Willkommen im Wahrheitsministerium Jerusalem

9. Jänner 2009, 20:51

Wie Israels "Spin-Doktoren" unter Ausblendung historischer Zusammenhänge Realität konstruieren - Von John Bunzl

Willkommen im Wahrheitsministerium Jerusalem
Wie Israels "Spin-Doktoren" unter Ausblendung historischer Zusammenhänge Realität konstruieren: Versuch einer Gegendarstellung in Erwiderung auf Botschafter Ashbel ("Die 'Humanität' der Hamas", 9. 1.).

***

Mächtige Bilder aus Gegenwart und Vergangenheit prägen den politischen Diskurs in Israel. Das offizielle Bewusstsein kann ohne Mythen nicht auskommen, denn nach Lage der Dinge sind Konstrukte der Rechtfertigung gefragt. Dies ist - trotz anderslautender, oft gutgemeinter, Gleichsetzung - bei den Palästinensern nicht in ähnlichem Ausmaß nötig. Deren Diskurs spiegelt nämlich die eigene Erfahrung - wenn auch oft verzerrt - im Prinzip korrekt wider. Unterdrückte haben eben mehr Interesse an der Wahrheit als Unterdrücker. Israelischer Diskurs folgt einem anderen Prinzip: "blaming the victims"

Orwell'sche "Aufklärung"?

Dieser Umstand ist dem Janusgesicht des Zionismus selbst geschuldet. Den (zunächst) europä-ischen Juden tritt er als Befreiungsbewegung, den Arabern jedoch als koloniales Siedlerprojekt gegenüber. Der Diskurs schöpft jedoch aus beiden Erfahrungen. In Israel gibt es dafür einen eigenen Apparat: "Hasbarah" (=Aufklärung). Er produziert Sprache, Begriffe, Argumente - die kaum etwas mit der Wirklichkeit zu tun haben müssen, da ihre Funktion nicht in Wahrheit, sondern allein in der (angenommenen) Wirkung besteht. Nachdem eine perfekte Immunisierung gegen Kritik mitgeliefert wird (der undifferenzierte Antisemitismus-Vorwurf) kann diese Gehirnwäsche eine mächtige Wirkung über Israel hinaus entfalten.

Dafür gibt es unzählige Beweise von Balfour (1917) über den UN-Teilungsbeschluss (1947) bis Gaza heute. Das heißt jedoch nicht, dass vielen Politikern, Journalisten etc. die traurige Wirklichkeit nicht bewusst wäre, ja manchmal kommt sogar die nackte Wahrheit eher aus israelischen denn aus irgendwelchen anderen Quellen. Aber gegen die Macht des an George Orwells Newspeak-Vision gemahnenden "Spins" kann sie sich kaum durchsetzen.

Widersprüche programmiert

Unter diesen Voraussetzungen sind dann natürlich auch Widersprüche unvermeidlich. So hat etwa der frühere Berater von Sharon, Dov Weisglas, in einem bemerkenswerten Interview mit Avi Shavit noch 2005 in der Ha'aretz deutlich gemacht, dass der Abzug aus Gaza nichts mit einem Friedensprozess und schon gar nichts mit den Rechten der Palästinenser zu tun habe. Im Gegenteil: Durch die einseitig durchgesetzte Maßnahme sollte das demografische Gewicht der Araber im israelischen Herrschaftsbereich reduziert und den Palästinensern explizit keine Mitsprache bei der Gestaltung ihrer Zukunft gewährt werden. Selbst der "brave" Abu Mazen (Mahmoud Abbas) durfte nicht über Gaza verhandeln, weil das ein Präzedenzfall für den "Friedensprozess" gewesen wäre, den Weisglas wörtlich "in Formaldehyd" aufbewahren wollte. Den Palästinensern in Gaza stellte er eine "Diät" in Aussicht, die dann durch die Verwandlung des Streifens in das größte Frei-luftgefängnis der Welt realisiert wurde.

Die überall proklamierte Spin-Version lautet jedoch: Wir haben Ihnen großzügig den Gazastreifen "gegeben", und sie haben sich mit Kassam-Raketen bedankt ...

Im selben Atemzug heißt es, kein souveräner Staat könne es sich gefallen lassen, wenn aus benachbarten Gebieten auf seine Zivilisten geschossen werde. Gerne wird in diesem Zusammenhang das hypothetische Beispiel von Kanada oder Mexiko gegenüber den USA bemüht. Nur eine "Kleinigkeit" bleibt dabei ausgespart: Die USA haben weder kanadisches noch mexikanisches Territorium während der letzten vier oder sechs Jahrzehnte kolonisiert und terrorisiert.

Das "Prinzip" könnte eher umgekehrt angewendet werden: Wenn Gaza 2005 durch den angeblich großzügigen Abzug Israels souverän geworden wäre, hätte es dann nicht viel eher das Recht, sich gegen seine Belagerung und Aushungerung zu wehren? Doch im israelischen Diskurs gibt es keinen legitimen Widerstand der Palästinenser.

In dieser Logik liegt auch die (auf die Bush-Regierung zugeschnittene) Behauptung, Hamas stelle die Speerspitze einer islamistischen Weltverschwörung dar, die nun vom Iran gesteuert werde. In ihrer Geschichte wurden die Palästinenser schon als Agenten der Nazis oder auch der Sowjets denunziert, nur um nicht auf die wirklichen Gründe ihres Widerstands eingehen zu müssen.

Mit "Islam" hat das wenig zu tun. Israel unterstützte die Muslimbrüder (aus denen die Hamas hervorging) gegen die nationalistische PLO, es lieferte sogar Waffen an Khomeinis Iran, um den als gefährlicher eingeschätzten Irak unter Saddam Hussein zu schwächen ("Irangate"). Israel ist gegen die Hamas aus den gleichen Gründen, aus denen es gegen die PLO war: weil diese Organisationen den zionistischen Anspruch auf Palästina infrage stell(t)en.

Die Einlösung dieses Anspruchs war/ist ohne Gewaltanwendung gegen die einheimische Bevölkerung ("natives") unmöglich. Daher die Fragwürdigkeit einer anderen Behauptung (etwa von Botschafter Ashbel im gestrigen Standard ): Israel würde im Unterschied zu den "Terroristen" keine Zivilisten angreifen. Was sollen die 800.000 Flüchtlinge von 1948, die Vertriebenen von 1967 sowie die Opfer von Okkupation und Kriegen seither darüber denken? Die Behauptung, die Hamas würde Zivilisten als "menschliche Schutzschilde" missbrauchen, wurde auch bezüglich der Hisbollah 2006 aufgestellt, um Schuld und Verantwortung für den Tod tausender unschuldiger Menschen von sich zu weisen. Die Beweise für solche Behauptungen blieben jedoch äußerst zweifelhaft. Und: Müsste es dieser Logik zufolge nicht auch zu denken geben, dass das israelische Verteidigungsministerium mitten in Tel Aviv steht ...?

Selektive Wahrnehmung

Am absurdesten ist wohl die Selbstdarstellung als einzige Demokratie im Nahen Osten. Abgesehen von dem soeben Erwähnten führt Israel zurzeit einen Krieg gegen die Folgen einer der wenigen demokratischen Wahlen in der arabischen Welt. Israel verkündet, die Hamas habe den Waffenstillstand mit ihren "Massenvernichtungswaffen" (den primitiven Kassam-Raketen) gebrochen. Die israelische Presse berichtet jedoch, dass die Armee bereits Anfang November einen Tunnel in die Luft sprengte (wobei es sechs Tote gab) und die Regierung zur gleichen Zeit Ägypten ersuchte, die Hamas-Führung zur Einhaltung des Waffenstillstands zu mahnen. Sie berichtet auch, dass Ehud Baraks Krieg schon mehr als sechs Monate zuvor geplant wurde ... usw. usf. ad nauseam.

Ja, Herr Botschafter, das "Quartett" hat auf israelisches Drängen hin der Hamas "drei einfache Bedingungen" gestellt, nicht aber um mit ihr zu verhandeln, sondern im Gegenteil: um einen internationalen Boykott gegen sie zu organisieren. Die Forderung, das "Existenzrecht" Israels anzuerkennen, klingt natürlich gut, weniger erfreulich ist jedoch, dass niemals erklärt wird, in welchen Grenzen, und dass auch niemals eine analoge Anerkennung der Palästinenser als eventuelle Gegenleistung angeboten wird.

Bei der Beurteilung israelischer Politik darf man sich niemals auf den jeweiligen konjunkturellen Zusammenhang beschränken. Man muss stets den strukturellen Zusammenhang mit dem zionistischen Projekt insgesamt im Blick behalten.(DER STANDARD, Printausgabe, 10./11.1.2009)

 

 

 

John Bunzl ist Historiker am Österreichischen Institut für Internationale Politik (ÖIIP); sein jüngstes Buch "Israel im Nahen Osten. Eine Einführung" ist soeben im Böhlau-Verlag erschienen.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4
ob derstandard heute, über ein halbes jahr später

so einen artikel noch einmal veröffentlichen würde ?
ich glaube nicht, seitdem sind wohl einige zig-tausender überwiesen worden....

vor einem halben jahr wart ihr noch liberal !

nona, eine kapitalistische zeitung wird links sein, kasperl

irgendwie glaub ich der hamas nicht soviel...


beginnend vom herbeigesehnten martyrertum ihrer kinder bis hin zu den jungfrauen im himmel.

"nur" 48 tote hamaskämpfer? hmmm..

diesen artikel sollten die eingefleischten stur-pro-israel-hat-immer-recht-poster zu gemüte führen !

da derstandard sich trotz bedenklicher zensur methoden sich um ein objektiven bild bemüht bin ich dem standard treu geblieben. (obwohl tendenz fallend, zbsp gibts keine ansichtssache wie bei spiegel-online!) lobenswert !

Es bleibt dem Herrn Bunzl überlassen, wie er sich positioniert

aber einer der kontraproduktivsten Aspekte der Diskussion bleibt der unreflektierte Angriff auf den "Zionismus". Der Zionismus wird zu einer Art Leitideologie der israelischen Gesellschaft gemacht, die er nicht ist und so nie war. Kritische Historiker wie Moshe Zuckermann meinen, dass für die Mehrheit der Israelis der "Zionismus" keine bedeutende Rolle in ihrem Weltbild spielt, weil nationale Identität eher religiös definiert wird (wenn überhaupt) und orthodoxe Juden den Zionismus als zu säkular ablehnen. Zionistische Siedler sind bei der Mehrheit der Israelis eher als Unruhestifter verschrien. Man könnte zu einem besseren Dialog kommen, würde man auf die dumme Pauschalisierung der israelischen Politik als "zionistisch" verzichten.

Warum wenden Sie nicht die Kriterien an wie sie für die pal. Gebiete angewendet werden. Die wenigstens Pal. wollen radikale ansichten ala Hamas, Islamischer Dschihad, nein noch viel weiter würden sie für Frieden sich einsetzen. Jedoch wählen kann insgeheim nur zwischen Fatah und Hamas. Und wie schaut es nun in Israel aus, da möchte auch die "Mitte"-Parteien wie Kadima ihr Streben nach einem "Groß-Israel" nicht aufgeben. (Olmert hat es ja für sich mittlerweile wohl abgeschlossen und gesagt das dies nicht möglich sei, doch was ist mit dem rest.) Und hier ist die frage warum sie nicht auch hier alle Israelis in Geiselhaft nehmen für ihr wählen wie bei den Pal.

ja, man könnte unangenehmen einschätzungen ausweichen, indem man die kategorien austauscht.

Mhh...ob wohl der Lebensmensch von Bunzl Moische Arie Friedman heisst?

Vielleicht besuche beide mal Hand in Hand ihren Freund Ahmadinedschad auf ein Täschen Cafe.
Ein kleiner Brauner wuerde da passen.

aha.

in DIESE schublade muss man also greifen, um auf bunzl zu kontern.

bravo-

einer der wenigen beitraege die die sache einmal aus der anderen perspektive beleuchten--

Zur Person

John Bunzl ist ein bekannter linker Antiimperialist, der sogar die Antiimperialistische Koordination, eine Gruppe welcher das DOEW Antisemitismus in linkem Gewand attestierte, verteidigt.

GegenARGUMENTE sind gefragt...

Na, AIK, das kann ich nicht glauben.

Bravo

Ein sehr guter Beitrag.

brachialpropaganda frisst ihre erschaffer.....

...eigentlich erstaunlich, dass auch nach den erfahrungen des verbrecherischen us regimes mit orchestrierter propaganda (zur erinnerung: dieses regime wird heute weltweit inkl. usa als versagerregime bweurteilt, welches nicht nur millionen menschen ermordete oder in die flucht trieb, sondern auch die "einzihe supermacht" usa in den moralischen und ökonomischen bankrott führte); noch immer zu diesem instrument gegriffen wird.
je mehr israel das riesige israelische lager gaza streifen - welches sich (nicht immer mit tauglichen und akzeptablen mitteln) - gegen das projekt grossisrael wehrt, zur terrorzentzentrale propagiert, je dringlicher wird die frage, ob diese zentrale nicht in israel sitzt.
der kommentar weist darauf hin....

Von der UNRWA miterbautes städtisches "Lager" mit Familienzusammenführung, Kinderreichtum, Mehrfachheirat, ausgestattet durch die OPEC, finanziert durch die Arabische Liga, die Moslemische Konferenz, Lybien, Syrien usw., EU, mit vier Frauen und elf Kindern auf einen Islamisten, Fernsehen, Internet, Telephon, Grundversorgung durch die UNRWA, FAO, UNICEF und hunderten von NGOs, Waffen aller Art durch den Iran und die ägyptische Moslembruderschaft: das ist das üppigste "Gefängnis" der Welt.

zynismus scheint ihre hervorstechenste eigenschaft zu sein....

....denn soviel d.mmheit, um auch nicht ansatzweise zu sehen, wie die menschen seit jahren unter der herrschaft der willkürlich agierenden besatzer leiden.
ja, die EU und diverse int. organisationen versuchen seit jahren mit hunderten millionen das los der palästinenser zu mildern.
hunderte millionen, welche ebenso regelmässig durch die israelische militärmaschinerie mitsamt den sich darin befindlichen menschen zu schutt, staub und neuderdings asche verwandelt werden.

Sagen Sie Ihren Hamas-Freunden, es ist ganz einfach, Niederlage eingestehen un hinsetzen zu Friedensverhandlungen, das geht auch nur wenn der Oslo-Prozessund Israel anerkannt wird. Bis jetzt hat die Hamas immer gesagt, niemals.

Wenndie IDF in einer Wohnung, in einem Haus anrufen und sagen kann, Räumen Sie das Haus, dann ist offensichtlich, dass wir es, hier trotz Ihrer Propagandabl*dheiten, nicht mit einem Flüchtlingslager, sondern mit Städten und Infrastruktur zu tun haben. In Youtube gibt es Massen von Filmchen, Internet- und Radionachrichten. Stecken Sie sich Ihre Betroffenheit sonst wohin.
Eine ganze Gesellschaft lebt seit sechzig Jahren auf Kosten der Weltgemeinschaft und das nicht schlecht, wird das Geld knapp, durch Verschwendung und Korruption (PLO) oder durch Sozialfaschismus mit Raketen (Hamas), wird medial eine Krise inszeniert. Nun diesmal ging das Kalkül nicht ganz auf, da die Gelder nicht fliessen, und niemand Israel stoppen wird, wie sonst.

"Sagen Sie Ihren Hamas-Freunden..."

...wunderlich, sie jämmerlicher schwinger einer morschen keule...die hamas hat durchaus ganz direkt anklingen lassen, israel unter bestimmten voraussetzungen anzuerkennen. (dieselben voraussetzungen übrigens, welche auch die UNO verlangt)
WAS soll die hamas mit israel "verhandeln"?
das jerusalem (israels politik) niemals geteilt wird, dass die illegal errichteten siedlungen und wohnblöcke bestehen und unter israelischer kontrolle bleiben,.?
"Eine ganze Gesellschaft lebt seit sechzig Jahren auf Kosten der Weltgemeinschaft und das nicht schlecht,..."...sie "vergessen" zu erwähnen, dass die palästinänser einen bruchteil der summe erhielten, welche israel bezog und bezieht.
und von kriegsverbrechen spricht inzwischen auch das off. europa!

"Hat anklingen lassen", einfach erbämlich.
Na, und dass Sie die Kriegsverbrechen der Hamas gutheißen, ist wohl klar, denn nur auf diesem Boden können Sie von Kriegsverbrechen Israels schreiben, das ist schon erstaunlich katholisch, diese Heuchelei.

als vorbehaltloser unterstützer.....

...und verteidiger aller israelischen kriegsverbrechen sind sie ja sozusagen experte in dieser frage.
bombadiert die hamas wohnquatiere, spitäler und uno einrichtungen?
bringt die hamas hunderte frauen, kinder und alte um?
haltet sich die hamas israel seit jahrzehnten als lager udn bestimmt, ob die israelis etwas zu essen, zu heizen oder strom bekommen?
was meint unser herr experte für kriegsverbrechen...?

Also von einem 'Historiker' haette ich einen anderen

Zugang erwartet.
Der Autor will seinen einseitigen Zugang zur Problematik offensichtlich gar nicht verbergen.

Bei solchen 'Fachkraeften' ist es ja kein Wunder dass Oesterreich seine Geschichte des 20.Jhdts. nicht und nicht aufarbeiten kann.....

"dass Oesterreich seine Geschichte des 20.Jhdts. nicht und nicht aufarbeiten kann..... "

..es macht zunehmend den eindruck, dass ihre allzweckkeule beginnt, auf ihre erschaffer einzuprügeln.
halten sie die menschen nicht für dümmer, als sie tatsächlich sind.
das grösste hindernis für frieden im nahen osten heisst weder hamas, noch hizbollah oder iran.
dieses hindernis heisst grossisrael.....

Grossisrael..... kannte ich noch nicht.

aber den muss ich mir merken! ^^

Posting 1 bis 25 von 153
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.