/AFP)

 

Zum Thema
Mexiko mutiert zum Drogenstaat- Santiago Meza López soll 300 Leichen in Ätznatron aufgelöst haben soll - Die Drogenbosse haben das Land längst im Griff

 

Share if you care.