MI5: Terrorprozesse schrecken Radikale ab

7. Jänner 2009, 11:56
15 Postings

Geheimdienst Ihrer Majestät feiert 100-jähriges Bestehen

London - Das erfolgreiche Vorgehen der Justiz gegen gewaltbereite Islamisten hat nach Ansicht des britischen Geheimdienstes MI5 das Anschlagsrisiko in Großbritannien verringert. Prozesse gegen Terrorverdächtige hätten einen "abkühlenden Effekt auf die Begeisterung der Netzwerke" gehabt, Attentate vorzubereiten, sagte MI5-Chef Jonathan Evans am Mittwoch aus Anlass des 100-jährigen Bestehens seiner Behörde vor Journalisten. Die in Pakistan ansässige Führung des Terrornetzwerks El Kaida plane jedoch weiterhin Anschläge in Großbritannien und habe die Mittel dazu.

In den vergangenen eineinhalb Jahren habe der MI5 weniger Anschlagspläne im Endstadium aufgedeckt, sagte Evans, der nur äußerst selten Interviews gibt. Er führte dies auch auf die zahlreichen Terrorprozesse zurück, bei denen seit Jänner 2007 86 Angeklagte verurteilt wurden. Die Terrorgruppen "halten die Köpfe eingezogen", sagte Evans. Der wirtschaftliche Abschwung in den westlichen Industriestaaten könne aber die Anziehungskraft radikaler Netzwerke längerfristig wieder erhöhen.

El Kaida strebt laut Evans weiterhin danach, britische Staatsbürger oder im Land lebende Ausländer für Anschläge zu gewinnen. Es gebe auch immer noch zahlreiche Menschen mit "aktiver Sympathie" für El Kaida, die Reisen in Ausbildungslager nach Afghanistan, Pakistan und Somalia organisieren, Ausrüstung besorgen und für das Terrornetzwerk werben. Allerdings verfüge El Kaida in Großbritannien über keine eigene Führungsstruktur. (APA/AFP)

 

Share if you care.