Sturm siegte und enttäuschte

  • Jubel der Sturm Graz Spieler George Shiashiashvili, Ilia Kandelaki und Samir Muratovic (v.l.n.r.)
    apa-foto: markus leodolter

    Jubel der Sturm Graz Spieler George Shiashiashvili, Ilia Kandelaki und Samir Muratovic (v.l.n.r.)

Beim 3:1-Sieg gegen Altach passte für Trainer Foda nur das Ergebnis - Doppelpack von Muratovic entschied Partie

Graz - Der SK Sturm Graz hat sein Plansoll zum Abschluss des Kalenderjahres in der Fußball-Bundesliga erfüllt. Die Grazer besiegten Schlusslicht Altach ohne zu überzeugen zu Hause 3:1 (2:0) und verbesserten sich damit vorerst auf Platz zwei. Vier Punkte fehlen auf Tabellenführer Red Bull Salzburg. Die Tore für Sturm erzielten einmal mehr Samir Muratovic (30., 95.) und Mario Haas (44.). Für Altach hatte der eingewechselte Amateur Mehmed Malkoc zwischenzeitlich verkürzt (90.).

Sturm hatte sich vor allem vor der Pause sehr schwer getan. Torchancen waren Mangelware, bis der nach einer Sperre ins Team zurückgekehrte Marko Stankovic in der 30. Minute Muratovic bediente. Daniel Sereinig hatte die Flanke unglücklich per Kopf zum Bosnier weitergeleitet, dieser ließ sich aus zehn Metern nicht zweimal bitten. Kurz vor der Pause sorgte Haas mit einem abgefälschten Freistoß aus fast 30 Metern für die Vorentscheidung.

Haas hält damit nach 22 Runden bei zwölf Toren. Die Großchance auf einen weiteren Treffer hatte der Routinier aber ausgelassen. Der 34-Jährige scheiterte mit einem Elfmeter an Altach-Keeper Andreas Michl - ausgleichende Gerechtigkeit, denn der Ball war Christoph Stückler an die Hand gesprungen. Referee Fritz Stuchlik hatte dennoch auf Strafstoß entschieden. Altachs Torhüter haben damit in dieser Saison alle fünf gegen sie verhängten Elfer pariert.

Die Vorarlberger hatten sich in der Anfangsphase nicht versteckt, hatten durch einen Freistoß von Patrick Mayer, den Sturm-Goalie Christian Gratzei entschärfte, sogar eine gute Möglichkeit (10.). Nach Seitenwechsel sahen die 10.544 Zuschauer ein Spiel auf höchst mäßigem Niveau. Die besten Gelegenheiten ließen George Schaschiaschwili und Muratovic aus. Der Georgier setzte einen Schuss von der Strafraumgrenze knapp über die Latte (47.). Muratovic brachte das Kunststück zuwege, den Ball nach einer schönen Kombination aus fünf Metern nicht im Tor unterzubringen (50.).

Sturm musste dann sogar kurz um den ersten Sieg nach zwei Spielen zittern, nachdem Malkoc in seinem ersten Bundesligaspiel drei Tage nach seinem 18. Geburtstag getroffen hatte. Einen Schuss von Daniel Beichler kratzte der ebenfalls eingewechselte Altach-Verteidiger Mathias Bachstein in der Nachspielzeit von der Linie, in der Schlussminute lud Michl Muratovic aber mit einem Ausflug zu einem Heber ein - das achte Saisontor des Bosniers.

Altach hat damit auch im sechsten Anlauf in der Bundesliga bei Sturm keinen Punkt eingefahren. In den vergangenen drei Partien haben die Vorarlberger 16 Gegentore hinnehmen müssen - 1:8 gegen Rapid, 2:5 gegen Kärnten und 1:3 gegen Sturm. Die Altacher überwintern damit punktegleich mit Mattersburg als Tabellenletzter. Sturm ist zu Hause dagegen weiter ungeschlagen. Von elf Heimspielen in dieser Saison haben die Grazer acht gewonnen. (APA)

SK Sturm Graz - SCR Altach 3:1 (2:0)
UPC-Arena, 10.544 Zuschauer, SR Stuchlik.

Tore:
1:0 (30.) Muratovic
2:0 (44.) Haas
2:1 (90.) Malkoc
3:1 (95.) Muratovic

Sturm: Gratzei - Schaschiaschwili, Feldhofer, Sonnleitner, Kandelaki
- Hölzl (80. Scherrer), Kienzl, Hlinka, Stankovic (65. Jantscher) -
Muratovic, Haas (76. Beichler)

Altach: Michl - Stückler, D. Sereinig, Pircher, Kling (89.
Bachstein) - Vishay (83. Malkoc), Guem, M. Koch (66. Gramann),
Karatay - Konrad, P. Mayer

Gelbe Karten: keine bzw. M. Koch

Share if you care