"Klick mich!"

19. Jänner 2009, 23:30
87 Postings

Eine ausgesprochen sexistische Baumax-Werbung wirbt für Verbilligtes und lässt eine sauer aufstoßen

Billiges gibt´s beim Baumax. Eine aktuelle, "interaktive" Werbung des Heimwerkermarktes - zu sehen beispielsweise auf orf.at - schafft es auf der Skala der sexistischen Werbungen ganz nach oben: Gleich dreimal darf eine Frau in einem roten, engen Shirt und enger Hose angeklickt werden. Zum ersten Klick wird mann mit der Aufforderungen "Klick mich!", das rechts von der Frau blinkt, motiviert. Mit der Lautähnlichkeit und der damit erzeugten Assoziation zu "Fick mich!" soll wohl auch die Brücke zu "billig" geschlagen werden.

"Weiter!"

Als Belohnung für braves Draufklicken wird die Frau ihrer Hose entledigt, nur mehr ein knappes rotes Hoserl bleibt. Schräg über die Hüfte der Frau pickt nun ein rotes Preisschild: "-10%".
Nach einem weiteren Klick rutscht das Preisschild in Brusthöhe und auch das T-Shirt wird durch ein enges Top ersetzt. Zwischendurch wird mit einem pulsierenden, aufflackernden "Weiter!" rechts von der Frau zum Weiterklicken angefeuert. Schließlich steht sie im Bikini da. Nach einem weiteren Klick werden wir auf die Homepage des Heimwerkermarktes geholt.

Aufgeilung durch Degradierung

Der Sexismus dieser Symbolik ist nur mehr schwer zu übertreffen. Aufgeilung mit paralleler Degradierung ist ein besonders übler Sexismus-Klassiker der untersten Schublade. Das Ausziehen, über das derjenige an der Maus entscheidet, und das anfeuernde "Weiter!" soll wohl Freude am Kleiderrunterreißen bei Frauen simulieren und die Koppelung der Vergünstigunsinformation an die Entledigung der Kleidungsstücke soll das Attribut "billig" auf die Frau übertragen. Aber als ob das nicht schon genug wäre, treibt die "Klick mich!"- Metaphorik die Frauenverachtung dieses Sujets noch auf die Spitze.

Sollten sich die Verantwortlichen dieser Werbung nur irgendwas dabei gedacht haben, kamen sie wohl zu dem Fehlschluss, dass Baumärkte ausschließlich von Männern, die an sexistischen Sujets der übelsten Sorte gefallen finden, frequentiert werden. Da bleibt nur mehr eines zu sagen: Ein besonders saueres "Klick dich!" (Beate Hausbichler, dieStandard.at, 19.1.2009)

  • Artikelbild
Share if you care.