Nur Ammann vor Loitzl

1. Jänner 2009, 15:10
23 Postings

Schweizer gewinnt Auftakt-Konkurrenz in Oberstdorf vor Loitzl und dem Überraschungsrussen Wassiliew - Schlierenzauer als zweitbester ÖSV-Adler Vierter

Oberstdorf - Simon Ammann aus der Schweiz hat seine Favoritenrolle bestätigt und am Montag den Auftakt der Vierschanzen-Tournee in Oberstdorf vor Wolfgang Loitzl gewonnen. Der Steirer belegte zum vierten Mal in dieser Saison Rang zwei und muss weiter auf seinen ersten Weltcupsieg warten. Dritter wurde überraschend der Russe Dmitrij Wassilijew. Die österreichischen Mitfavoriten Gregor Schlierenzauer als Vierter bzw. Thomas Morgenstern als Elfter blieben etwas hinter den Erwartungen zurück.

"Nichts verloren, sondern mehr gewonnen"

Loitzl musste sich vor 20.000 Zuschauern im dritten Weltcup-Bewerb in Folge mit Rang zwei bescheiden. "Das waren wieder zwei gute Sprünge, die Landung im ersten hat mich wohl den Sieg gekostet. Aber ich habe nichts verloren, sondern mehr gewonnen", betonte Loitzl, dessen bestes Tournee-Resultat bisher Rang sechs im Vorjahr in Oberstdorf gewesen war.

Ammann, der sich nach Sprüngen auf 136,5 und 134 m 1,2 Punkte vor Loitzl (135 und 134 m) durchsetzte, feierte seinen fünften Saisonsieg und stand erstmals bei einem Tourneespringen ganz oben. "Ich habe mich rechtzeitig in Wettkampflaune gebracht und im zweiten Durchgang einen starken Sprung ausgepackt", freute sich der Schweizer.

"Wolfgang Loitzl kann man wirklich gratulieren, er hatte im ersten Durchgang einen kleinen Wackler, sonst wäre es der Sieg für ihn geworden", meinte ÖSV-Cheftrainer Alexander Pointner, dessen Schützlinge Morgenstern und Schlierenzauer im Vorjahr im Allgäu noch für einen ÖSV-Doppelsieg gesorgt hatten.

Schlierenzauer nicht unzufrieden

Hinter Wassilijew hielt Schlierenzauer (133/134), der nach dem ersten Durchgang auf Rang sieben gelegen war, mit einem starken zweiten Sprung den Schaden noch in Grenzen und verlor in der Endabrechnung 6,3 Punkte auf Ammann. "Ich bin gar nicht so unzufrieden. Vor allem der zweite Sprung war vom Technischen her sehr gut, aber leider hatte ich einen kleinen Fehler, der mich zwei, drei Meter gekostet hat", kommentierte der 18-jährige Tiroler den Auftakt.

Loitzl war bereits nach dem ersten Sprung hinter Ammann und vor dem Norweger Anders Jacobsen an zweiter Stelle gelegen. Morgenstern (128) war hinter Teamkollege Martin Koch nur an 13. Position klassiert gewesen. Dem Kärntner gelang mit dem Finalsprung auf 126 m keine nennenswerte Verbesserung, der 22-Jährige verlor insgesamt 31,7 Punkte auf Sieger Ammann. "Zum Sieg hat es nicht gereicht, aber ich kann, glaub ich, trotzdem zufrieden sein. Es fehlt aber noch etwas auf die Topspringer", erklärte der Weltcup-Titelverteidiger.

Skiflug-Vizeweltmeister Koch (129/116), stürzte im Finale ab und wurde nur 23. Der Tiroler Andreas Kofler (125,5/120,5) fand auch in Oberstdorf noch nicht zu alter Stärke und belegte Rang 20. Tournee-Neuling Markus Eggenhofer (122,0/118,5) hatte sich im ersten Durchgang gegen Shohei Tochimoto (JPN) durchgesetzt und belegte schließlich Platz 28. Im K.o.-Duell mit Teamkollege Koch erwartungsgemäß auf der Strecke geblieben war im ersten Durchgang Tournee-Debütant Daniel Lackner (45./117,0 m). Am Dienstag übersiedelte der Tournee-Tross weiter nach Garmisch-Partenkirchen, wo am Neujahrstag der zweite Bewerb in Szene geht. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Ein packendes Duell zwischen Simon Ammann und Wolfgang Loitzl ging knapp an den Schweizer.

Share if you care.