ÖTV-Damen: Nur Mayr in zweiter Runde

19. Jänner 2009, 10:33
8 Postings

Bammer, Paszek und Meusburger zum Auftakt ausgeschieden - Mayr in Runde zwei gegen die Estin Kaia Kanepi

Melbourne - Das sechsköpfige österreichische Tennis-Team in den Einzel-Bewerben der Australian Open in Melbourne ist gleich zum Auftakt am Montag halbiert worden. Die Oberösterreicherin Sybille Bammer sowie die Vorarlbergerinnen Tamira Paszek und Yvonne Meusburger schieden in Runde eins aus, nur die Tirolerin Patricia Mayr kam weiter. Der Niederösterreicher Jürgen Melzer und der Kärntner Stefan Koubek greifen am Dienstag ins Geschehen ein.

Mayr überzeugte bei ihrem Grand-Slam-Debüt, sie besiegte die in der Qualifikation ohne Satzverlust gebliebene Deutsche Julia Schruff 6:4,6:1. Nach durchwachsenem Beginn fand die 22-Jährige immer besser ins Spiel. Sie führte im ersten Satz rasch 5:1, musste dann aber ihre vier Jahre ältere Gegnerin noch einmal auf 4:5 herankommen lassen.

Doch Mayr holte sich den ersten Satz und zog im zweiten gleich auf 5:0 davon. Nach 84 Minuten verwertete die Weltranglisten-111. den Matchball. "Ich war natürlich sehr nervös, weil es mein erstes Grand-Slam-Turnier war", erklärte Österreichs Nummer eins für das Fed-Cup-Turnier vom 6. bis 8. Februar in Estland. "Mit der Zeit habe ich aber gut ins Spiel reingefunden und dann immer besser gespielt." so Mayr. "Am Schluss war es richtig gut."

Dank der gewonnenen 100 Punkte wird Mayr im WTA-Ranking in zwei Wochen aller Voraussicht nach erstmals den Sprung unter die Top 100 schaffen. "Das war immer ein Traum und ein Ziel von mir", sagte sie. In Runde zwei trifft Mayr auf die Weltranglisten-28. Kaia Kanepi. Die ungemein hart schlagende Estin setzte sich gegen die Japanerin Kimiko Date Krumm nach einer Marathon-Partie 8:6 im dritten Satz durch.

"Sie spielt extrem schnell, aber ich kann gut kontern und bin sehr schnell auf den Beinen", meinte Mayr mit Blick auf die wohl für Mittwoch angesetzten Partie. "Ich bin sicher eine unangenehme Gegnerin für sie." Für die ÖTV-Spielerin war es gleichzeitig ihr erster Sieg im neuen Jahr, nachdem sie in den Qualifikationen von Auckland und Hobart jeweils in der ersten Runde ausgeschieden war.

Bammer verliert überraschend

Die als Nummer 24 gesetzt gewesene Bammer trat zum fünften Mal zum Linkshänderinnen-Duell mit Lucie Safarova an und verlor erstmals. Mit 3:6,1:6 fiel die Niederlage besonders deutlich aus. "Ein rabenschwarzer Tag? Das ist untertrieben", sagte die Ottensheimerin dann auch. "Das war eine Katastrophe, ich habe keinen Ball reingespielt." Die 28-Jährige meinte, sich schlecht bewegt zu haben: "Schlechter geht es nicht."

Eine richtige Erklärung hatte Österreichs Nummer eins, die beim vierten Melbourne-Start zum zweiten Mal gleich zum Auftakt scheiterte, nicht: "Ich habe mein Bestes versucht, aber ich hatte einfach kein Timing." Bammer möchte nun Australien so schnell wie möglich verlassen und daheim trainieren. Als nächste Turniere stehen Pattaya und Dubai auf ihrem Programm, ehe die US-Tour folgt. Eines ist für Bammer klar: "Das nächste Match wird sicher besser sein."

Paszek unterliegt Dokic

Hatte bei Bammer eine grippale Erkrankung davor nur ein Saisonmatch ermöglicht, war Paszek nach einer Sehnenverletzung im linken Fuß überhaupt erstmals 2009 im Einsatz. Für die 18-Jährige setzte es eine 2:6,6:3,4:6-Niederlage gegen die australische Wildcard-Spielerin Jelena Dokic. Paszek hatte zu passiv agiert, allerdings gegen die einstige Top-5-Spielerin mit dem erratischen Karriereverlauf mit zunehmender Matchdauer immer besser ins Spiel gefunden.

Im Entscheidungssatz holte sie noch fast ein 1:4 auf. Dokic rettete sich aber dank hervorragender Aufschläge und ließ sich vor der großen Kulisse auf dem zweitgrößten Platz feiern. Paszek fand trotz des Ausscheidens auch Positives: "Mir hat einfach die Konstanz gefehlt, nachdem ich eineinhalb Monate nie auf dem Platz war. Aber immerhin war ich schmerzfrei. Es ist ein sehr harter Weg zurück, aber ich glaube, ich bin auf dem richtigen Weg. Tennismäßig bin ich wohl knapp über 50 Prozent."

Das vergangene Jahr ist für Paszek kein Thema mehr. "Es war eine einzige Katastrophe, aber jetzt ist das abgehakt. Nun habe ich wieder ein super Umfeld und viel Unterstützung von Freunden und Familie", meinte sie. Die Dornbirnerin wird in nächster Zeit viel in Barcelona bei ihrem Coach Angel Gimenez weilen. "Er ist ein super Trainer und eine Wahnsinnspersönlichkeit. Das ist eine ganz neue Herausforderung", sagte Paszek. Sie will sich in Barcelona bald eine Wohnung mieten und rasch Spanisch lernen. Ihre nächsten Turniereinsätze sind ebenfalls in Pattaya und Dubai geplant. Für den Fed Cup hatte sie wie Bammer und Meusburger abgesagt, ausgerechnet dieses Trio ist nun schon ausgeschieden.

Meusburger wie erwartet

Für Meusburger gab es das erwartete Aus. Nach einem 1:6,3:6 gegen die topgesetzte Serbin Jelena Jankovic meinte sie dennoch: "Ich bin happy." Grund dafür ist ihr durchaus gefälliges Spiel gegen die Weltranglisten-Erste. Die 25-Jährige hatte in der Rod-Laver-Arena gleich im ersten Game eine Breakchance, nutzte sie aber nicht. Im zweiten Durchgang spielte "Meuse" mit Jankovic gut mit und entlockte den vielen Fans immer wieder anerkennenden Beifall.

Trotz der klaren Niederlage fiel ihr Fazit positiv aus: "Es war eine tolle Erfahrung und ein sehr schönes Gefühl, auf dem Centre Court gegen die Nummer 1 zu spielen. Ich bin selber überrascht, wie wohl ich mich von Anfang an gefühlt habe, leider habe ich mich im ersten Satz nicht genug getraut. Ich bin ja auch nicht gewohnt, dass so viele Fans zuschauen."(APA)

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Einzige Österreicherin in Runde zwei: Patricia Mayr.

Share if you care.