ÖTV-Herren ohne Satzverlust sicher weiter

20. Jänner 2009, 09:26
19 Postings

Melzer bezwingt zum Auftakt Japaner Nishikori, Koubek ließ Michail Juschnij keine Chance

Melbourne - Die Österreicher Jürgen Melzer und Stefan Koubek sind am Dienstag unerwartet ohne Satzverlust in die zweite Runde der Tennis-Australian-Open gestürmt. Der als Nummer 31 gesetzte Melzer setzte sich gegen den aufstrebenden jungen Japaner Kei Nishikori 7:5,6:2,6:1 durch, Koubek landete gegen den russischen Weltranglisten-40. Michail Juschnij einen ebenso ungefährdeten wie wertvollen 6:3,6:2,6:2-Erfolg.

Beide Partien liefen bei extremen Temperaturen von fast 40 Grad ab, die beiden ÖTV-Davis-Cupper zeigten sich aber hitzeresistent und gaben gemeinsam lediglich 15 Games ab. Melzer war gegen Nishikori 3:5 in Rückstand geraten, vermied aber den Satzverlust und gewann problemlos, wobei der Niederösterreicher dem Weltranglisten-59. am Schluss physisch und mental deutlich überlegen war.

"Ich habe ein dummes Break kassiert", erklärte der 27-Jährige nach dem ersten Duell mit dem 19-jährigen Asiaten, "habe dann aber bei 3:5 ein gutes Returngame gespielt und bin dann immer besser ins Spiel gekommen." Nishikori riskierte viel, während Melzer primär darauf bedacht war, den Ball im Spiel zu halten.

"Ich habe etwas gegen meine Natur gespielt, ich riskiere ja auch gerne viel", meinte Melzer zu seiner Taktik. "Insgesamt habe ich aber eine gute Mischung gefunden und er hat sich auch etwas selber 'erschossen'." Sein nächster Gegner ist der deutsche Qualifikant Andreas Beck. Der Weltranglisten-103. gewann gegen den Australier Colin Ebelthite ebenso in drei Sätzen. Schafft Melzer auch diese Hürde, würde er wohl auf den schottischen Titel-Cofavoriten Andy Murray (Nr. 4) treffen.

So weit vorausschauen möchte Melzer aber nicht: "Bis dahin muss ich noch drei Sätze gewinnen." Gegen Beck wird es ein Linkshänder-Duell, der 22-Jährige aus Ravensburg und der Deutsch-Wagramer haben noch nie gegeneinander gespielt. Beck hatte heuer in Chennai das Achtelfinale erreicht, ehe er in der Qualifikation von Melbourne in drei Partien nur insgesamt einen Satz abgegeben hat.

Noch ein Game weniger als Melzer verlor Koubek. Juschnij, auf Hartplatz immerhin bei den US Open 2006 im Halbfinale gestanden, spielte recht fehlerhaft, was der Villacher ausnützte. "Ich war von Anfang an solide, habe nur wenige Fehler gemacht und mir keinen einzigen Hänger geleistet", sagte der 32-Jährige. "Er hat hingegen viele Fehler gemacht."

Mit dem 95 Minuten dauernden Match war Koubek natürlich sehr zufrieden: "Gegen ihn weiß man wirklich nie, was kommt. Ich bin super happy, dass mir ein solches Spiel gelungen ist." Der aktuell Weltranglisten-183. wird in der nächsten Runde für den Aufstieg zumindest abermals eine solche Leistung bringen müssen, geht es am Donnerstag doch gegen den auf Position 12 eingestuften Gael Monfils.

Der Franzose hat einen hervorragenden Saisonstart hinter sich. In Doha hatte er den spanischen Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal 6:4,6:4 besiegt, ehe er US-Ass Andy Roddick unterlag. Bei seinem Australian-Open-Start setzte sich der 22-Jährige nun gegen den Argentinier Martin Vassallo Arguello ohne Satzverlust durch. Koubek führt im Head-to-Head freilich 1:0, besiegte den aktuellen Weltranglisten-13. 2005 in der 1. Runde von New Haven auf Hartplatz.

Seit Monfils jedoch mit dem ehemaligen Lleyton-Hewitt-Coach Roger Rasheed arbeitet, scheint er mental ruhiger zu sein. Koubek weiß um die Stärken seines Gegners: "Wie alle Franzosen ist er sehr talentiert, zudem ist er ein exzellenter Athlet". Um in der Weltrangliste nicht an Terrain zu verlieren, muss Koubek gewinnen, stand er doch 2008 in Runde drei. Melzer hat seine vorjährige zweite Runde hingegen schon erfolgreich verteidigt.

Während der Erstrundensiege ihrer beiden Landsleute bereitete sich die Tirolerin Patricia Mayr bereits auf ihre Zweitrundenpartie vor. Die 22-Jährige trifft am Mittwoch um 1.00 Uhr MEZ auf Court 13 auf die als Nummer 25 eingestufte Estin Kaia Kanepi. Bisher gab es noch keinen Vergleich der beiden. Mayr kann als Außenseiterin jedenfalls unbeschwert auftreten, mit ihrem Auftakterfolg gegen die Deutsche Julia Schruff sollte sie erstmals den Sprung in die Top 100 geschafft haben. (APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Jürgen Melzer überzeugte zum Auftakt, ebenso...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...wie Stefan Koubek, der sein Bauchnabel-Piercing präsentierte.

Share if you care.