Rennen Kaltenbrunner vs. Windtner

20. Jänner 2009, 13:50
46 Postings

Windtner als mögliche interne Lösung - Kaltenbrunner wünscht sich "breite Mehrheit" - Widerstand gegen Strukturreform

Wien - Die Wahl zum Präsidenten des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB) dürfte zu einem Rennen zwischen Leo Windtner und Günter Kaltenbrunner werden. Zumindest eine Vorentscheidung wird am Mittwochnachmittag in der Sitzung des ÖFB-Wahlausschusses im Wiener Hotel Intercontinental erwartet. Endgültig ins Amt gehievt wird der ehrenamtliche Nachfolger des im November zurückgetretenen Friedrich Stickler auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 28. Februar.

Windtner wäre als oberösterreichischer Landeschef die interne Lösung. Der 58-Jährige lehnte in der Vergangenheit eine Präsidenten-Tätigkeit mit Hinweis auf seinen Job als Vorstands-Vorsitzender der Energie AG Oberösterreich ab, nach der Strukturreform und des damit verbundenen Transfers diverser operativer Aufgaben vom Präsidenten zum neuen Generaldirektor Alfred Ludwig könnte aber ein Meinungsumschwung eingesetzt haben. "Dadurch hat sich für mich sicher etwas geändert", sagte Windtner, wollte sich ansonsten aber nicht zu seiner möglichen Kandidatur äußern.

Deutlicher wurde schon Kaltenbrunner. "Ich bin ein Kandidat und ich habe gehört, dass Windtner auch einer ist", sagte der 65-Jährige. Der gebürtige Niederösterreicher spielte in seiner aktiven Zeit u.a. für Rapid und viermal für das österreichische Nationalteam, trainierte danach 1980/81 den SC Eisenstadt in der Bundesliga, war von 1995 bis 1999 Rapid-Präsident und arbeitete dabei als Bank-Austria-Mitarbeiter an der "Rettung" der Hütteldorfer nach dem Zusammenbruch der Rapid AG. "Ich glaube schon, dass ich genug Erfahrung für die Tätigkeit als ÖFB-Präsident einbringen würde", erklärte der Gesellschafter eines Versicherungsmakler-Unternehmens.

Kaltenbrunner würde sich eine deutliche Zustimmung im Wahlausschuss, dem alle neun Landespräsidenten sowie Bundesliga-Boss Martin Pucher als stimmberechtigte Mitglieder angehören, wünschen. "Wenn sich keine breite Mehrheit findet, würde ich es nicht machen. Und ich habe kein Problem damit, wenn ich es nicht werde."

Abseits der Präsidenten-Suche könnte am Mittwoch auch noch einmal die ÖFB-Strukturreform in den Mittelpunkt rücken. Zwar wurden die Änderungen in der Wahlausschusssitzung im Dezember einstimmig angenommen, nun regt sich allerdings Widerstand gegen die Neuerungen, die u.a. eine Schwächung der Landesverbände vorsehen. "Gegessen ist das Ganze noch nicht, sondern bestenfalls eine Diskussionsgrundlage für die Hauptversammlung", sagte der burgenländische Landeschef Karl Kaplan, nach dessen Angaben auch der Wiener Verband der Reform skeptisch gegenübersteht. Als störend wird etwa empfunden, dass im neu geschaffenen Direktorium - dem künftigen Machtzentrum im ÖFB - nur je ein Vertreter der Regionen Ost, Mitte und West sitzt. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Günter Kaltenbrunner und Leo Windtner stehen sich gegenüber.

Share if you care.