Die Vorzeichen ändern sich

  • Die Gewinner im Quartalsvergleich (3. /4. Quartal 2008) In einem Quartal, in dem die Gesamtnachfrage nach IT-Fachpersonal um fünf Prozent geschrumpft ist, hat gewonnen, wer nicht verloren hat. Die größten Gewinner-Segmente: Vertriebler, Projektmanager und IT-Leiter.
    vergrößern 633x267
    grafik: robert fitzthum management consulting

    Die Gewinner im Quartalsvergleich (3. /4. Quartal 2008)
    In einem Quartal, in dem die Gesamtnachfrage nach IT-Fachpersonal um fünf Prozent geschrumpft ist, hat gewonnen, wer nicht verloren hat. Die größten Gewinner-Segmente: Vertriebler, Projektmanager und IT-Leiter.

  • Die Gewinner im Jahresverlauf (2008 im Vergleich mit 2007) Das zahlenmäßig führende Segment der Programmierer hat 2008 in der Nachfrage weiter zugelegt. Noch stärker an Boden gewonnen allerdings haben unter den "Groß-Segmenten" am Gesamtmarkt Projektmanager und Spezialisten für Support.
 
    vergrößern 620x267
    grafik: robert fitzthum management consulting

    Die Gewinner im Jahresverlauf (2008 im Vergleich mit 2007)
    Das zahlenmäßig führende Segment der Programmierer hat 2008 in der Nachfrage weiter zugelegt. Noch stärker an Boden gewonnen allerdings haben unter den "Groß-Segmenten" am Gesamtmarkt Projektmanager und Spezialisten für Support.

     

  • Die Verlierer im Jahresverlauf (2008 im Vergleich mit 2007)Nicht wirklich eine positive Story war 2008 für Vertriebler und SAP-Spezialisten, die mit einem Plus von drei Prozent bzw. elf Prozent angesichts eines Marktwachstums von 33 Prozent Marktanteile verloren haben.
    vergrößern 643x254
    grafik: robert fitzthum management consulting

    Die Verlierer im Jahresverlauf (2008 im Vergleich mit 2007)
    Nicht wirklich eine positive Story war 2008 für Vertriebler und SAP-Spezialisten, die mit einem Plus von drei Prozent bzw. elf Prozent angesichts eines Marktwachstums von 33 Prozent Marktanteile verloren haben.

Plus 33 Prozent im Jahresverlauf, aber minus fünf Prozent im letzten Quartal - Auswirkungen der Krise noch gedämpft - Unsicherheiten prägen aber die nächste Zukunft

Wien - 19.488 Job-Angebote im Jahr 2008: fast drei Mal so viel wie am Ausgang der "dot.com-Krise" 2003 und ein ganzes Drittel mehr im Vorjahresvergleich mit 2007. Dennoch: Das vierte Quartal 2008, das mit dem Einsetzen der globalen Wirtschaftskrise zusammenfiel, hat die Vorzeichen auch am Markt für IT-Jobs geändert. Die Entwicklung des Jobangebotes drehte gegenüber dem 3. Quartal, das noch ein Wachstum von 21 Prozent ausgewiesen hatte, ins Minus (- fünf Prozent).

"Auswirkungen der Krise bei IT verhaltener"

Personalberater Robert Fitzthum, der Herausgeber des it-Indikators*: "Die Laufzeiten der Projekte reichen teilweise bis in das Jahr 2009. Vorläufig sind die Auswirkungen der Krise im IT-Segment damit noch verhaltener als insgesamt am Jobmarkt und recht unterschiedlich nach Branchen. Im Moment ist die Dynamik wenig überschaubar. Das laufende Quartal wird zeigen, wohin die Reise geht."

Unterschiedliche Entwicklung nach Branchen

Im Vergleich vom 3. zum 4. Quartal 2008 fällt auf, dass Vertriebler ihre "Durststrecke" überwunden und wieder in die Offensive gelangt sind: 679 Angebote, plus fünf Prozent. Zu den Gewinnern zählen weiters Projektmanager (569; plus drei Prozent), IT-Leiter (202; plus elf Prozent), und - herausragend - das kleine Segment der IT-Organisatoren (85; plus 67 Prozent). Zurückgegangen ist im Quartalsvergleich die Nachfrage nach Programmierern (1.213; minus elf Prozent), nach Support-Spezialisten (610; minus acht Prozent), nach Systembetreuern (476; minus elf Prozent), nach Spezialisten für SAP (394; minus zehn Prozent) und für Netzwerke (260; minus zwölf Prozent).

Im Gesamt-Jahresvergleich 2007/2008 bleibt ungeachtet des Einbruchs im letzten Jahresviertel das große Segment der Programmierer auf der Gewinnerseite ( plus 27 Prozent), neben Support-Spezialisten ( plus 47 Prozent), Projektmanager (plus 38 Prozent), Systembetreuer ( plus 56 Prozent), IT-Leiter (plus 186 Prozent) und IT-Organisatoren (plus 90 Prozent). Relativ verloren zum Wachstum des Gesamtmarktes im Jahresverlauf ( plus 33 Prozent) haben Vertriebler (plus drei Prozent) und SAP-Spezialisten (plus elf Prozent). (red, derStandard.at)

*Der it-indikator beobachtet im Quartalsabstand das Jobangebot für IT-Fachkräfte in den führenden Print- und Online-Stellenmärkten: Kurier, Der Standard, Presse; jobnews.at/jobfinder.at, derStandard.at, jobpilot.at

Infos:
Robert Fitzthum Management Consulting

Service - derStandard.at/Karriere
Aktuelle IT-Jobs

Share if you care