voestalpine plant Shopping-Tour in Nordamerika

26. Jänner 2009, 11:41
6 Postings

Vorstandschef Eder will die Expansionspläne forcieren und wünscht sich eine Staatshaftung für Unternehmens-Anleihen

Wien - Die voestalpine will trotz des Wirtschaftsabschwungs ihre Expansionspläne im Ausland forcieren. Generaldirektor Wolfgang Eder ortet vor allem Wachstumsmöglichkeiten im Bereich Bahnsysteme. Die VAE Eisenbahnsysteme feilt an Zukäufen in Nordamerika, berichtet das "WirtschaftsBlatt" in seiner Montagsausgabe.

Tatsache ist, dass das Voest-Management unter anderem an "Projekten zur Erweiterung der Nordamerika-Aktivitäten dran ist", wie es aus der Linzer Zentrale heißt. Es gäbe aber "Geheimhaltungsverpflichtungen". Derzeit ist die Voest-Tochter VAE Eisenbahnsysteme (Schienen und Weichen) über VAE Nortrak in sieben US-Bundesstaaten von British Columbia bis Alabama vertreten. Auch in Brasilien, Indien und Australien ist VAE vor Ort tätig. Die Bahndivision unter Vorstandsdirektor Josef Mülner war zum Geschäftshalbjahr 2008/09 mit einem Umsatz von 1,3 Mrd. Euro die drittstärkste der fünf Voest-Divisionen - hinter Stahl und Edelstahl.

In einer Pressekonferenz vergangene Woche verknüpfte Eder die Handlungsfähigkeit seines Konzerns mit staatlichen Haftungen für voestalpine-Anleihen. "Bekommen wir eine Bundeshaftung, ist eine Anleihe von bis zu 1 Mrd. Euro vorstellbar", sagte Eder. Als Begründung für die staatliche Unterstützung nennt er den Unterschied bei den Zinsen. Auf dem Markt müsste die Voest wegen der allgemein hohen Risikoaufschläge bis zu 9 Prozent pro Jahr berappen. "Mit Bundesgarantie sind es um 3 bis 3,5 Prozentpunkte weniger." Kritik an einer Auslandsexpansion auf Basis staatlicher Mittel aus Österreich weist Eder zurück. "Wenn wir wachsen, sichert das auch Jobs im Inland. Und genau das ist oberstes Ziel." (APA)

Share if you care.