Sainz: Veranstalter Schuld an Ausfall

18. Jänner 2009, 10:59
1 Posting

Der VW-Werkspilot hat den Veranstaltern die Schuld an seinem Unfall und damit seinem Ausscheiden gegeben. Von Zitzewitz wies Kritik zurück

Buenos Aires - VW-Werkspilot Carlos Sainz hat den Veranstaltern der erstmals in Südamerika ausgetragenen Rallye Dakar die Schuld an seinem Unfall und damit seinem Ausscheiden gegeben. "Mehr konnte ich nicht geben. Ich habe dafür gekämpft, an der Spitze zum Sieg zu fahren und kurz vor Schluss hat uns ein Fehler im Streckenbuch aus der Bahn geworfen", zitierte ihn die argentinische Nachrichtenagentur DyN am Samstag (Ortszeit).

Sainz, der bei der 30. Dakar bis dahin souverän mit einem VW Race-Touareg in Führung gelegen hatte, war am Donnerstag auf der 12. Etappe in einen Graben gestürzt. Co-Pilot Michel Perin zog sich dabei eine Verletzung am Schulterblatt zu, und für beide war das Rennen zu Ende. Als Sieger fuhren am Samstag in Buenos Aires die bis dahin Zweitplatzierten, der südafrikanische Fahrer Giniel de Villiers und sein deutscher Co-Pilot Dirk von Zitzewitz, ebenfalls auf einem VW Race-Touareg, ein.

Von Zitzewitz sprach allerdings von einem Faher/Navigator-Fehler und wies die Kritik von Sainz zurück, das Rennen sei insgesamt zu hart oder schwierig gewesen. "Die Dakar ist das härteste Rennen der Welt, das weiß man vorher. Das ist die Mutter aller Rallyes", betonte der glückliche Sieger. "Jedes Jahr kommt fast nur die Hälfte (der Teilnehmer) durch. Wenn das nicht so wäre, dann wäre es ja auch langweilig", sagte von Zitzewitz. (APA/dpa)

 

Share if you care.