Das zweite Villacher Gesicht

20. Jänner 2009, 21:49
posten

VSV legt mit 6:3 gegen Laibach elften Heimsieg in Serie hin - Verdacht auf Seitenbandriss bei Niki Petrik

Villach - Der VSV ist zu Hause weiter mächtig. Während die Villacher in der Erste Bank Eishockey Liga (EBEL) auswärts bereits seit neun Spielen einem vollen Erfolg hinterherlaufen, fuhren sie am Dienstag auf eigenem Eis bereits ihren elften Sieg in Serie ein. Der Tabellenfünfte besiegte Olimpija Laibach vor 2.200 Zuschauern in der Villacher Stadthalle völlig verdient mit 6:3 (2:0,2:2,2:1). Der Sieg hätte sogar höher ausfallen können.

Die Villacher dominierten das Geschehen von der ersten Minute an. Nachdem Michael Raffl kurz nach Spielbeginn die Latte getroffen hatte (3.), stellten Justin Mapletoft (4.) und Bruder Thomas Raffl (15. im Powerplay) noch vor der ersten Pause auf 2:0. Benoit Mondou ließ einen weiteren Treffer folgen (29.). Doch praktisch aus dem Nichts schlugen auch die Slowenen zu - in doppelter Ausführung durch US-Verteidiger Kevin Mitchell (33., 36.).

Mitchell traf mit zwei Gewaltschüssen - einer davon sogar von hinter der blauen Linie. VSV-Goalie Bernhard Starkbaum machte dabei jeweils keine gute Figur. 35 Sekunden nach dem Anschlusstreffer stellte Dan Cavanaugh, der im ersten Drittel noch einen Penalty vergeben hatte, die alte Ordnung allerdings wieder her (36.). Im Schlussdrittel trafen Jonathan Ferland in Überzahl (52.), Markus Peintner ins leere Tor (60.) bzw. Jens Nielsen (56./PP).

Seine bisher letzte Heimniederlage hat der VSV damit weiter am 30. November gegen die Black Wings Linz (3:6) kassiert. Einziger Wermutstropfen für die Villacher: Sie verloren Stürmer Niki Petrik mit Verdacht auf Seitenbandriss. Der 24-Jährige würde damit zumindest sechs Wochen ausfallen. Die diesbezügliche Pechserie der Kärntner ist fast schon unheimlich. Petrik ist die fünfte Seitenbandverletzung, die den VSV in dieser Saison betrifft. (APA) 

VSV - HDD Olimpija Laibach 6:3 (2:0,2:2,2:1). Villacher Stadthalle, 2.200, Winter. Tore: Mapletoft (4.), Th. Raffl (15./PP), Mondou (29.), Cavanaugh (36.), Ferland (52./PP), Peintner (60./EN) bzw. Mitchell (33., 36.), Nielsen (56./PP). Strafminuten: 22 + 10 Disziplinar Peintner bzw. 18

 

Share if you care.