Fidschi-Inseln: Typhus-Alarm nach Hochwasser

12. Jänner 2009, 08:38
posten

Mehr als 6.000 Menschen in Notunterkünften untergebracht - Acht Menschen tot

Suva - Die Regierung der Fidschi-Inseln im Südpazifik hat nach heftigen Tropenstürmen und Überschwemmungen den Notstand ausgerufen. Bei den Unwettern kamen nach Behördenangaben vom Montag acht Menschen ums Leben. Tausende mussten ihre Häuser verlassen. In einigen Städten des Inselstaates wurde eine Ausgangssperre verhängt.

Die Regierung befürchtet den Ausbruch von Typhus, weil die Trinkwasserreservoire verseucht sind. Die Regierung startete am Montag einen weltweiten Hilfsappell. Der Regierungschef richtete ein Konto für Spenden ein, berichtete das unabhängige Nachrichtenportal "Fijilive.com.

Nahrungsmittel knapp

Ein Neuseeländer, der auf der Insel Denarau Ferien machte, berichtete einem heimischen Sender, die Restaurants seien geschlossen, weil die Nahrungsmittel knapp würden. Die Touristen säßen weitgehend in ihren Zimmern fest. Das Trinkwasser wurde rationiert. In weiten Teilen der Inseln fiel zeitweise der Strom aus, die Telefonleitungen funktionierten nur sporadisch.

Die Überschwemmungen trafen am Wochenende vor allem die Westküste der Hauptinsel Viti Levu. Obwohl das Hochwasser am Montag nachließ, blieben einige Gebiete unzugänglich. Über 6.000 Menschen mussten in Notunterkünfte untergebracht werden. Für Mittwoch und Donnerstag kündigte der Wetterdienst weitere starke Regenfälle und schwere Stürme an. (APA/Reuters)

Share if you care.