Ecuadors Präsident besucht Kuba

9. Jänner 2009, 07:02
4 Postings

Correa hofft auf neue Außenpolitik der USA und auf ein Ende des Embargos gegen Kuba

Havanna - Ecuadors Präsident Rafael Correa hat während seines ersten Staatsbesuchs in Kuba Hoffnungen auf eine veränderte US-Außenpolitik unter dem künftigen Präsidenten Barack Obama geäußert. Es sei zu hoffen, dass Obama die bisherige "absurde Politik" seines Landes gegenüber Kuba ändere und das seit 1962 andauernde Embargo gegen den Karibikstaat aufhebe, sagte Correa am Donnerstag in Havanna. Die Blockade bezeichnete Correa Obama als "unhaltbar, unentschuldbar und unerträglich".

Auch die Nahostpolitik der USA müsse sich ändern, fügte Correa hinzu. Dass Washington die israelische "Aggression" im Gazastreifen nicht verurteile, sei ebenfalls "absurd". (APA/AFP)

 

Share if you care.