Achtung vor iPhone-Schnäppchen zu Weihnachten

  • Internethändler schaltete Anzeige offenbar mit Betrugsabsichten
    foto: macnotes.de

    Internethändler schaltete Anzeige offenbar mit Betrugsabsichten

In österreichischen Zei­tungen wurden iPhones zu Preisen unter dem Einkaufspreis beworben – Polizei wegen Betrugs­ver­dachts eingeschaltet

Gerade in der Weihnachtszeit locken viele Anbieter mit besonders tiefen Preisen für gefragte Produkte. So soll der Internetshop goldstar-electronics.at in österreichischen Zeitungen Werbung geschaltet haben, in denen das iPhone zu niedrigen Preisen angeboten wurden. Wegen Betrugsverdacht wurden die Anzeigen nun jedoch wieder gestrichen, wie macnotes berichtet.

Nur gegen Vorkasse

Laut dem Bericht sei ein vertragsfreies iPhone ab 399 Euro angeboten worden. Dabei sei weder die Bezahlung per Nachnahme noch Selbstabholung sondern nur Vorkasse vorgesehen gewesen. Nach Beschwerden, die beim Kundenservice des Online-Shops 3Gstore eingegangen waren, soll besagter Internethändler auch den Provider der Website und die Firmendaten geändert haben. Seit 11. Dezember könne der Shop telefonisch nicht mehr erreicht werden. Auf der Website ist derzeit nur ein Hinweis zu sehen, dass der Shop derzeit nicht verfügbar ist.

Polizei informiert

Die Anzeigen seien in der Kleinen Zeitung erschienen. Nach Kundenhinweisen habe sich die Zeitung jedoch dazu entschieden, die Kampagne nicht weiterzuführen, da man eine betrügerische Absicht hinter den Anzeigen vermute. Mittlerweile sei auch die Wirtschafspolizei informiert worden, da der Internethändler als Firmensitz die Daten der unbeteiligten Firma First-Wiesta Bau angegeben hatte. (red)

Share if you care