Achtung vor iPhone-Schnäppchen zu Weihnachten

14. Dezember 2008, 18:14
  • Internethändler schaltete Anzeige offenbar mit Betrugsabsichten
    foto: macnotes.de

    Internethändler schaltete Anzeige offenbar mit Betrugsabsichten

In österreichischen Zei­tungen wurden iPhones zu Preisen unter dem Einkaufspreis beworben – Polizei wegen Betrugs­ver­dachts eingeschaltet

Gerade in der Weihnachtszeit locken viele Anbieter mit besonders tiefen Preisen für gefragte Produkte. So soll der Internetshop goldstar-electronics.at in österreichischen Zeitungen Werbung geschaltet haben, in denen das iPhone zu niedrigen Preisen angeboten wurden. Wegen Betrugsverdacht wurden die Anzeigen nun jedoch wieder gestrichen, wie macnotes berichtet.

Nur gegen Vorkasse

Laut dem Bericht sei ein vertragsfreies iPhone ab 399 Euro angeboten worden. Dabei sei weder die Bezahlung per Nachnahme noch Selbstabholung sondern nur Vorkasse vorgesehen gewesen. Nach Beschwerden, die beim Kundenservice des Online-Shops 3Gstore eingegangen waren, soll besagter Internethändler auch den Provider der Website und die Firmendaten geändert haben. Seit 11. Dezember könne der Shop telefonisch nicht mehr erreicht werden. Auf der Website ist derzeit nur ein Hinweis zu sehen, dass der Shop derzeit nicht verfügbar ist.

Polizei informiert

Die Anzeigen seien in der Kleinen Zeitung erschienen. Nach Kundenhinweisen habe sich die Zeitung jedoch dazu entschieden, die Kampagne nicht weiterzuführen, da man eine betrügerische Absicht hinter den Anzeigen vermute. Mittlerweile sei auch die Wirtschafspolizei informiert worden, da der Internethändler als Firmensitz die Daten der unbeteiligten Firma First-Wiesta Bau angegeben hatte. (red)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Nur mal so in den Raum gefragt: was bitte an 400 € ist da jetzt teuer im Vergleich zu anderen (freien) Handsets?

ich glaub da hat die hälfte was nicht verstanden.

es geht nicht darum, ob die €400 zu teuer, zu billig oder berechtigt sind, ob apple scheisse, gut oder durchschnittlich ist.

da will jemand ein technisches gerät GEGEN VORKASSE verkaufen. ob ein kunde das gerät dann zu weihnachten wirklich in den händen halten kann, genau das ist zu bezweifeln!
zahlen und durch die finger schauen! darum gehts hier und sonst um nix.

Bei Internet-Geschäften im deutschsprachigen Raum ist Vorkasse nun mal die gebräuchlichste Art zu bezahlen.

schon, doch in diesem fall sollte man eben aufpassen.

Mein erstes Posting is weg!

umts.at vom 9.12.
Der Typ is ne Limited (kein Eigenkapital) mit Sitz in Spanien die z.zt Insolvent ist.
Er stiehlt UID Nummern und Firmensitzadressen.

Am 1.12. wurde die goldstar-electronics.at angelegt. (whois)

http://www.macnotes.de/2008/12/1... angeboten/

Solong

Wenn der Typ UID Nummern und Firmennamen klaut, woher wissen Sie dann, ob die Limited echt ist?

Da muss ich die Limited echt in Schutz nehmen, es muss nicht automatisch dubios sein. Sie ist die einzige Möglichkeit, um als Kleinunternehmer das Risiko zu begrenzen und nicht alle Gewinne automatisch entnehmen und versteuern zu müssen. Selbst die Deutschen haben das schon erkannt, und mit der 1 EUR GmbH nachgezogen. Bei uns tut sich diesbezüglich natürlich wieder mal nix.

Dubios wird es, wenn es keine Selbstabholung und Kreditkartenzahlung gibt. (Vorsicht auch bei NN, da werden öfter Steine verschickt!)

Is des so schwer sich vorm kauf zu Informieren??

whois:

domain: goldstar-electronics.at

changed: 20081201 17:02:47
source: AT-DOM

personname: Robert Climan
organization: climan mediaservice limited
street address: Fasanenstr. 35
postal code: 10719
city: Berlin
country: Deutschland
nic-hdl: CML4238641-NICAT
changed: 20081201 15:34:24
source: AT-DOM


Vor allem das Änderungsdatum und dass eine Limited dahintersteckt, is schon schwer dubios.

UND SEIT 9.12. in Diskussion:
http://www.umtslink.at/3g-forum/... p?p=683821

Kopfschütttel

Lieber Ferdl!

Sie dürften ein moderner Internet-"Insider" sein. Es gibt aber viele Menschen, welche aufgrund eines Zeitungsinserates (dieses wurde übrigens nicht nur in der Kleinen zeitung, sondern auch im Kurier am Sonntag geschaltet) NICHT die Domain-Daten überprüfen!

Schade.

Diese Diskussion finde ich leider wieder mal kindisch -
werdet erwachsen und teilt dann eure Meinung mit anderen.



Ich hab gehört das IPhone wird seit neuestem beim Toys 'R' Us verkauft. Es ist also endlich dort angekommen wo es hingehört =)

Leichtgläubig

Glauben sie nicht alles was sie so hören. Sind sie bitte nicht so naiv

kinderleichte bedienung...

und ein touchscreen der mit den fingern, und nicht mit einem stift, den kinder leicht verschlucken könnten funktioniert.
und unter kindern gibt´s weniger neid !

399.-???

für 39,99.- hätte ichs mir mal angesehen - mehr würde ich für einen apple-klingelbarren nie bezahlen.

wie du magst, es ist ja dein Leben.

Ihr Leben ist wohl der Apple-Klingelbarren.

Und wenn das IPhone kaputt ist (oder einfach wertlos nach 10 Jahren), dann ist Ihr Leben ...

Welches Handy hält 10.Jahre?

Ich bin mal von 10 Jahren ausgegangen, da man Apple-Geräten ja gute Qualität nachsagt.

anti-weiss ist nicht automatisch pro-schwarz

welches 10-jährige handy hat aktuell noch einen gewissen verkaufswert?

Nach 10 Jahren hats schon wieder einen Wert!!

;-))

welches z.b.?
einstiges luxusteil oder ein damaliges €0.- handy?

das, das in 10 Jahren selten geworden ist und zB. irgendwer gern in seiner "von der Wiege bis zum Grabe"-Nokia-Sammlung hätt

aber: NATÜRLICH das I-Phone auch - ich will ja nicht, daß jetzt jemand traurig wird ;-))

Ich habe auch davon gehoert,

bei Bezahlung nach Nigeria ueber die Western Union gibt es angeblich Handys und Luxusautos zu unschlagbaren Preisen... ;-)

auch in der Tiroler Tageszeitung waren mehrfach diese Anzeigen geschalten...

Gesehen in...

Kurier...

Ich hab mir da bei der Anzeige schon gleich gedacht, dass da etwas nicht stimmt. Den das iPhone mit 8GB gibt es nur mit schwarzer Rückseite und nicht auch mit weißer, da dies nur für die 16GB Version erhältlich ist...

Posting 1 bis 25 von 65
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.