"Besser ein kurzes als gar kein Rennen"

23. Jänner 2009, 12:26
posten

Vonn auf verkürzter Strecke in Cortina Trainingsschnellste - Fischbacher Zweite, Görgl und Götschl stark - Wetterprognosen für Samstag düster

Cortina d'Ampezzo - Weltcup-Titelverteidigerin Lindsey Vonn aus den USA hat am Freitag im einzigen Training für die Weltcup-Abfahrt in Cortina d'Ampezzo (Samstag/Start: 10.00 Uhr) mit 1:17,36 Minuten die Bestzeit erzielt, nachdem bei der ursprünglich Trainingsschnellsten Anja Pärson ein Torfehler bemerkt wurde. Die Salzburgerin Andrea Fischbacher (+0,22) landete auf dem zweiten Platz. Auch die Steirerinnen Elisabeth Görgl als Vierte (0,86) und Renate Götschl als Sechste (1,01) landeten in den Top Ten.

Wie die Zeiten bereits verraten, wird es am Samstag eine Sprintabfahrt geben, sofern das Wetter mitspielt. Nach den heftigen Schneefällen, die am Mittwoch zur Absage des Trainings geführt hatten, musste der Start um 160 Höhenmeter auf 2.160 m hinunterverlegt werden. Damit wird genau am Tofana-Schuss gestartet, das entspricht einer Verkürzung der Streckenlänge von rund 500 Metern bzw. knapp 20 Fahrsekunden. "Aber besser ein kurzes als gar kein Rennen", meinte Fischbacher, die mit ihrer Fahrt "ganz zufrieden" war.

Während an den Vortagen die Schneemassen und dichter Nebel (Donnerstag) Trainingsabsagen erzwungen hatten, zeigte sich das Wetter am Freitagvormittag von seiner Sonnenseite. Auch die Streckenposten hatten ganze Arbeit geleistet. "Die Piste ist zwar nicht hart, aber kompakt", lautete etwa der Kommentar von Götschl nach der Fahrt über ihre Lieblingsstrecke, auf der sie bereits zehn Weltcup-Siege gefeiert hat.

Auch Vonn war zufrieden mit den Bedingungen, verstand aber nicht, warum die Veranstalter nicht versucht hatten, angesichts der düsteren Wetterprognosen für Samstag noch am Freitag die Abfahrt zu starten. "Durch die kurze Fahrzeit und den Zustand der Piste wären ein Training am Vormittag und ein Rennen am Nachmittag kein Problem gewesen", meinte die US-Amerikanerin, die nach den einzigen beiden Saisonabfahrten die Spezial-Wertung anführt.

Götschl hofft deshalb, dass es vor der am 3. Februar beginnenden Ski-WM in Val d'Isere doch noch eine Abfahrts-Generalprobe in Cortina gibt. Und außerdem würde ein Rennen auf der Tofana für die 33-Jährige auch eine Chance zur Rehabilitierung bieten, nachdem es für Götschl in diesem Winter alles andere denn wunschgemäß gelaufen ist. "Aufgrund der sehr kurzen Fahrzeit, braucht man einen schnellen Ski und darf sich keinen Fehler erlauben", weiß die einstige Speed-Queen, worauf es am Samstag im Rennen ankommen wird.

Während Götschl nur der Abfahrt entgegenfieberte, stand für Fischbacher am Freitag auch noch ein Riesentorlauf-Training im Hinblick auf das Sonntag-Rennen in Cortina auf dem Programm. "Danach werde ich aufs Zimmer gehen, wo ich sitzen und beten werde, damit es am Samstag eine Abfahrt gibt", sagte die 23-Jährige mit einem Augenzwinkern. Auch Görgl hoffte noch auf ein Einlenken des "Wettergottes". "Wir wollen unbedingt fahren, denn mit nur zwei Saison-Abfahrten zu einer WM zu fahren, das wäre eine Katastrophe", betonte die 27-jährige Wahl-Innsbruckerin. (APA)

Wichtigere Trainings-Ergebnisse für die alpine Weltcup-Abfahrt der Damen in Cortina d'Ampezzo (Samstag, Start: 10.00 Uhr/live ORF 1) am Freitag (erster und einziger Zeitlauf): 1. Lindsey Vonn (USA) 1:17,36 Min. - 2. Andrea Fischbacher (AUT) +0,22 Sek. - 3. Kelly Vanderbeek (CAN) 0,44 - 4. Elisabeth Görgl (AUT) 0,48 - 5. Nadia Styger (SUI) 0,62 - 6. Renate Götschl (AUT) 0,63 - 7. Maria Riesch (GER) 0,69 - 8. Emily Brydon (CAN) und Nadia Fanchini (ITA) je 0,92 - 10. Ingrid Jacquemond (FRA) 1,09. Weiter: 22. Silvia Berger (AUT) 2,62 - 23. Anna Fenninger (AUT) 2,63 - 26. Regina Mader (AUT) 2,85 - 30. Ingrid Rumpfhuber (AUT) 3,13

Nicht in der Wertung wegen Torfehlers, u.a.: Anja Pärson (SWE/1:16,98 Min./ursprünglich 1.), Nicole Schmidhofer (AUT/+1,49 Sek. auf Pärson/ursprünglich 12.)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Lindsey Vonn auf Talfahrt

Share if you care.