Wiener Luft soll noch besser werden

2. Jänner 2009, 13:33
41 Postings

Maßnahmenpaket beschlossen - Schwerpunkt im Verkehrsbereich - Fahrschulen lehren Emissionsvermeidung

Wien - Pro Jahr sollen durch ein vom Rathaus beschlossenes Maßnahmenpaket 1.000 Tonnen weniger Stickoxide ausgestoßen werden. Der Schwerpunkt des Maßnahmenpakets zur Verbesserung der Luftgüte liegt im Bereich Verkehr. So soll der Anteil an schadstoffarmen Fahrzeugen erhöht werden.

Das neue Paket sieht laut dem Büro von Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) eine Vielzahl von Maßnahmen zur Bekämpfung von Stickstoffoxiden und Stickstoffdioxiden (NO2) vor. Das Programm wurde in einer magistratsübergreifenden Arbeitsgruppe unter der Leitung der Stadtbaudirektion und der Wiener Umweltschutzabteilung gemeinsam mit externen Experten entwickelt.

Vorgesehen ist - neben dem weiteren Ausbau des öffentlichen Verkehrs und des Radverkehrs - eine Förderung schadstoffarmer Fahrzeugflotten im Magistrat und eine Reduktion des Dieselanteils im gesamten Pkw-Bestand Wiens. Dazu sollen Taxis, Fahrschulen, oder Mietwagen-Betreiber Unterstützung erhalten.

Darüber hinaus seien "bewusstseinsbildende Maßnahmen" angedacht, hieß es: Bereits in den Fahrschulen soll ein Fahrverhalten gelehrt werden, das auch auf die Luftreinhaltung Rücksicht nimmt. Denn mit Maßnahmen wie defensivem Fahren und korrektem Reifendruck können Emissionen in relevanter Höhe vermieden werden, wird betont.

Insgesamt könnten mit dem Paket, so schätzt man im Rathaus, 1.000 Tonnen Stickoxide (minus 8 Prozent) und 150 Tonnen Stickstoffdioxide (minus 15 Prozent) reduziert werden. Rund 56 Prozent der entsprechenden Emissionen in Wien stammen aus dem Straßenverkehr, 16 Prozent aus Industrie, Handel, Gewerbe und Infrastruktur. Der Rest kommt unter anderem aus Privatheizungen aus Kraft- und Fernheizwerken. (APA)

Share if you care.