Giniel de Villiers schafft Historisches

17. Jänner 2009, 22:16
posten

Südafrikaner pilotierte in Südamerika erstmals einen Diesel zum Dakar-Sieg - Marc Coma auf zwei Rädern nicht zu schlagen

Buenos Aires - Bei der ersten Auflage in Südamerika hat das Volkswagen-Werksteam den ersten Triumph bei der Rallye Dakar gefeiert. Der Südafrikaner Giniel de Villiers, 2006 noch Zweiter, und sein deutscher Beifahrer Dirk von Zitzewitz errangen mit einem Vorsprung von 8:59 Minuten auf den Teampartner Mark Miller am Samstag den Gesamtsieg. VW sorgte zudem mit seinem Touareg für den ersten Dakar-Sieg eines Diesel-Fahrzeugs.

"Es ist absolut unglaublich", sagte de Villiers nach vollbrachter Tat. "Ich habe noch nie derartige Emotionen verspürt, ich war auf den letzten Kilometern sehr nervös." Nach der letzten Prüfung hatten die Fahrer noch 341 Kilometer bis nach Buenos Aires zurücklegen müssen, auf diesem Teilstück waren aber keine Zeiten mehr genommen worden. "Ich bin so froh für das Team, für Volkswagen, das uns während der vergangenen fünf Jahre unterstützt hat, bevor wir diesen Sieg gefeiert haben."

Der erste Dakar-Erfolg eines VW-Piloten war der Touareg-Sieg jedoch nicht. Bei der zweiten Auflage der Wüsten-Rallye 1980 waren Freddy Kottulinsky/Gerd Löffelmann in einem privaten Iltis die Sieger gewesen. Das gesamte Volkswagen-Team errang zehn von 13 Tagessiegen. Der lange Zeit führende Spanier Carlos Sainz und sein französischer Beifahrer Michel Perin mussten am Donnerstag nach einem Unfall wegen einer Schulterblattfraktur von Perin aufgeben.

Rekord-Sieger Mitsubishi erlebte bei der Dakar-Premiere des neuen Lancer-Selbstzünders eine Rallye der Pleiten, Pech und Pannen. Der Spanier Juan 'Nani' Roma erreichte im einzigen von vier gestarteten Werks-Mitsubishi ins Ziel gekommenen Auto wegen eines zeitraubenden Elektrik-Problems nur den zehnten Platz. Bei der bisher letzten Dakar in Afrika 2007 hatten die Japaner mit dem Franzosen Stephane Peterhansel ohne einen einzigen Tagessieg zum siebenten Mal in Folge den Marathon-Klassiker gewonnen.(APA/dpa)

Ergebnisse - 14. Etappe von Cordoba nach Buenos Aires (792 km, davon 227 km Wertungsprüfung):

Autos: 1. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (RSA/GER) Volkswagen 1:35:43 - 2. Leonid Novitzki/Oleg Tjupenkin (RUS) BMW + 00:02 Minuten - 3. Krzysztof Holowczyc/Jean-Marc Fortin (POL/BEL) Nissan 00:17 - 4. Nani Roma/Lucas Cruz Senra (ESP) Mitsubishi 00:38 - 5. Guerlain Chicherit/Matthieu Baumel (FRA) BMW 00:50 - 6. Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/RSA) Volkswagen 06:39

Gesamtwertung (Endstand): 1. De Villiers 48:10:57 - 2. Miller + 08:59 - 3. Robby Gordon/Andy Grider (USA) Hummer 1:46:15 - 4. Ivar Tollefsen/Quin Evans (NOR/GBR) Nissan 6:04:34 - 5. Holowczyc 6:37:49 - 6. Dieter Depping/Timo Gottschalk (GER) Volkswagen 8:28:55

Motorräder: 1. Helio Rodrigues Filho (BRA) KTM 1:42:37 Stunden - 2. Pal Anders Ullevaseter (NOR) KTM + 2:07 Minuten - 3. Cyril Despres (FRA) KTM 2:41 - 4. Jordi Viladoms (ESP) KTM 3:31 - 5. David Casteu (FRA) KTM 4:37 - 6. Marc Coma (ESP) KTM 5:06

Gesamtwertung (Endstand): 1. Coma 52:14:33 - 2. Despres + 1:25:38 - 3. David Fretigne (FRA) Yamaha 1:38:56 - 4. Casteu 2:17:54 - 5. Helder Rodrigues (POR) KTM 2:22:11 - 6. Ullevaseter 2:25:02

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Eine Zärtlichkeit für den ausdauernden Untersatz

Share if you care.