Einigung über Milliardenkredite

23. Jänner 2009, 20:41
posten

Großaktionär Schaeffler musste neue Sicherheiten geben

Hannover/Nürnberg - Der Autozulieferer Continental und die Banken sind in Nachverhandlungen über die milliardenschweren Kredite für die Übernahme der früheren Siemens-Tochter VDO zu einem Ergebnis gekommen. Conti und die Banken hätten sich auf höhere Margen im Vergleich zu den bisherigen Konditionen geeinigt, teilte das Unternehmen am Freitag in Hannover mit. Im Gegenzug erhalte Conti bis Ende 2010 mehr Spielraum im Hinblick auf das Verhältnis von Verschuldung zu dem Ertrag vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen. Conti-Großaktionär Schaeffler hat nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag) als Folge des Einstiegs bei Conti den Banken neue Sicherheiten geben müssen.

Conti hatte VDO 2007 für rund 11,4 Milliarden Euro gekauft und den Großteil über Kredite finanziert. Angesichts der Krise in der Autoindustrie war das Unternehmen im Dezember von sich aus auf die Banken zugegangen, weil es die in den Kreditverträgen festgeschriebenen Kennzahlen für Verschuldung und Ertrag möglicherweise nicht einhalten kann. Die Höhe der Kreditzusagen sowie Fälligkeiten und Laufzeit blieben von den Modifizierungen unberührt, erklärte das Unternehmen.

Machtkampf

Das Familienunternehmen Schaeffler, das nach langem Machtkampf im vergangenen Jahr bei Conti zum Zuge kam, hat nach Informationen der "SZ" seinen Gläubigerbanken Zugeständnisse gemacht. Die sechs Institute, die den Einstieg Schaefflers bei dem Autozulieferer Continental finanziert haben, hätten sich nun auch erhebliche Anteile der Schaeffler-Unternehmensgruppe als Pfand geben lassen. Bislang hätten lediglich die Conti-Aktien als Sicherheit gedient. Sie haben aber stark an Wert verloren. In Bankenkreisen hieß es, in den vergangenen Wochen sei nachverhandelt worden.

Schaeffler hatte nur 49,9 Prozent an Conti übernehmen wollen, bekam aber von den Aktionären 90 Prozent angeboten und musste diese auch finanzieren. Die Banken hatten dafür einen Kreditrahmen von 16 Milliarden Euro gegeben. Schaeffler wollte dazu auf Anfrage nicht Stellung nehmen.

Im Machtkampf mit Großaktionär Schaeffler kommt an diesem Samstag der Conti-Aufsichtsrat zu einer mit Spannung erwarteten Sondersitzung zusammen. Dabei geht es um die Rücktrittsforderung von Schaeffler an Conti-Aufsichtsratschef Hubertus von Grünberg. (APA/dpa)

Share if you care.