Leader Sainz fiel in den Graben

15. Jänner 2009, 15:20
15 Postings

Ein Sturz in die Tiefe stoppte den Spitzenreiter auf der 12. Etappe, Beifahrer verletzt - De Villiers führt das Feld an

Fiambala - Auf der drittletzten Etappe der Rallye Dakar hat der klar in Führung liegende Carlos Sainz aufgeben müssen. Der Spanier war am Donnerstag auf dem zwölften Teilstück durch Argentinien und Chile mit seinem VW Touareg in einen Graben gestürzt. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (RSA/GER) führen mit 2:35 Minuten Vorsprung auf ihre Markenkollegen Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/RSA). "Unser aussichtsreichstes Team ist nicht mehr im Rennen, doch wir haben immer noch zwei Eisen im Feuer, um die Rallye Dakar mit dem Race Touareg zu gewinnen" sagte VW-Motorsport-Direktor Kris Nissen.

"Vier Meter tiefes Loch aufgetaucht"

"Plötzlich ist vor uns ein vier Meter tiefes Loch aufgetaucht. Wir sind reingestürzt und auf dem Dach gelandet", hatte Sainz nach dem Ausfall erzählt. "Ich bin sehr enttäuscht und es tut mir sehr leid für das Team, doch ich hoffe, dass unser Team am Ende trotzdem gewinnen wird", meinte er weiters. Der Spanier war in die zwölfte Etappe von Fiambala nach La Rioja in Argentinien mit einem Vorsprung in der Gesamtwertung von 27:31 Minuten gestartet. Er hatte bisher sechs von zehn möglichen Tagessiegen erzielt und war damit auf dem besten Weg zu seinem ersten Sieg bei der berühmten Rallye.

Bei Kilometer 79 der 223 Kilometer langen Prüfung war es damit aber vorbei. Der VW Touareg rutschte in einen Graben, dabei verletzte sich Co-Pilot Michel Perin am Schulterblatt und wurde mit dem Hubschrauber ins Biwak gebracht. Der herbeigeilte Arzt untersagte aufgrund der Verletzung die Weiterfahrt. Nach dem Ausfall von Perin ist kein früherer Dakar-Sieger mehr im Wettbewerb. Perin hatte von 1994 bis 1996 seinen Landsmann Pierre Lartigue im Mitsubishi Pajero bei dessen Hattrick navigiert.

Etappe dreißig Kilometer reduziert

Die Donnerstag-Etappe war aufgrund vor einem Monat gemachter archäologischer Funde in der Gegend um Fiambala und insbesondere wegen Überresten auf der Strecke des Rallye-Parcours um dreißig Kilometer reduziert worden. Nur noch 277 von ursprünglich 500 in Buenos Aires aufgebrochene Teams starteten zur 12. Etappe am Fuße der Kordilleren.

In der Motorradwertung setzte der Spanier Marc Coma seinen Sturm auf seinen zweiten Triumph nach 2006 ungehindert fort. Mit seinem französischen KTM-Teamkollegen Cyril Despres, Sieger 2007 und 2005, hat er einen neuen Verfolger. Despres, in der ersten Woche von mehreren Reifenschäden nach hinten geworfen, verdrängte mit seinem dritten Tagessieg seinen Landsmann Davis Fretigne (Yamaha) vom zweiten auf den dritten Platz.(APA/dpa)

Ergebnisse der Rallye-Dakar vom Donnerstag - 12. Etappe von Fiambala nach nahe Copiapo (485 km, davon 220 km Wertungsprüfung)

Autos: Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz (RSA/GER) VW Touareg 4:06:43 Stunden - 2. Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/RSA) VW Touareg 16:17 Minuten zurück - 3. Robby Gordon/Andy Grider (USA) Hummer 25:27 - 4. Dieter Depping/Timo Gottschalk (GER/GER) VW Touareg 42:02 - 5. Leonid Nowitskij/Oleg Tiupenkin (RUS) BMW 55:25 - 6. Ivar Erik Tollefsen/Quin Evans (NOR/GBR) Nissan Navara 1:15:16 Stunden

Gesamtwertung: 1. De Villiers/Von Zitzewitz 43:46:58 Stunden - 2. Miller/Pitchford 2:35 Minuten zurück - 3. Gordon/Grider 1:18:52 - 4. Tollefsen/Evans 5:48:21 - 5. Krzysztof Holowczyc/Jean-Marc Fortin (POL/BEL) Nissan Navara 6:44:42 - 6. Depping/Gottschalk 8:33:23

Ausgefallen (u.a.): Carlos Sainz/Michel Perin (ESP/FRA) VW Touareg

Motorräder: 1. Cyril Despres (FRA) KTM 3:57:37 Stunden - 2. Marc Coma (ESP) KTM 1:23 Minuten zurück - 3. Gerard Farres Guell (ESP) KTM 9:47 - 4. David Casteu (FRA) KTM 9:51 - 5. Francisco Lopez (CHI) KTM 10:16 - 6. David Fretigne (FRA) Yamaha 10:28

Gesamtwertung: 1. Coma 47:51:30 Stunden - 2. Despres 1:29:48 - 3. Fretigne 1:33:55 - 4. Casteu 2:16:13 - 5. Helder Rodrigues (POR) KTM 2:24:04 - 6. Pal Anders Ullevaseter (NOR) KTM 2:24:07

 

 

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ende einer Dienstfahrt.

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Großmeister Sainz sah auch schon mal glücklicher aus.

Share if you care.