Öbau-Köck in Ternitz im Konkurs

7. Jänner 2009, 13:22
5 Postings

152 Mitarbeiter betroffen - Fortbetrieb und Entschuldung durch Zwangsausgleich ist geplant

Neunkirchen - Die "ÖBAU-KÖCK Ges.m.b.H." mit Sitz in Ternitz (Bezirk Neunkirchen) hat am Mittwoch Konkurs beantragt. Das Verfahren wurde am Landesgericht Wiener Neustadt eröffnet, berichteten der Österreichische Verband Creditreform und der Kreditschutzverband (KSV). Von der Pleite seien 152 Mitarbeiter und 1.200 Gläubiger betroffen.

Die Passiva dürften sich den Angaben zufolge auf rund 6,86 Mio. Euro belaufen, die Aktiva auf rund 1,3 Mio. Euro. Daraus ergibt sich eine Überschuldung von etwa 5,56 Mio. Euro.

Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und ist im Handel mit Baustoffen tätig. Weitere Standorte bestehen in Kirchberg am Wechsel (Bezirk Neunkirchen) und in Leobersdorf (Bezirk Baden). Erklärtes Ziel der insolventen Firma sei der Fortbetrieb auch während des Konkurses und die Entschuldung durch einen Zwangsausgleich.

Der Masseverwalter werde nunmehr analysieren, ob ein Fortbetrieb ohne weitere Schädigung der Gläubiger möglich sei beziehungsweise welche Reorganisationsmaßnahmen zu setzen seien. Nach Eigendarstellung des Unternehmens sei die Schließung des Standortes in Kirchberg am Wechsel geplant.

Die schlechte wirtschaftliche Lage des Betriebes resultiert nach eigenen Angaben aus hohen Zahlungsausfällen in den 90er Jahren. Hinzugekommen sei, dass das umsatzstärkste Mitglied aus der "Öbau"-Organisation austrat, weswegen die Firma und die restlichen Mitglieder der Kooperation "Hagebau" beitraten. Ein erheblicher Anpassungsaufwand sei die Folge gewesen.

"Massive Restrukturierungsmaßnahmen"

Nach "massiven Restrukturierungsmaßnahmen" sei letztlich trotz dieser Schwierigkeiten positiv gewirtschaftet worden. Seit Mitte 2008 kam es jedoch zu einer dramatischen Verschlechterung der Margen, die ursprünglichen Planungen konnten darum nicht aufrechterhalten werden, weshalb letztlich Konkursantrag gestellt werden musste, so der Österreichische Verband Creditreform.

Endgültige Klarheit, ob das Konkursgericht die dauerhafte Unternehmensfortführung genehmigen wird und ob ein Zwangsausgleich realistisch ist, werde erst nach der für 5. März beim Landesgericht Wiener Neustadt anberaumten Prüfungs- und Berichtstagsatzung herrschen. Zur Masseverwalterin wurde die Goldsteiner Strebinger Rechtsanwälte GmbH aus Wiener Neustadt . (APA)

Share if you care.