Der Professor setzt auf Petrodollars

  • Der Jurist John Atta Mills wurde zum neuen Präsidenten von Ghana gewählt. Er versprach Arbeitsplätze und Sozialprogramme, die er mit den Einnahmen aus dem Ölgeschäft finanzieren will. In Ghana wurde 2007 Erdöl entdeckt.
    foto: reuters/luc gnago (ghana)

    Der Jurist John Atta Mills wurde zum neuen Präsidenten von Ghana gewählt. Er versprach Arbeitsplätze und Sozialprogramme, die er mit den Einnahmen aus dem Ölgeschäft finanzieren will. In Ghana wurde 2007 Erdöl entdeckt.

John Atta Mills wird mit knapper Mehrheit Nachfolger von John Kufuor als Ghanas Präsident - Doch seine Vergangenheit könnte ihn einholen

Accra/Nairobi - Auf diesen Moment hatte John Atta Mills mehr als acht Jahre lang gewartet. Die Parteifahnen vor seinem Hauptquartier wurde hastig gegen die Landesflagge mit schwarzem Stern auf rot-gold-grünem Grund ausgewechselt, um die Worte von Ghanas frisch gewähltem Präsidenten zu untermalen. „Die Wahl ist vorbei, es gibt kein NDC-Ghana, es gibt kein Parteien-Ghana, es gibt nur ein Ghana!", rief der 64-Jährige, der die Wahl mit nur 50,23 Prozent der Stimmen gewonnen hat. Zur bisherigen Regierungspartei, die gegen das Ergebnis klagen will, baute Atta Mills gleich eine goldene Brücke: „Jetzt gilt es, zum Wohle Ghanas zusammenzuarbeiten." Etwas anderes bleibt ihm nicht übrig, denn eine Mehrheit im Parlament hat seine Partei nicht.

Feldhockey-Profi

Drei Anläufe brauchte der Jus-Professor, der im Wahlkampf „Prof" gerufene hat in London und Stanford studiert und zuletzt an der Universität von Ghana Steuerrecht gelehrt. Er ist mit einer Hundezüchterin verheiratet, hat einen 19-jährigen Sohn und liebt den Sport: Feldhockey-Profi war er, und auch bei Ghanas Nationalmannschaft, den landesweit verehrten „Black Stars", mischt er mit.
Seine politische Karriere verdankt der künftige Präsident von Afrikas zweitgrößter Gold- und Kakao-Exportnation einem Mann: Jerry John Rawlings. Der Anführer von drei Putschen regierte Ghana in den 80er- und frühen 90er-Jahren mit einer Mischung aus Paranoia, Populismus und Gewalt. Dutzende Kritiker verschwanden spurlos, während Rawlings „strukturelle Anpassungsprogramme" der Weltbank propagierte und zum Liebling des Westens avancierte. Für Massenprivatisierungen, die die Entlassung zehntausender Beamter zur Folge hatte, war damals Atta Mills als Wirtschaftsberater mitverantwortlich.
Kritiker werfen Atta Mills bis heute vor, Schoßhund des Ex-Diktators zu sein, der sich 1992 und 1996 in Wahlen bestätigen ließ. Als seine zweite Amtszeit auslief, ernannte er Atta Mills zu seinem Nachfolger. „Die Wahl von Atta Mills garantiert, dass sich nichts ändern wird", warb ein Parteisprecher für den damaligen Vize. Doch es kam anders: Atta Mills verlor zwei Wahlen gegen John Kufuor.

In seinem dritten Wahlkampf ging Atta Mills mehr und mehr auf Distanz zu Rawlings und versuchte, sich als Politiker sozialdemokratischer Prägung zu präsentieren. Er versprach Arbeitsplätze und Sozialprogramme, die aus dem erwarteten Petrodollar-Reichtum finanziert werden sollen. Doch seine politische Vergangenheit lässt Zweifel zu: Unter Rawlings stieg die Inflation, die Währung brach ein, Unternehmen wurden vom Staat geschlossen. Wie Atta Mills es diesmal besser machen will, ist bislang sein Geheimnis.
Wenn es nach der bisherigen Regierungspartei geht, wird Atta Mills sich nie beweisen müssen. Gegenkandidat Nana Akufo-Addo will wegen angeblicher Wahlfälschungen vor Gericht ziehen. (Marc Engelhardt, DER STANDARD, Printausgabe, 5.1.2009)

Wissen: Ghana, großer Börsensieger

Während weltweit die Aktienkurse in die Tiefe stürzten, legte die ghanaische Börse im Vorjahr um 60 Prozent zu. Die Börse in Accra hat das vor allem dem Umstand zu verdanken, dass sie noch wenig entwickelt ist und wenig ausländische Investments vorhanden sind. In einer Wirtschaftsflaute ist sie abschwungsresistenter als andere. Weil die Liquidität so gering ist, ist auch kein Geld da, das Anleger in einer Panikreaktion abziehen könnten.
Gelegentlich findet an Accras Börse auch überhaupt kein Handel statt. Der Börsenwert der 28 gelisteten Firmen beträgt nur 1,7 Mrd. Euro. Mit 28 Prozent Plus war der Ghana Stock Exchange All Share Index der Spitzenreiter. Das größte Unternehmen in dem Index ist die ghanaische Tochter von Anglogold Ashanti. Einer der wichtigsten Exportgüter ist Gold, das der ehemaligen britischen Kolonie auch den Namen „Goldküste" gab.
Analysten gehen davon aus, dass wenig entwickelte Börsen wie jene in Ghana in den nächsten Jahren überproportional gewinnen könnten. Neben Ghana lagen im Jahr 2008 nur noch Tunesien und Ecuador im Plus. In Ghana ist die Wirtschaft im Vorjahr um etwa sechs Prozent gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt stieg 2007 auf 10,9 Mrd. Euro. (red, DER STANDARD, Printausgabe, 5.1.2009)

Share if you care
8 Postings
Etwas weniger "deutsch" berichtet die NZZ

in gewohnter Präzision und Seriosität unter dem Titel "In Ghana siegt die Demokratie" wie folgt:

http://www.nzz.ch/nachricht... 39776.html

Die faz hat das Thema wie gewohnt verschlafen ;-)

Wäre schön, wenn der Standard Sie als Reiseberichterstatter für Ihre Fahrt unter Vertrag nemen würde.
Dann könnten wir Sie hier regelmäßig lesen.

Danke, ich fühle mich sehr gebauchpinselt ;-)

Aber aufnehmen und wiedergeben sollte zeitlich doch getrennt sein. Freue mich Sie anderen Orts bei einem Afrika- oder anderem Thema wieder anzutreffen. Beste Grüße ...

Anderl for Correspondent

Eh! Hab Sie schon vorgeschlagen, der Herr Anderl ist auch prädestiniert.
Hallo, Standard-Redaktion! Jemand zu hause!?

Danke, aber zu einem Korrespontenten gehört wohl mehr

als nur ein Land etwas näher zu kennen. Ohne Telefonat aus Ghana hätte mich die Wahl kaum interessiert. Der Rest war ein bisschen googeln.

War ja ganz spannend und morgen wird der neue Präsident vereidigt. Kufuor hat gute Arbeit gemacht, doch Change und frischer Wind war angesagt.

Mills und JJ werden sich daher mehr benachteiligten Gebieten, dem Norden, aber auch der Ashanti-Region widmen. Die Volta-Region ist da mikrostrukturell ein guter Vorreiter, das die Zentren weniger betont und so der Landflucht entgegenwirkt. Aspekte, die von Neokons gerne übersehen werden.

Ein aufstrebendes Afrika trägt auch zu unserem Wohlstand bei, wie es Südostasien getan hat. Die Leute sind fleißig und intelligent und machen schon ihren Weg.

God bless Ghana

Geht's noch tendenziöser?

Klingt wie aus einem Ashanti-Provinzblatt der NPP mit time lack.

Rawlings Putsch 1979 mit Übergabe an den neu gewählten Präsident und 1983 waren gegen Korruption gerichtet. Menschenrechtsverletzungen sind ihm hierbei vorzuwerfen. Vorerst sozialistisch dann marktwirtschaftlich gab er 1992 dem Land die heutige Verfassung. 1992 und 1996 zum Präsidenten gewählt (Afrikapreis 1993) gab er das Amt 2000 problemlos an Kufuor NPP ab und ist in Ghana heute nach wie vor hoch angesehen.

Time lack: Der Vorwurf der Wahlfälschung (abdrängen eines NPP-Wahlkommissärs in der Volta-Region) wurde gerichtlich zweimal abgewiesen, die NPP hat die Wahlniederlage eingestanden und Kufuor die Übergabe am 7. Jänner angekündigt.

No worries, Ghana knows how to do ;-)

Too much of a royal background to be with the people

Nana gewann die Mehrheit lediglich in 2 von 10 Regionen (Ashanti- und Eastern Region) und brauchte acht Stunden um seine Niederlage in einer sehr schwachen Rede einzugestehen :-(

ROTFLOL

Der Standard mag es nicht, wenn man schneller ist als die Apa :-)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.