Obama führt Welt ins Internet-Zeitalter

21. Jänner 2009, 10:00
22 Postings

Webseite des Weißen Hauses als Andockstelle für Bevölkerung

Wenige Momente vor Ablegung des Amtseides durch Barack Obama in Washington ist um Punkt 12.00 Uhr Ortszeit (18.00 Uhr MEZ) der neue Webauftritt des Weißen Hauses online gegangen. Während Obama noch von rund zwei Mio. Anwesenden vor dem Kapitol bejubelt wurde, konnte sich der Rest der Welt bereits online ein Bild über die tatsächlichen Vorhaben und den Regierungsstil des 44. Präsidenten der USA machen. Ein erster Blick auf die modern gestaltete Homepage des Weißen Hauses zeigt, dass Obama es mit der im Wahlkampf eingeforderten Partizipation der Bevölkerung an der Politik in Washington ernst meint.

Ausbau

"Millionen von Amerikanern haben vom Internet Gebrauch gemacht, um Präsident Obamas Reise ins Weiße Haus zu unterstützen. WhiteHouse.gov ist nur der Beginn einer Reihe von Maßnahmen, um diese Online-Partizipation auszubauen und zu vertiefen", erklärt der New-Media-Verantwortliche im Weißen Haus, Macon Phillips, in seinem ersten Blogeintrag direkt auf der Startseite. Wie bereits beim erfolgreichen Internet-Wahlkampf setzt das Obama-Team einmal mehr auf moderne Kommunikationsformen wie Blogs, RSS-Feeds, Videoansprachen und E-Mail-Newsletter und macht diese durch die prominente Platzierung auf der Startseite des Weißen Hauses erstmals wirklich salonfähig.

Updates

Das Faible des BlackBerry-verliebten Obamas für neue Technologien ist bekannt. Politische Kommentatoren sehen den direkten Draht zur Bevölkerung und den daraus resultierenden Rückhalt allerdings als gewichtiges Asset für Obama, um seine politischen Agenden wenn notwendig auch gegen den Widerstand des Kongresses oder Senats durchzubringen. So wirbt Obama offensiv um Adressen und E-Mails der US-Bevölkerung, die auf elektronischem Wege über die Agenden des Präsidenten auf dem Laufenden gehalten werden soll und so auch mit dem Weißen Haus und dem Präsidenten Kontakt aufnehmen kann. Polit-Experten rechnen damit, dass das Obama-Team die Bevölkerung auf diesem Weg mobilisieren wird, um im Zweifelsfall Druck auf abtrünnige Kongress-Abgeordnete und Senatoren ausüben zu können, die bei der Verabschiedung von Gesetzen ein gewichtiges Wort mitzureden haben.

Medienrummel

Die Berichterstattung über die Amtseinführung am gestrigen Dienstag war indes ebenfalls stark vom Einsatz neuer Technologien und umfassender Internetkommunikation geprägt. CNN setzte mit Hilfe des Publikums sein angekündigtes 3D-Modell des historischen Moments bereits innerhalb weniger Stunden in die Tat um. Über den CNN-Webauftritt www.cnn.com/themoment können Internet-User den historischen Moment aus verschiedensten Perspektiven begutachten und sich im wahrsten Sinn des Wortes in die Szenerie hineinzoomen. Die beeindruckende Kollage greift auf Tausende unmittelbar nach der Veranstaltung versendete Fotos von Besuchern zurück, Microsoft-Technologie sorgt für die automatisierte Verarbeitung der Schnappschüsse.

Satellit

Als weitere technologische Highlights der eigenen Berichterstattung präsentierte CNN zudem aktuelle Satellitenbilder von den Menschenmassen rund um das Kapitol in Washington und verfolgte die Fahrt des Präsidentens und der First Lady nach der Inauguration mittels GPS-Ortung der begleitenden Kamera-Teams auf Google Maps. Wie bereits erwartet, markierte die Amtseinführung Obamas auch das größte Live-Webstream-Angebot der Geschichte. Neben Live-Streams vieler europäischer Fernsehanstalten waren auch die Streams vieler US-Sender, wie CNN oder CBS problemlos aus Europa erreichbar. Auf ein Blockieren von europäischen IP-Adressen, wie bei anderen Video-Angeboten aus den USA üblich, wurde an diesem historischen Tag verzichtet. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Obama will Verbindung zum Volk herstellen

Share if you care.