ATX stürzt mehr als fünf Prozent ab

19. Jänner 2009, 18:12
5 Postings

Bankenwerte brechen nach RBS-Rekordverlust ein - Erste Group fallen um 15,5 Prozent

Wien - Die Wiener Börse hat am Montag bei eher geringem Volumen sehr starke Kursverluste hinnehmen müssen. Der ATX fiel 90,26 Punkte oder 5,21 Prozent auf 1.642,68 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 115 Punkte unter der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 1.758 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr MEZ: DAX/Frankfurt -1,15 Prozent, FTSE/London -0,93 Prozent und CAC-40/Paris -0,89 Prozent.

Eine von den gehandelten Volumina unspektakuläre Sitzung legte am Nachmittag einiges an Spannung zu. Nach der Veröffentlichung eines Allzeit-Rekordverlusts durch die Royal Bank of Scotland brach der bis dahin bereits schwache Wiener Markt noch deutlicher weg. Allen voran drückten die Bankenwerte auf den ATX. Die übrigen Schwergewichte zeigten sich ebenfalls im roten Bereich.

Satte 75 Punkte kosteten allein die Kursverluste bei den fünf größten Blue-Chips den ATX. Am meisten belasteten die Abschläge der Erste Group den Leitindex. Die Aktie ist massiv um 15,50 Prozent auf 11,45 Euro eingebrochen. Bei der Erste Group ist gegen 15.30 Uhr eine große Verkaufsorder hereingekommen", sagte ein Händler. Die Titel waren gleichzeitig der größte Tagesverlierer. Raiffeisen International verschlechterten sich um 7,50 Prozent auf 14,81 Euro.

Telekom ebenfalls unter Druck

Telekom Austria standen in einem gegen den Trend festen europäischen Telekomsektor ebenfalls deutlich unter Druck. Die Aktien fielen um 4,12 Prozent auf 10,47 Euro. OMV ermäßigten sich um 4,02 Prozent auf 19,35 Euro und auch Verbund, die sich lange im Plus halten konnten, schlossen um 1,49 Prozent schwächer bei 29,12 Euro.

S&T-Aktien fielen um 1,29 Prozent auf 11,50 Euro. Die Beteiligungsgesellschaft AvW um Wolfgang Auer von Welsbach hat wegen des strittigen Pflichtangebots an den IT-Dienstleister S&T kürzlich einen Feststellungsantrag bei der Übernahmekommission eingebracht.

Die EU-Kommission hat heute wie erwartet die 200 Millionen Euro schwere staatliche Rettungsbeihilfe für die Austrian Airlines (AUA) genehmigt. Die Aktie der Fluglinie bewegte sich im Anschluss an die Nachrichten kaum und schloss um 0,48 Prozent leichter bei 4,16 Euro.

Impulse durch Analystenstimmen

An einem an Unternehmensnachrichten recht dünnen Handelstag wurden umso mehr Analystenkommentare veröffentlicht. Die Experten von Sal. Oppenheim haben die Kaufempfehlung "Buy" für die Aktien von Kapsch TrafficCom bestätigt. In der jüngsten Analyse wird auch das Kursziel mit 27 Euro beibehalten. Kapsch-Aktien legten um 2,56 Prozent auf 16,0 Euro zu.

Ein Kursplus von 0,59 Prozent auf 42,75 Euro konnten die Aktien der Agrana bis zum Schluss hinüberretten. Die Experten der Erste Group haben das Anlagevotum für die Aktien von "Reduce" auf "Hold" hochgestuft. Das Kursziel sehen die Analysten weiterhin bei 44 Euro.

Zur Post meldeten sich die Wertpapieranalysten der Raiffeisen Centrobank (RCB) zu Wort. Sie haben das Anlagevotum für die Anteilsscheine von "Buy" auf "Hold" zurückgenommen. Das Kursziel wurde in der jüngsten Analyse von 31 auf 27 Euro reduziert. Post-Aktien verbuchten einen Kursverlust von 1,31 Prozent auf 23,33 Euro.

Die zehn größten Kursgewinner

      1. STADLAUER MALZFABRIK AG          +22,68 Prozent
2. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG +8,04 Prozent
3. BRAIN FORCE HOLDING AG +7,06 Prozent
4. CENTURY CASINOS INC +6,25 Prozent
5. KAPSCH TRAFFICCOM AG +2,56 Prozent
6. ATRIUM EUROP.REAL EST.LTD +2,08 Prozent
7. POLYTEC HOLDING AG +1,77 Prozent
8. AT&S AUSTRIA TECH.&SYSTEMTECH. +1,49 Prozent
9. BWT AG +1,14 Prozent
10. MIBA AG VZ KAT. B +0,68 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer

      1. ERSTE GROUP BANK AG              -15,50 Prozent
2. HEAD N.V. -14,29 Prozent
3. WOLFORD AG -10,55 Prozent
4. BENE AG -8,39 Prozent
5. CONWERT IMMOBILIEN INVEST SE -8,09 Prozent
6. VOESTALPINE AG -7,75 Prozent
7. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG -7,50 Prozent
8. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG -7,50 Prozent
9. CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG -7,14 Prozent
10. WIENERBERGER AG -5,60 Prozent (APA)
Share if you care.