Windows 7 soll Touch-PCs vorantreiben

12. Jänner 2009, 13:04
7 Postings

Microsoft investiert massiv in Touchscreen-Technologie für PCs

Was Apple bei Smartphones geschafft hat, will Microsoft nun für PCs erreichen. Der Softwaregigant auf Redmond investiert massiv in die Touchscreen-Technologie, die in Zukunft sogar die Computer-Maus ersetzen könnten, berichtet das Wall Street Journal. Mit Windows 7 will Microsoft den Einsatz von Finger- und Gestensteuerung vorantreiben.

Investition in Technologie

In Zusammenarbeit mit Software-, Komponenten- und PC-Herstellern versucht das Unternehmen derzeit, die Anwendungen und Peripherie-Geräte auf sein kommendes Betriebssystem abzustimmen. So hat Microsoft unter anderem massiv in das israelische Start-Up N-trig investiert. Das Unternehmen entwickelt Hardware mit Touch-Fähigkeiten.

Vorbild Handy-Touchscreen-Boom

Microsoft muss es gelingen, die Touch-Fähigkeiten so auszubauen, dass für Nutzer ein echter Mehrwert entsteht und es sich dabei nicht nur um ein zusätzliches Features handelt. Smartphone-Hersteller haben schon lange vor Apple Touchscreens eingesetzt, vor allem von PDAs war die Technologie erkannt. Aber erst Apple konnte der Technologie zum Durchbruch verhelfen, sodass mittlerweile alle namhaften Handy-Hersteller ebenfalls Touchscreen-Handys in ihre Produktlinien aufgenommen haben.

Screen in der Küche

Dank Multitouch-Fähigkeiten können Anwender mehrere Finger nutzen, um beispielsweise ein Foto oder eine Seite mit zwei Fingern aufzuzoomen, oder Objekte zu drehen. Die Handhabung von Dateien wird dadurch intuitiver. Touchscreens eröffnen aber noch weitere Nutzungsmöglichkeiten etwa im Bildungsbereich oder als Teil der Wohnungseinrichtung. In der Küche könnte dann ein Screen eingebaut sein, über den man Rezepte aus dem Internet abrufen kann, schwebt Bill Veghte, Sensor Vice President bei Microsofts Windows-Abteilung, vor.

Windows 7 soll Technologie antreiben

Unter den PC-Herstellern gibt derzeit vor allem HP mit seiner TouchSmart-Linie den Ton an. Die Rechner werden zwar mit Vista angeboten, HP hat jedoch eine eigene Benutzeroberfläche entwickeln müssen, um die Nutzung zu vereinfachen. In den Geräten kommt die Technologie von N-Trig zum Einsatz, die unter anderem auch von Dell genutzt wird. Mit der zunehmenden Verbreitung von Rechnern mit Touchscreens und den Fähigkeiten von Windows 7, werden in Zukunft auch die Software-Entwickler stärker darauf achten, dass ihre Programme mit Fingern bedienbar sind, glaubt man bei HP.

Maus hat ausgedient

Bei Microsoft und HP räumt man jedoch ein, dass Touchscreens nicht für alle Anwendungen geeignet seien und beispielsweise das Keyboard nicht ersetzen könnten. So könne man etwa umfangreiche Programme wie die Tabellenkalkulation Excel nicht alleine mit Fingern bedienen. Für die Maus sieht die Zukunft in den Augen der Touchscreen-Enthusiasten jedenfalls nicht rosig aus. Wenn man direkt auf den Screen tippen und die gewünschte Datei dadurch öffnen oder bewegen kann, sei eine Maus nicht mehr notwendig. (red)

  • TouchSmart von HP
    foto: hp

    TouchSmart von HP

Share if you care.