"Wenn Sie Ihr Festnetz behalten, geben wir Ihnen drei SIM-Karten und einen Internetanschluss"

27. Jänner 2009, 13:38
posten

Hannes Ametsreiter war zu Gast

Hannes Ametsreiter, Marketingvorstand der Mobilkom Austria und Chef der Telekom Austria, nahm im WebStandard-Chat zu Fragen rund um die Neuausrichtung des Festnetzes Stellung. "Wir bauen laufend unsere Festnetzinfrastruktur aus", sagte Ametsreiter. "Das Jahr 2009 wird das Jahr mit Geschäftskundenfokus", kündigte er an. Von der Wirtschaftskrise hat man bei der TA noch nichts gemerkt, allerdings betonte Ametsreiter, dass man "in der Krise Investitionen in Bildung und Infrastruktur setzen muss."

Das Protokoll zur Nachlese

ModeratorIn: Sehr geehrter Herr Ametsreiter. Danke, dass Sie für uns Zeit haben, liebe UserInnen wir freuen uns auf interessante Fragen.

Hannes Ametsreiter: Ich freue mich auf Ihre Fragen.

to mate: Warum soll man in Zeiten von Internet und Handy noch einen Telekom-Festnetzanschluss nützen?

Hannes Ametsreiter: Wir sehen im Internet einen Volumensanstieg, der alle ein bis zwei Jahre das Volumen verdoppelt. Das ist auch der Grund warum wir in der Zukunft Technologien einsetzen müssen, um dieses Datenvolumen auch tatsächlich verarbeiten zu können. Hier geht es nicht mehr vordergründig um Sprachtelefonie, sondern um eine Hochleistungsdatenautobahn. Für diese gewaltigen Anforderungen der Zukunft ist eine Festnetzinfrastruktur definitiv besser gerüstet als eine Mobilfunkinfrastruktur.

to mate: In den Bundesländern endet das "Kabel" für den ADSL-Anschluss oft ein paar Kilometer vor einem potentiellen Kunden. Da wundert es doch nicht wenn der zum Mobilfunker wechselt. Ist ein Ausbau des Netzes eigentlich noch Thema?

Hannes Ametsreiter: Wir bauen laufend unsere Festnetzinfrastruktur aus. Zum Beispiel erreichen wir derzeit schon 98 Prozent der Haushalte in Österreich mit Breitband, 52 Prozent davon mit ADSL 2+, das eine Geschwindigkeit von bis zu 16 MBit/s erreicht. In einem Planungsszenario befinden wir uns mit dem Netz der nächsten Generation (Next Generation Network). Zu diesem werden wir in absehbarer Zeit Details bekannt geben.

cytronic: Können Sie schon etwas über das für das Frühjahr angekündigte neue Kombipaket verraten?

Hannes Ametsreiter: Es wird wieder ziemlich gut werden. :-)

beps: Was genau reizt Sie an ihrem Job? Das Festznetz ist doch tot!

Hannes Ametsreiter: Weil ich es für eine der derzeit spannendsten Management-Aufgaben in Österreich halte.

Rafaela: Für viele ist Festnetz + ADSL auch einfach zu teuer. Handy + mobiles Internet ist für Wenigtelefonierer, deren Downloadmengen sich in Grenzen halten, doch billiger.

Hannes Ametsreiter: Das Kombiangebot um 19,90 Euro bietet sehr viel Leistung: unlimitiertes Datenvolumen, sehr kurze Reaktions-/Interaktionszeiten bei der Nutzung (Ping), hohe Stabilität und hohe Downloadgeschwindigkeit bis zu 16 MBit/s. Im Paket inkludiert sind außerdem drei SIM-Karten (5 Cent in alle Netze) und Sprachtelefonie und ein Modem.

beps: Wie bringen Sie die Österreicher dazu, diese Hochleistungsdatenautobahn dann auch zu nutzen? Die meisten Nutzer verwenden Internet ja doch noch immer nur zur Informationssuche und E-Mailing?

Hannes Ametsreiter: Das Datenvolumen explodiert wie Z.B. durch Services wie Facebook, YouTube und Zatoo. Außerdem sind wir überzeugt davon, dass der Haushalt der Zukunft über eine leistungsfähige Datenleitung verfügen wird, die verschiedene Services möglich macht (TV bzw. HDTV, Videothek, Haushaltssteuerung, etc.) und zudem eine Vernetzung verschiedener digitaler Entertainment-Geräte (Spielekonsolen, Digitalkameras, iPod etc.) mit sich bringt.

toast36: Mir fällt auf: Es gibt immer weniger Internetanbieter. Bleibt ihr Unternehmen bald als einziges über? Wieso ist das so?

Hannes Ametsreiter: Regulatorische Rahmenbedingungen haben die Entwicklung am österreichischen Telekommunikationsmarkt nicht antizipiert, die hat dazu geführt, dass Festnetz gegenüber dem Mobilfunk zusehends ins Hintertreffen gelangt ist.

cytronic: aon.tv ist ein Top Produkt und verglichen mit dem Mitbewerb (UPC), in Sachen Usability und Interface, um Lichtjahre voraus, wie sieht es mit der Weiterentwicklung in Ihrer IPTV Abteilung aus? Vor allem eine Art Time Shifting geht mir im direkten Ver

Hannes Ametsreiter: Es freut mich, dass Sie mir unserem Produkt zufrieden sind! Wir werden im Jahr 2009 zusätzliche Kanäle anbieten. Timeshift bieten wir bereits an als netzbasierte Version (allen aonTV-Kunden auf bestimmten Kanälen zugänglich). Eine Settopbox-Harddisk-Variante werden wir noch heuer anbieten.

UserInnenfrage per Mail: Als Kenner der Telekom Austria würde ich Sie gerne fragen, wie Sie zu dem "internen" Mitarbeiterpool stehen, wo Mitarbeiter monatelang zu Hause sitzen, frustriert sind und dann irgendeinmal doch wieder einmal arbeiten sollen und dann sollen die Mita

Hannes Ametsreiter: Wir sehen es als unsere Management-Aufgabe an, für die Zukunft des Unternehmens zu sorgen. Die Konstellation, dass wir am Kapitalmarkt notiert sind, und die Situation, dass 80 Prozent der Mitarbeiter im Festnetz Beamte sind, schafft dazu schwierige Voraussetzungen. Wir versuchen dabei, bestmöglich soziale Lösungen für alle Mitarbeiter zu finden.

kalind: Sehen Sie bereits Auswirkungen der Wirtschaftskrise in ihrem Bereich? Und was denken Sie waren die Auslöser?

Hannes Ametsreiter: Telekommunikationsdienste scheinen zum Allgemeingut geworden zu sein, daher sind sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Wir sehen zum heutigen Tage keine signifikanten Verhaltensänderungen. Änderungen in der Zukunft kann ich aber nicht ausschließen. Wir werden die Gelegenheit auch nutzen, mögliche Produktivitätssteigerungen durch IT und Telekommunikation bei unseren Kunden zu betonen. Wir sind überzeugt, dass man gerade in der Krise Investitionen in Bildung und Infrastruktur setzen muss. Straßen und Schienen sind die Infrastrukturen der Gegenwart, Telekommunikationsinfrastruktur ist die Infrastruktur der Zukunft.

Euro08: danke fürs kombipaket - endlich mal ein cooles Produkt der Telekom Austria ;-) Tun sie was für uns Businesskunden auch?

Hannes Ametsreiter: Das Jahr 2009 wird das Jahr mit Geschäftskundenfokus. Wir werden dazu in den nächsten Monaten auch entsprechend neue Produkte vorstellen. Die Telekom Austria hat dabei die klare Ambition, die Nummer Eins bei netzzentrierten Services (Lösungsgeschäft) zu werden!

Frau Erna: Das Festnetz wird von der TA immer mehr als Plattform für Zusatzdienste genutzt - oder täuscht dieser Eindruck? Alarmanlage, aonTV etc... Wird man hier bei der Grundgebühr auch einmal an eine Senkung denken?

Hannes Ametsreiter: Wir würden gerne der Grundgebühr noch mehr Wert mitgeben. Zu diesem Zwecke sind wir in Diskussionen mit dem Regulator.

Manfred Bieder: Mein Festnetz-Telefon (ja, ich hab noch eines!) ist schon über zehn Jahre alt. Wie wäre es mit einer Verschrottungsprämie für ein neues? Wie viel würden Sie mir für ein neues bieten?

Hannes Ametsreiter: Wenn Sie Ihr Festnetz behalten, geben wir Ihnen im Rahmen des Kombipaketes drei SIM-Karten und einen Internetanschluss dazu.

cytronic: Wie passt es zum Anspruch des Innovationsführers, dass Sie weder das iPhone noch das neue Google Handy im Konzernportfolio haben?

Hannes Ametsreiter: mobilkom austria ist klarer Innovationsführer bei mobilen Services. Endgeräte betreffend bieten wir in Kürze mit Blackberry Storm ein exklusives Produkt. Bezüglich iPhone und Google Handy sind wir in laufenden Gesprächen.

c00000: Herr Amestreiter, eine Frage: Wie stehen Sie denn politisch zur Vorratsdatenspeicherung und zum §53 des Sicherheitspolizeigesetzes (Weitergabe von Kundendaten durch Telekommunikationsunternehmen an die Polizei ohne richterlichen Beschluss, Möglichke

Hannes Ametsreiter: Uns ist Datenschutz wichtig! Detailliertere Informationen sind über unsere Rechtsabteilung zu erfragen.

to mate: Ist Voip eine "Konkurrenz" für Festnetz oder eher eine "Spielerei" von Technikinteressierten?

Hannes Ametsreiter: VOIP ist ein klarer Technologietrend und es hängt vom Umsetzungskonzept ab, ob VOIP komplementär eingesetzt wird oder kannibalisiert. Voraussetzung für VOIP ist klarerweise ein leistungsfähiger Breitbandansschluss. Und den liefern wir gerne.

Mortimer: Warum sind die Herstellungsentgelte bei der TA so hoch (zB 167 Euro bei A1 Breitband Unlimited)? Bei UPC sind die halb so hoch und werden Neukunden in der Regel sogar erlassen.

Hannes Ametsreiter: Die Leistungserbringung ist mit einem hohen Arbeits- und Installationsaufwand auf Telekom Austria-Seite verbunden. In Zeiten von Promotion-Aktivitäten werden diese Kosten jedoch zur Gänze von Telekom Austria übernommen.

toast36: Wäre nicht die Vermietung ihrer ungenützten Infrastruktur eine gute Einnahmequelle für die Zukunft?

Hannes Ametsreiter: Wir haben klar definierte Wholesale-Angebot, die wir sowohl im Inland als auch im Ausland anbieten.

Servatius: Sie meinen, Ihr Job sei eine der spannendsten Management-Aufgaben in Oesterreich. Was sind Ihre 2-3 Herausforderungen und wie wollen Sie diese loesen?

Hannes Ametsreiter: Den Kundenschwund stoppen, der Sprung auf die nächste Netzgeneration (superschnelle Internet/Medienleitungen), perfekte Privatkunden- und Businesslösungen, Verbesserung des Services und der Prozesse. Indem wir engagiert mit viel Fleiß und vor allem gemeinsam an all diesen Dingen mit vollem Einsatz arbeiten.

Roland Alton-Scheidl: Innovationen kommen heute ja nicht nur mehr von der Technik, sondern vor allem auch von den Nutzern und den Digital Natives. Sind weitere Initiativen wie das net culture lab geplant, wo junge Leute bei der Realisation von Ideen und bei Firmengruendu

Hannes Ametsreiter: Wir werden auf jeden Fall bestrebt sein, den Kunden möglichst gut zu verstehen und ihn in unsere Überlegungen in unsere Produktentwicklung miteinzubeziehen. Dies wird auf unterschiedlichste Art geschehen. Wir haben dabei ein Interesse daran, dass möglichst viele Software Applikationen verfügbar sind, die auf eine Hochleistungsdatenautobahn der Telekom Austria zugreifen.

Art_Vandelay: Aon TV ist an sich ein gutes Produkt. Für mich fehlt nur die Möglichkeit damit Premiere zu empfangen. Was mich leider ans Kabel bindet. Gibt es Bemühungen Premiere via Aon TV emfangbar zu machen?

Hannes Ametsreiter: Wir würden auch gerne Premiere anbieten und sind dazu in Gesprächen.

beps: Wie bringen Sie Privatleben und Beruf unter einen Hut? Speziell im Telko-Unternehmen leiden ja viele Mitarbeiter unter hohem Leistungsdruck Haben Sie spezielle Tipps für eine ausgewogene Lifebalance?

Hannes Ametsreiter: Ich denke, das wichtigste ist, Spaß an dem zu haben, was man tut. Eine gute Organisation hilft mir persönlich, Balance zu halten zwischen Beruf, Freizeitaktivitäten und Zeit für meine Familie (meine Frau und meine süße 13 Monate alte Tochter).

ModeratorIn: Die Stunde ist leider schon vorüber. Danke für die Fragen. Herr Ametsreiter, danke fürs Kommen!

Hannes Ametsreiter: Danke für die Gelegenheit im derStandard.at-Chat dabei gewesen zu sein. Hat Spaß gemacht!

Share if you care.