Frauenanteil erstmals über 40 Prozent

21. Jänner 2009, 13:29
posten

WKÖ legt Gründungszahlen 2008 vor: Hauptmotive der Frauen sind flexiblere Zeiteinteilung und bessere Vereinbarkeit

Wien - In Österreich sind im vergangenen Jahr wieder mehr als 30.000 Unternehmen neu gegründet worden, durch die insgesamt etwa 45.000 Arbeitsplätze entstanden sind. Der Frauenanteil dabei überstieg im vergangenen Jahr erstmals 40 Prozent. Dies geht aus den von der Wirtschaftskammer (WKÖ) am Mittwoch vorgelegten Gründungszahlen 2008 hervor und entspricht einem geringfügigen Rückgang gegenüber 2007 (30.304). Heuer soll sie Zahl trotz Krise stabil bleiben, sagte Kammerpräsident Christoph Leitl.

Frauen erhoffen sich bessere Vereinbarkeit

Nach einer Anfang 2008 durchgeführten Umfrage erhoffen sich zwei Drittel der UnternehmensgründerInnen, ihr Einkommen zu steigern. Ein wesentliches Motiv ist auch der Wunsch, sein/e eigene/r ChefIn zu sein. Vor allem Frauen geben die flexiblere Zeiteinteilung bzw. die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Gründe an, erläuterte Elisabeth Zehetner, Geschäftsführerin der Serviceorganisation.

Ältere JungunternehmerInnen

Im Durchschnitt sind die GründerInnen jedenfalls älter als zu erwarten wäre - nämlich mehr als 36 Jahre. Mehr als ein Drittel der "JungunternehmerInnen" sind jenseits der 40.  Die meisten Neugründungen fanden in Gewerbe und Handwerk (35,1 Prozent) statt (Handel 25 Prozent, Information und Consulting 24 Prozent). 79 Prozent der Neugründungen sind keine Kapitalgesellschaften, sondern Einzelunternehmen. (APA)

Share if you care.