Es lebe das Pathos!

Folge 61: Vom Nutzen und Nachteil der Leidenschaften in der Politik

Obamas Amtseinführung und seine ersten Präsidententage - das waren Abfolgen pathetischer Momente. Ergreifend war es, als Bruce Springsteen und die Protestsonglegende Pete Seeger beim Konzert für Obama "This Land is my Land" sangen, diese alte Hymne der amerikanischen Linken. Freilich, heute hat das Pathos einen schlechten Ruf. Man rückt es in die Nähe falscher Gefühlsduselei. Und die pathetische Rede operiert mit vielfach beschädigten Vokabular. Wer kann heute von von Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit sprechen ohne rot zu werden? Aber auch der Generalverdacht gegenüber dem Pathetischen ist allzu billig. Das postmoderne Subjekt hat sich eine ironsiche Haltung gegenüber allem antrainiert - von Zynismus ist das oft nur schwer zu unterscheiden. Zyniker haben die Welt noch nie verbessert. In diesem Sinne: Ein Hoch auf das Pathos!

Links:
 
Martin Blumenau über Pete Seeger und Sigi Maron 
 
Konzert für Obama 
 
Den Text zu diesem Video gibt es hier
Share if you care
22 Postings

irgendwie erschrecken mich solche massenhysterien - ist ja fast wie beim führer!

Ich geb´s zu,

ich hab mir auch mit glasigen Augen Obamas inaugurational address reingezogen.

Allerdings hab ich meine Zweifel, dass sehr viele Amerikaner seine Rede wirklich verstanden haben.

Nach 8 Jahren ultrasimpel gestrickten (we: good-rest of the f. world: evel) Bush-Reden hat Barack Obama das Publikum wahrscheinlich heillos überfordert.

Der Harvard & Yale Asolvent G.W., der sich voll stolz dazu bekennt nie ein Buch, ausser die Bibel gelesen zu haben (was übrigens interessante Rückschlüsse auf das amerikanische Hochschulsystem zuläßt), machte zumindest diesen Eindruck.

Ich glaube Obama hätte sagen können was er will, die Leute waren einfach nur unheimlich froh, dass Bush nun endlich weg ist.

Das mein ich jetzt echt nicht zynisch...

Ja Herr Misik, wenn ihnen die zynischen Bobos schon so auf die Nerven gehen, dann sollten sie vielleicht ihren Umgang ändern.

Hat bei mir geholfen.

ich vermisse

hysterisches Patr-idioten - Gekläffe!

rebelangel, du bist ein hysterischer patriot! zufrieden?

voll und ganz!

ich nehm mir jetzt Zeitausgleich und geh zufrieden nach Hause!

"...diese legendäre Hymne der amerikanischen Linken." Welch unverschämte Vereinnahmung.

"...Unterdrückung, Gerechtigkeit, Freiheit Ungerechtigkeit, Brüderlichkeit - das sind so Worte, die nimmt heute nicht mehr so leicht in den Mund, ohne rot zu werden."
Bruhaha - Pathos-BlaBla. Warum soll man bei 'Freiheit' z.B. denn rot werden?! Im Gegenteil, wenn man dabei 'rot' wird, rutscht man halt schnell ab in die Freiheit-Lichkeit.
Die sog. 'Linke' (hier in MittelEU) ist nicht weniger faschistoid, Fremdenfeindlich und xenophob als die von dieser 'gescholtenen Rechten'.

Abgesehen von den o.a. Grauslichkeiten ist 'Staat' eben auch kein Hort der Freiheit, sondern die Fiktion, auf Kosten anderer zu leben. (tw. F. Bastiat)

Naiver Gutmensch, Sie.

Unverschämte Vereinnahmung ???

Ich glaub das war und ist schon im Sinne des guten alten Woody Guthrie ... ("This machine kills fascists")



...And these pleasures that you cannot ever forget are the yeast that always starts working in your mind again, and it gets in your thoughts again, and in your eyes again, and then, all at once, no matter what has happened to you, you are building a brand new world again, based and built on the mistakes, the wreck, the hard luck and trouble of the old one.
(woody guthrie)

äh es gibt zwei Freiheitdefinitionen:
a) das Fehlen von Verboten
b) die Möglichkeit etwas zu machen/tun etc.

Und die "Freiheit-lichen": Nur weil die Volkspartei heißt, ist sie noch lange nicht fürs Volk oder repräsentiert gar das Volk.

Und mit "alle-sind-gleich"-Scheiße-Generalisierungen kommen sie höchstens bis zu den nächsten drei Bier

Nachsatz: die FP ist neoliberal, oder besser nationalliberal, und das versuche ich schon seit einiger Zeit klarzumachen. http://derstandard.at/?url=/?id... 1151408739

Damit hat sie klar einen Bezug zur Freiheit! Damit das klar ist

die FPÖ ist eine durch und durch sozialistische Partei. Nationalsozialistisch eben. "Sozialstaat statt Zuwanderung". Wo waren Sie denn die letzten 10 Jahre? In Österreich offenbar nicht.

Blödsinn.
Sie haben offensichtlich, so wie andere noch nicht kapiert, was die FPÖ wirklich ist. Und aufgrund dessen bekommt die FP so viele Stimmen. Weil die meisten genau den Blödsinn glauben, den sie da schreiben. Eine Brot und Spiele, bzw. Geschenkpolitik ist noch kein Sozialismus - da gehts nicht um Gleichverteilung sondern um Ruhigstellung. Da hilft auch nicht ihr Geistesblitz, dass in dem Wort Nationalsozialismus das Wort Sozialismus steckt.
Außerdem fordert die FPÖ seit Jahr und Tag die Abschaffung der Kammern. Offensichtlich auch am Mars gewesen, oder wie?

Brüderlichkeit heißt heute Solidarität. Gendering, baby!

sagt wer?

Robert Misik
03
25.1.2009, 23:53
geschenkt, baby!

Guter Beitrag

Und George mitten drin -

was mir natürlich besonders gut gefiel - schöner Beitrag -, bloß gelte es zwischen Ironie und Zynismus aus meiner Sicht halt schon noch irgendwie zu unterscheiden...

ein fs misik ohne misik im bild

change?

er kann eben schwer

gegen eine "ironsiche Haltung gegenüber allem" wettern, und sich dazu selber zeigen - das würde seine Argumentation durchkreuzen.

Nein, gabs schon öfter

und gefiel mir bis jetzt auch jedesmal ganz gut :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.