Neues Mittel, kein neuer Wirkstoff

23. Jänner 2009, 10:01
posten

Wirkstoff Interferon Beta-1b bereits Jahrzehnte bekannt - Zunächst nur in Deutschland und Dänemark verfügbar - Im Laufe des Jahres in ganz Europa

Zürich/Frankfurt - Der Schweizer Pharmariese Novartis heizt in Europa mit seinem Präparat Extavia den Wettbewerb im Markt für Multiple-Sklerose-Medikamente an. Extavia werde zunächst in Deutschland und Dänemark verfügbar sein, in anderen europäischen Märkten dann im weiteren Jahresverlauf, teilte Novartis mit. Damit bekommt Bayer zwar mehr Konkurrenz für sein umsatzstarkes Medikament Betaferon, ist aber nach einer Vereinbarung mit Novartis aus dem Jahr 2007 an den Einnahmen mit Extavia in prozentual zweistelliger Höhe beteiligt und produziert das Medikament für die Schweizer.

Gleicher Wirkstoff - anderer Name

Bei dem Novartis-Präparat handelt es sich um den seit mehr als einem Jahrzehnt bekannten Wirkstoff Interferon Beta-1b des Bayer-Mittels Betaferon. Nach der Vereinbarung mit Bayer dürfen die Schweizer das Mittel unter einer eigenen Markenbezeichnung auf den Markt bringen. Mit dem Vertrag hatten beide Pharmariesen ihren langjährigen Streit um Interferon Beta-1b beigelegt. Betaferon war bei Bayer 2007 mit Erlösen von 1,028 Milliarden Euro das zweitumsatzstärkste Medikament. (APA/Reuters)

Share if you care.