Zellhofer ersetzt Schönenberger

12. Jänner 2009, 11:07
74 Postings

Altach-Trainer wurde beurlaubt. Zellhofer legt Klassenerhalt als Ziel fest, drei bis fünf neue Spieler sollen kommen

Altach - Fußball-Bundesliga-Schlusslicht SCR Altach hat am Montagnachmittag nach der Beurlaubung des Schweizers Urs Schönenberger mit Georg Zellhofer einen neuen Trainer präsentiert. Der ehemalige Rapid-, Austria-, und Pasching-Coach, der im Sommer (Mai bis Anfang Juli) auch die SV Ried trainiert, allerdings aufgrund von Meinungsverschiedenheiten schnell und noch vor dem ersten Spiel wieder das Handtuch geworfen hatte, unterzeichnete bei den Vorarlbergern einen Vertrag bis Saisonende.

Klassenerhalt als Ziel

"Egal ob bei Pasching, Rapid, Austria oder jetzt in Altach, im Endeffekt zählt nur der Erfolg. Und der kann nur sein, am Ende Neunter zu sein", erklärte Zellhofer. Der Mission Klassenerhalt gelte die volle Aufmerksamkeit. "Es ist wichtig, dass die Mannschaft jetzt Charakter zeigt. Wenn es uns gelingt, noch zwei bis drei Spieler mit Charakter zu holen, kann der Klassenerhalt geschafft werden", fügte der 48-Jährige hinzu.

Die Kaderplanung bei den punktgleich mit Mattersburg am Tabellenende liegenden Vorarlbergern werde in den nächsten Tagen beginnen. "Ich will mir zuerst ein Bild von der Mannschaft machen", betonte Zellhofer. Gelegenheit dazu hat der Oberösterreicher bereits am Dienstagvormittag beim ersten Training.

Verstärkungen vorne wie hinten

Bis zum 29. Jänner soll die Mannschaft jedenfalls stehen, an dem Tag reist die Zellhofer-Truppe bis 7. Februar ins Trainingslager nach Belek. Potentielle Zugänge wurden von Vereinsseite noch nicht genannt, es sollen aber drei bis fünf Spieler in der Winterübertrittszeit kommen. Fix ist, dass bei den Altachern sowohl im Angriff, wo wohl nur noch die kühnsten Optimisten an eine Rückkehr des Brasilianers Ailton glauben, und der Abwehr (66 Gegentore in 22 Spielen/Zellhofer: "Das ist einfach zu viel") dringender Handlungsbedarf besteht.

"Mit dem neuen Trainer ist die klare Erwartung der Klassenerhalt", betonte Altach-Präsident Werner Gunz. Mit der Verpflichtung von Zellhofer, dem dritten Trainer innerhalb eines Jahres (nach Schönenberger und dem im August 2008 entlassenen Heinz Fuchsbichler), und den geplanten Neuverpflichtungen gehe man immerhin auch finanziell an die Grenzen. "Wir wollen ein Zeichen setzen, dass wir oben bleiben wollen. Vorarlberg braucht einen Bundesligaclub", meinte Gunz.

Hörmanns Rose

Der erst seit 19. Dezember bei den Vorarlbergern als Sportdirektor engagierte Walter Hörmann streute dem Neo-Coach Rosen. "Zellhofer ist einer der besten Trainer in Österreich und hat das in den vergangenen Jahren auch unter Beweis gestellt", sagte der ehemalige ÖFB-Teamspieler. Zellhofers größte Erfolge waren der ÖFB-Cupsieg mit der Austria (2007) und die UEFA-Cup-Teilnahmen mit der Austria (2007/08) und mit Pasching (2003/04 und 2004/05).

Der zweifache Familienvater war nach seinem Langzeitengagement beim SV Pasching (August 1996 - Juli 2003 sowie Jänner 2004 - Jänner 2006) bei Rapid (Jänner 2006 - August 2006), der Austria (Oktober 2006 - März 2008) und schließlich kurzfristig in Ried tätig. Bei den Oberösterreichern, wo er nie einen Vertrag unterschrieben hatte, legte er sein Amt allerdings wegen Unstimmigkeiten bezüglich der Transferpolitik des Clubs nach kurzer Zeit wieder nieder. Damals machte das Gerücht die Runde, dass er die Entscheidung aufgrund des vermeintlich schwachen Kaders der Innviertler getroffen hätte. "Ich bin damals falsch interpretiert worden", sagte Zellhofer am Montag.

Zellhofer-Vorgänger Schönenberger war am Sonntagabend (23 Uhr) nach der Rückkehr vom Schweinske Hallencup in Hamburg über seine Beurlaubung informiert worden. Die Chemie zwischen Trainer und Mannschaft hatte schon gegen Ende der Herbstsaison nicht mehr gestimmt. Deshalb sei man auch bereits kurz vor Weihnachten im Rahmen einer Klausur zu dem Entschluss gekommen, dass die Verpflichtung eines neuen Coaches der beste Weg sei. Zu Trainingsbeginn wurde dann auch noch mit dem Spielerrat gesprochen, ehe die endgültige Entscheidung gefällt wurde.

Schönenberger verfügt bei den Altachern jedenfalls noch über einen Vertrag bis Saisonende. Für eine Stellungnahme war der 49-jährige Schweizer am Montag vorerst nicht erreichbar. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Georg Zellhofer übernimmt das Kommando in Altach.

Share if you care.