Portugal feiert seinen Weltfußballer

13. Jänner 2009, 16:37
13 Postings

Cristiano Ronaldo stehen alle Türen offen, auf seiner Heimatinsel Madeira sieht man ihn gar schon als Politiker

Bild 1 von 4

Wien - Richtig boshaft kann sie sein, die Community von derStandard.at. Vor allem wenn es um eins ihrer Liebkinder wie Markus Rogan, David Beckham oder eben Cristiano Ronaldo geht. Letzterer wurde am Montag zum Weltfußballer des Jahres 2008 gewählt. Und weil die Userschaft doch viel lieber einen ausgezeichneten Lionel Messi gesehen hätte, wurde der doppelte Übersteiger aus Portugal gleich zum "unsympatischen Lackaffen" und, nicht ganz unberechtigt, "Ferrari-Quäler" erklärt. Aber auch wenn die werte Userschaft ihm sogar das übelste alles Denkbaren wünscht, nämlich eine "Karriere als Neun Live Moderator", muss sie letztendlich Zähne knirschend eingestehen: "Super Kicker".

weiter ›
Share if you care.