Fachmesse ITnT bekommt Konjunkturkrise zu spüren

14. Jänner 2009, 09:43
posten

Deutliches Teilnehmerminus - Microsoft als bisher größter Aussteller heuer nicht dabei - Liquiditätsengpass "muss sehr schnell behoben werden"

Die Organisatoren der IT- und Telekom-Fachmesse ITnT rechnen für die von 27. bis 29. Jänner in Wien stattfindende Veranstaltung mit deutlich sinkenden Ausstellerzahlen. Nach 440 Teilnehmern im Vorjahr dürften heuer nur rund 323 Unternehmen im Messezentrum Wien ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Außerdem muss die ITnT in ihrer fünften Auflage auf den Branchenriesen Microsoft verzichten.

Massiver Ausstellerrückgang

"Wir erwarten uns eine gute, kompakte Messe, wo leider der ein oder andere fehlt", erklärte Matthias Limbeck, verantwortlicher Geschäftsführer beim Veranstalter Reed Exhibitions. Er sei froh, dass auch in schwierigen Zeiten das Niveau bei den Direktausstellern gehalten werden kann, relativierte Limbeck das deutliche Minus. Bisher hätten sich 183 dieser "Hauptaussteller" angemeldet, im Vorjahr waren es 194. Bei den Mitausstellern - also sozusagen "Untermieter" der Direktaussteller - gibt es allerdings einen massiven Rückgang von 246 auf 140.

Gebühr sparen

"Der Verdacht liegt nahe, dass weniger Mitaussteller angegeben werden, um sich die dadurch anfallende Gebühr zu sparen", so Limbeck: "Kontrollieren werden wir das allerdings nicht." Auf das Erscheinungsbild der Messe habe das Ausstellerminus wenig Einfluss, da die Ausstellungsfläche unverändert sei. Die Besucherzahl soll sich auf Vorjahresniveau (rund 17.700) bewegen.

Ohne Microsoft

Neben einigen Neuzugängen dürfte es eine Reihe von schmerzhaften Absagen gegeben haben. Der Branchenriese Microsoft - in den vergangenen Jahren der größte Aussteller und einer der Motoren der Messe - ist heuer nicht mit dabei. Das habe aber nichts mit der Messe zu tun, so Limbeck, der die Entscheidung von Microsoft nicht weiter kommentieren wollte. Allerdings gab sich der Reed-Exhibitions-Geschäftsführer überzeugt, dass "österreichische Firmen, die von ausländischen Konzernen gesteuert werden, klare Anweisungen bekommen haben, bei Messen zu sparen".

Absage von Konica Minolta

Microsoft will sich nach eigenen Angaben auf Partnerveranstaltungen konzentrieren und das kürzlich eröffnete "Innovation Center" am Wienerberg als Plattform nutzen. Bereits abgesagt hat auch der Kopierer- und Druckerhersteller Konica Minolta Austria. Größter Aussteller ist nun das Softwareunternehmen SAP. Die Anzahl der ausländischen Unternehmen, die sich an der ITnT beteiligen, ist laut Limbeck gleich geblieben. Ihr Anteil an den Ausstellern steigt damit auf deutlich mehr als ein Viertel.

Export auf Eis gelegt

Der seit längerem geplante Export des Messekonzepts nach Osteuropa - beispielsweise der Start einer "ITnT Prague" - ist unterdessen auf die lange Bank geschoben worden. "Sag niemals nie. Aber dort ist die Situation derzeit noch deutlich angespannter", so Limbeck. Was die aktuelle Wirtschaftskrise betrifft, werde das zweite Halbjahr sehr spannend, wobei Kredite und Finanzierung die größten Herausforderungen seien.

Investitionswille vorhanden

"Der Liquiditätsengpass muss verdammt noch mal sehr schnell behoben werden, weil der Investitionswille der Unternehmen ja vorhanden ist. Ansonsten drohen dramatische Folgewirkungen", gab sich Limbeck überzeugt. Bei einer Umfrage im Vorjahr hatten drei Viertel der ITnT-Besucher angegeben, in den nächsten zwölf Monaten eine Verbesserung der Konjunktur zu erwarten. (APA)

Link

ITnT

Share if you care.