RZB braucht 1,75 Milliarden an Staatskapital

23. Jänner 2009, 18:51
60 Postings

Das Eigenkapital der Raiffeisen Zentralbank würde damit auf 9,5 Prozent steigen

Wien - Die Raiffeisen Zentralbank (RZB) "wird um 1,75 Mrd. Euro Staatskapital ansuchen und dies vermutlich auch erhalten", schreibt der "Kurier" in seiner Samstagsausgabe. Damit würde das Eigenkapital bei 9,5 Prozent liegen. Die Verzinsung soll acht Prozent betragen, die Belastung damit 140 Mio. Euro ausmachen.

Noch nichts entschieden

Das Unternehmen hielt Freitagabend dazu fest, dass der Aufsichtsrat noch keine Beschlüsse dazu gefasst habe, die Diskussionen seien im Aktionärskreis der RZB noch nicht abgeschlossen.

Erst im Dezember haben die Aktionäre der RZB das Kapital der Bank um 750 Mio. erhöht, erinnert die Zeitung. Ausfälle wie Island, Lehman Brothers und die "Herausforderungen" der Ost-Holding Raiffeisen International hätten "den Gewinn für 2008 weggefressen".

Bisher haben Erste Bank (2,6 Mrd. Euro) und Volksbanken (eine Mrd.) Staatskapital angefordert. Laut Kurier überlegen die Banken bereits "eine zweite Tranche" zu beantragen, um für weitere Unwägbarkeiten gerüstet zu sein. (APA)

Share if you care.