178 Polizeieinsätze 2008 in Wien

20. Jänner 2009, 09:10
14 Postings

Auf Österreichs Flughäfen wurden im Vorjahr 43.625 Gegenstände zurückgewiesen

Mit geladenem Gasrevolver hat ein Passagier im September des vergangenen Jahres am Flughafen in Salzburg versucht, durch die Kontrolle zu kommen. Die Waffe wurde beschlagnahmt und kriminaltechnisch untersucht, der Mann angezeigt. Insgesamt wurden auf Österreichs Flughäfen bei Sicherheitskontrollen im Jahr 2008 43.625 bedenkliche Gegenstände zurückgewiesen. In Wien-Schwechat hat es jeden zweiten Tag einen Polizeieinsatz gegeben, sagte Brigadier Gerhard Moser, Leiter des Referats für Flughafen- und Flugsicherheitswesen im Innenministerium, der APA.

Probleme mit teuren Getränken

Grundsätzlich ist die Zahl der sichergestellten Gegenstände in den vergangenen zwei Jahren zurückgegangen. Probleme gebe es immer noch mit teuren Getränken, die v.a. in Drittstaaten im Duty-Free gekauft werden und dann beim Weiterflug nicht mehr mit an Bord genommen werden dürfen. Bei den Passagieren sorgt das laut Moser immer wieder für Unmut. Allein am Flughafen Schwechat werden derzeit täglich 300 bis 500 Kilo Flüssigkeiten zurückgewiesen. Das geht aus der Statistik des Innenministeriums hervor. Flüssigkeiten machen den Großteil der zurückgewiesenen Gegenstände aus.

"Noch viel Aufklärung notwendig"

"Hier ist noch viel Aufklärung notwendig. Über gefährliche Gegenständen sind Passagiere informiert und nehmen diese im Großgepäck mit, Schwierigkeiten gibt es mit den Unmengen an Flüssigkeiten und Pasten im Handgepäck", meinte auch Heribert Ressmann von den Vienna International Airport Security Services Ges.m.b.H. (VIAS) im Gespräch mit der APA.

Wien

Unter den 24.132 sichergestellten Objekten am Wiener Airport waren 27 Schusswaffen, 244 Stück Sprengstoff und Munition, 115 Schlagwaffen und 354 Abwehrsprays. Der Großteil, 20.724 Stück, waren spitze bzw. scharfe Gegenstände wie Messer. Darunter sind laut Moser auch Stricknadeln oder Nagelfeilen ab sechs Zentimeter zu finden. Polizeieinsätze hat es in Wien 178 gegeben. Die Beamten werden dann angefordert, "wenn sich ein Passagier weigert, den Anordnungen eines Sicherheitsorgans Folge zu leisten", erklärte Moser. Oder wenn ein Fluggast bewaffnet ist. Gröbere Vorfälle habe es im Vorjahr aber nicht gegeben.

Auf den Bundesländerflughäfen ist immer ein Polizist auf den Sicherheitskontrollstellen anwesend. Daher werden Exekutiveinsätze dort nicht eigens in einer Statistik angeführt.

Linz

Am Flughafen in Linz wurden 2008 insgesamt 8.608 bedenkliche Gepäckstücke sichergestellt, darunter 50 Spielzeugwaffen, 1.207 Messer, 2.034 Nagelfeilen, 18 Patronen (davon waren drei Stück scharf), 24 Pfeffersprays oder 123 Leatherman.

Salzburg

In Salzburg haben sich unter den zurückgewiesenen Handgepäckstücken 1.401 Messer, 692 Scheren, 75 Spielzeugwaffen und 78 Pfeffersprays befunden. Am 24. September wurde ein Passagier auf dem Weg nach Istanbul zurückgehalten. Trotz Waffenverbot hatte der Österreicher einen geladene Revolver bei sich. Der Mann gab an, die Waffe auf einem Flohmarkt erworben und anschließend vergessen zu haben, diese aus der Jacke zu nehmen. Er wurde angezeigt.

Graz

Das Sicherheitspersonal in Graz hat 3.750 Objekte als sicherheitsgefährdend eingestuft. Im Schnitt führte jeder 55. Passagier ein bedenkliches Gepäckstück mit sich. Darunter haben sich 45 waffenähnliche Gegenstände, 1.151 Messer und 82 Leatherman befunden.

Innsbruck

Am Airport in Innsbruck wurden 2.294 Gegenstände sichergestellt. Neben 305 Messer und 18 Leatherman wurden auch 152 Korkenzieher und 1.139 Nagelfeilen zurückgewiesen. In Klagenfurt sind 996 bedenkliche Handgepäckstücke gefunden worden. (APA)

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Insgesamt wurden auf Österreichs Flughäfen bei Sicherheitskontrollen im Jahr 2008 43.625 bedenkliche Gegenstände zurückgewiesen.

Share if you care.