Gesellschaft der "Ich-AGs" ohne Zukunft

5. Jänner 2009, 12:42
43 Postings

Kardinal will Empfängnisverhütung neu diskutieren: "Dort wo Kinder nicht empfangen werden, sind sie nicht da"

Bregenz - Ein weiteres Mal fordert Kardinal Christoph Schönborn eine gesellschaftliche Diskussion zu Empfängnisverhütung und Fristenlösung. Bei einem Besuch in Vorarlberg sagte der Kardinal in einem Interview mit Radio Vorarlberg, die zunehmende Überalterung der Gesellschaft zeige, dass es mehr Förderung für Familien und einen anderen Umgang mit dem werdenden Leben, insbesondere mehr Unterstützung für ungewollt Schwangere brauche.

Konsequenzen der Empfängnisverhütung

Vor 40 Jahren sei diese Entwicklung noch nicht absehbar gewesen, so Schönborn. Hätte man damals gewusst, welche Konsequenzen allein die Empfängnisverhütung auf die Gesellschaft haben würde, wäre wohl anders entschieden worden, meinte der Kardinal: "Dort wo Kinder nicht empfangen werden, sind sie nicht da. Machen wir uns nichts vor." Kinder, die vielleicht möglich gewesen wären, würden heute fehlen.

Staatliche Verdopplung des katholischen Hilfsfonds gefordert

Schönborn forderte mehr Unterstützung für ungewollt Schwangere. Konkret regte der Kardinal an, dass der "Diözesane Hilfsfonds für Schwangere in Not" vom Staat verdoppelt werde, wie die Kirche das seit Jahren fordere. Immerhin sei damit bisher 12.000 Kindern zum Leben verholfen worden. Ein klares Nein zu Pille und Abtreibung wollte Schönborn aber nicht abgeben: "Das ist hier nicht das Thema. Ich sage: Verantwortung heißt verantwortete Offenheit für das Leben, und diese Frage müssen wir uns alle stellen in unserer Gesellschaft."

Kinderfreundliche Gesellschaft

Der Kardinal plädierte für eine kinderfreundlichere Gesellschaft nach dem Vorbild Frankreichs. Dort mache die steuerliche Entlastung ab dem dritten Kind vielen Familien Mut zu mehreren Kindern. Ansonsten werde das Pensionssystem nicht mehr finanzierbar sein. Eine "Gesellschaft der Ich-AG" beraube sich selbst der Zukunft, warnte der kirchliche Würdenträger. (APA)

Share if you care.