AMD verzichtet vollständig auf den Netbookmarkt

13. Jänner 2009, 08:15
posten

Will keine eigenen Prozessoren für die junge Sparte herstellen - Gewinnmargen seien einfach zu niedrig

Der US-Chiphersteller AMD hält es nicht für lohnenswert, in den Markt für Mini-Notebooks einzusteigen. Die Geräte würden mit den billigsten Komponenten gebaut, Zulieferer könnten daher kaum Geld verdienen, sagte Vize-Präsident Randy Allen auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas, die am Sonntag (Ortszeit) zuende ging. Marktführer Intel hat derzeit mit seinem Atom-Prozessor großen Erfolg im Markt für Mini-Notebooks, die vor allem fürs Surfen im Internet gedacht sind.

Pläne

Im Segment der ultradünnen Notebooks erwächst AMD neue Konkurrenz von Intel: Der Rivale plant laut dem Branchendienst CNET einen neuen Prozessor für Rechner wie das MacBook Air von Apple, die mit 12 bis 13 Zoll größer und besser ausgestattet sind als Netbooks. AMD hatte im November die Entwicklung von Prozessoren für derartige Geräte angekündigt. Die Plattformen Yukon und Congo sollen in der ersten Jahreshälfte auf den Markt kommen. (APA)

Share if you care.