Aktion "Hol dir Geld vom Staat!"

26. Jänner 2009, 19:22

Die Verschrottungsprämie würde die Umwelt nur retten, wenn sparsamere Autos gekauft würden. Bei den derzeitigen Spritpreisen unwahrscheinlich

Aktion "Hol dir Geld vom Staat!"

Der rasant steigende Spritpreis im Lauf des Vorjahres hatte durchaus positive Auswirkungen auf das Verkehrsaufkommen, das zumindest in Teilbereichen spürbar zurückging. Jetzt, wo Benzin und Diesel wieder ein Viertel weniger kosten, ist alles wie zuvor. Das konnte jeder feststellen, der viel auf unseren Straßen unterwegs war, ob freiwillig oder gezwungenermaßen: Es ging einfach da oder dort ein bisschen flüssiger. Bei allen Problemen, die der hohe Ölpreis für jene brachte, die etwa weite Wege zur Arbeit haben, für die Umwelt war das ein Vorteil.

Mittlerweile haben wir aber schon wieder ganz andere Probleme. Oder anders gesagt, wir fokussieren wieder ganz anders. Jetzt droht es dem Autohandel bald schlechtzugehen, und zwar sehr schlecht. Mit einem Rückgang der Verkaufszahlen im zweistelligen Prozentbereich wird gerechnet. Ein bisschen doppelbödig erscheint es trotzdem, wenn nun zur Rettung der Umwelt von Autoherstellern und Autohandel eine Verschrottungsprämie eingefordert wird. Das Einzige, was nämlich im Fall der tatsächlichen Einführung einer Verschrottungsprämie sicher erscheint, ist, dass sie den Staat sehr viel Geld kostet.

Für die Umwelt hätte es nur dann signifikante Vorteile, wenn auch tatsächlich deutlich kleinere Autos gekauft würden. Beim derzeitigen Spritpreis ist damit aber nicht unbedingt zu rechnen. Und wenn doch, haben die Anbieter großer Autos umso größere Rückgänge zu befürchten. Wer jetzt kein Geld hat, ein neues Auto zu kaufen, wird trotz Verschrottungsprämie keines kaufen.

Das heißt, es besteht die Gefahr, dass eine Verschrottungsprämie sowohl der Autobranche als auch der Umwelt sehr wenig nützt, sondern faktisch zur direkten Subventionierung der Neuwagenkäufer wird - ohne gewünschte Effekte. (rs/DER STANDARD/Automobil/23.01.2009)

Share if you care
24 Postings
Die Verschrottungsprämie ist sozial ungerecht

Sehr viele Leute in Österreich sind auf extrem billige Gebrauchtautos angewiesen. Hackler zum Beispiel.

Ökoprämie statt Autoprämie!

Aktuelle Initiative des VCÖ:
"Die Regierung führt eine Prämie für den Kauf neuer Autos ein. Der VCÖ betont, dass damit jene, die wirklich umweltfreundlich mobil sind, benachteiligt werden. Deshalb hat der VCÖ diese Initiative gestartet.

Ich spreche mich für eine Ökoprämie von 100 Euro für den Kauf eines neuen Fahrrades und für Jahreskarten für den Öffentlichen Verkehr aus. Damit wird ein Anreiz für ein umweltfreundliches Mobilitätsverhalten gesetzt."

unterstützen unter: http://www.vcoe.at/start.asp?id=4280

die öffis sind sowieso von vorn bis hinten subventioniert.

die kostenwahrheit würd ich auch gern mal sehen

nova auf Loks und Busse, volle versteuerung und keine subventionen... bist deppert, die 24 Stundenkarte um 19 Euro kann sich dann keiner mehr leisten :)

was wolln's mit dem VCÖ?

auch deren heiße Luft enthält Co2

Verschrottungsprämie


der Schmäh des Tages...


1. Neue Autos verbrauchen NICHT unbedingt weniger als alte Autos

2. WENN das Auto solange wie möglich gefahren... werden .. würde... wäre das am Besten für die Umwelt, allerdings schlecht für die Autoindustrie (überhaupt jetzt)

Nützt die Verschrottungsprämie der Umwelt und der Autobranche überhaupt


UMWELT -> NEIN

Autoindustrie -> JA

ich hoffe die prämie wird nur ausgezahlt, wnn man sich nach dem verschrotten auch tatsächlich einen neuen wagen kauft..

(wenns chon überhaupt so einen schwachsinn machen)

Traurig

Wer kein Geld hat, kann sich trotz Verschrottungsprämie kein neues Auto kaufen.

Wer Geld hat, hat keine alte Schrott-Kraxe.

Wer Geld borgen will, um sich mit Verschrottungsprämie und Kredit ein neues Auto zu kaufen, kriegt keinen.

Höchstens ein paar alte Zweitautos, die von Ehefrauen als Einkaufkarre benutzt werden könnten erneuert werden. Ob das unsere Zulieferer rettet ??

Aktion "Hol dir Geld vom Staat!"

Die effektivste Schrottprämie: NOVA und MWST auf Autoneukauf aussetzen.

nichts da

autofahrer sollen kräftigst zahlen!!
bis es bitterlich wehtut.
lieber die elektroautoindustrie fördern als weiterhin die destruktive, hochgradig unökologische verbrennungsmotor-szene.

so, und jetzt zurück in die Höhle und weiterrauchen!

die autofahrer zahlen schon kräftigst, sie dolm

nur die Nova würde reichen

Benziner bis 8 Liter, Diesel bis 7 Liter Novafrei.

ja, man muss dann aber noch weiter unterscheiden

Sauger, Turbo, Kompressor oder beides ... Ui, da wird sich das ministerium schwer tun :)

nein, ich meinte schon den drittelmix

die betreffenden Autos müssen aber auch schon vor dem Start der Aktion angemeldet gewesen sein

sonst kauft sich jemand, der ein neues Auto kaufen möchte einfach einen Schrottwagen und meldet ihn kurz an um über die Prämie den neuen Wagen billiger zu bekommen

Einen wagen kannst du nur mit gültigem pickerl anmelden, also kanns kein schrottwagen sein.

Also ich habe schon von Werkstätten gehört wo ein Pickerl kein Problem ist - mit dem nötigen "Einlageblatt" im Zulassungsschein....

Die Verschrottungspraemie ist aber laut Wirtschaftsminister eindeutig KEINE Umweltschutzmassnahme, sondern eine, die der Belebung der Wirtschaft dienen soll. Dass ausser dem reinen Autohandel niemand in Oesterreich davon profitieren wird, stoert den Herren nicht:

- Die osterreichische Zulieferindustrie beliefert eher die hochpreisigen Marken aus Deutschland und somit nicht grad das Zielpublikum fuer eine Verschrottungspraemie.
- An einem alten Auto gibt's mehr zu reparieren, die Werkstaetten werden sich schoen bedanken. Die geringen Margen im Neuwagenhandel koennen das sicher nicht aufwiegen.

"Die Verschrottungsprämie würde die Umwelt nur retten, wenn..."

einen artikel, der so beginnt, lese ich nicht zu ende. wie kann man als journalist angesichts dieser ökopolitischen farce die phrase "umwelt retten" auch nur erwähnen? hier wird nicht "gerettet", auch nicht versucht zu "retten", noch nicht mal daran gedacht zu "retten", hier wird einfach versucht konsum, der mit zusätzlicher ressourcenverschwendung und co2-ausstoß verbunden ist, anzukurbeln, sonst nichts.

Die Verschrottungsprämie würde der Umwelt nur dann etwas bringen, wenn man sie für das Verschrotten jedes alten Autos (bspw. >10j) direkt vom Staat bekäme. Denn so würden Menschen diesen Betrag verwenden, um jüngere KFZ zu kaufen. (euro2 statt euro0 hilft der Umwelt schon)
Neuwagenkäufer haben in der Regel keine Autos über 10j.

Die neuen Autos brauchen dank Euro4 eh wieder mehr Sprit als die Alten, von dem her muss man sich sowieso was kleineres kaufen wenn man mit der selben Menge oder weniger unterwegs sein will. Für mich als Pendler mit 25tkm/Jahr stellt sich aber die Frage ob ich mir bei einem Neukauf etwas kleineres das weniger Sicherheit und Komfort bietet tatsächlich kaufen will.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.