Heftiges Beben erschütterte West-Papua

7. Jänner 2009, 06:44
posten

Keine Berichte über Opfer oder Schäden

Jakarta - Ein heftiges Erdbeben der Stärke 6,1 hat Mittwochfrüh das indonesische West-Papua erschüttert. Die Erdstöße waren die jüngsten in einer ganzen Serie von Beben und Nachbeben, die die Region seit Sonntag heimgesucht haben. Das Beben von Mittwoch ereignete sich um 07.48 Uhr Ortszeit (Dienstag, 23.48 Uhr MEZ) kurz vor der Küste, rund 75 Kilometer westlich der wichtigsten Stadt der Region, Manokwari. Zunächst lagen keine Berichte über Opfer oder Schäden vor.

Nach den schweren Seebeben in der Region Papua am Sonntag hatten Tausende Menschen Schutz in Notunterkünften gesucht. Ein Kind wurde durch die Erdstöße getötet, Dutzende Menschen wurden verletzt.

Seit der durch ein schweres Seebeben ausgelösten Tsunami-Katastrophe in Asien am 26. Dezember 2004 ist die Angst vor einer tödlichen Riesenwelle in Indonesien groß. Damals kamen in den betroffenen Ländern rund 220.000 Menschen ums Leben, davon allein 168.000 in der indonesischen Provinz Aceh. Der Inselstaat wird regelmäßig von schweren Beben erschüttert, da er auf dem sogenannten Feuerring liegt, an dem mehrere Kontinentalplatten aufeinandertreffen. (APA/AFP)

Share if you care.