Opposition gründet neue Bewegung Solidarnost

300 Vertreter aus 45 Regionen in Moskau versammelt - Kasparow: Einigung auf Grundprinzipien

Moskau - Russische Oppositionelle um die Kreml-Kritiker Garri Kasparow und Boris Nemzow haben am Samstag bei Moskau eine neue Bewegung mit dem Namen Solidarnost gegründet. In der demokratischen Bewegung wollen Vertreter verschiedener gesellschaftlicher Gruppen zusammenarbeiten, wie der Radiosender Echo Moskwy berichtete.

Die traditionell zersplitterte Opposition in Russland ist seit langem bemüht, geeint gegen die aus ihrer Sicht zunehmend autoritäre Politik des Kreml vorzugehen. Solidarnost hat keinen Parteienstatus. Ein Programm will die Gruppierung voraussichtlich im Frühjahr vorlegen.

"Erste echte demokratische Bewegung"

Mehr als 300 Oppositionelle aus 45 Regionen nahmen laut russischen Medien an der Gründungsversammlung teil. In der Bewegung sind Mitglieder verschiedener Organisationen, Bürgerbewegungen und Parteien, darunter auch von der liberalen Jabloko-Partei, vertreten. "Erstmals in der russischen Geschichte formiert sich hier eine echte demokratische Bewegung, die tausende Leute vereint", hatte Gründungsmitglied Wladimir Milow vor der Versammlung gesagt.

"Solidarnost ist noch weit von politischen Erfolgen entfernt, sollte aber nicht unterschätzt werden", sagte Milow. Nach dem schwierigen Gründungsjahr solle die Bewegung nun zu einer gesamtrussischen Organisation werden. Auf dem Kongress am Samstag wollte sich die Bewegung auf ihre "grundlegenden Prinzipien" einigen, sagte der frühere Schachweltmeister Kasparow. Medien hatten zuvor über zahlreiche Störversuche berichtet, die die Gründung von Solidarnost verhindern sollten. (APA/dpa)

Share if you care
11 Postings
Haben die auch eine Idee oder nur Anti-Putin Gerede?

Die sollten sich mal überlegen wie westlich geprägte Demokratie für Russland adaptiert werden könnte. Daran mangelt es nachhaltig.

Im Westen dreht sich´s schon seit dem 17. Jahrhundert oder früher um das Individuum. Solidarität als Begriff kam später in Mode.

In Russland stand immer die Gemeinschaft im Mittelpunkt. Da kann dann Demokratie nicht so gedacht werden wie in England oder den USA.

In Deutschland und Österreich wurden Kapitalismus und Demokratie in den 50ern auch umgedeutet, um der eigenen Geschichte besser zu entsprechen: Resultat waren soziale Marktwirtschaft, Sozialpartnerschaft etc.

Ohne solchen Anstrengungen wird´s nicht gehen. Das weiss man seit Jelzin.

Nichts gegen eine wirklich glaubwürdige Opposition. Aber ob so Leute wie Kasparow, Chodorkowski (der ja auch als Oppositioneller gehandelt wurde) und Gleichgesinnte glaubwürdig sind, ist äußerst stark zu bezweifeln.

Zuerst einmal ist anzumerken, dass diese Opposition ziemlich dumme Leute in ihren Reihen haben muss, da sie schon seit Jahren(!!!) nicht einmal ein Programm zusammenbringt. Auch diesmal soll ein Programm ja erst im Frühjahr vorgelegt werden! Übrigens war das auch schon früher mit ein Grund, warum diese Bewegung nicht zur Wahl zugelassen wurde. Es gab auch keine verantwortlichen Parteiorgane und keine Parteifinanzgebarung. Abgesehen davon, dass Kasparow in der Schachbewegung ein Selbstbereicherer und Zerstörer des war. Und nicht einmal seine eigenen Regeln einhielt. So verweigerte er Shirov einen Weltmeisterschaftskampf, obwohl sich dieser nach den Regeln der von Kasparow selbst gegründeten Schachprofivereinigung qualifiziert hatte!

finanziert wird die bande vom chef der russen-mafia,

dem in london "politisches asyl" wegen seiner milliarden gewährt wurde. er soll laut forbes-magazine mit 5 weiteren 50 % russlands besessen haben. auch in der schweiz wird nach ihm gefahndet, aber england liefert großverbrecher nicht aus.

Ihr Putinschen Diktatorenfreunde lasst euch aber auch NIE neue Propaganda einfallen ^^ Jeder der gegen die Diktatur ist ist automatisch ein Oligarch, ein Mafioso, ein Verbrecher... als ob Putins antidemokratische Freunde besser wären ^^

eben.

CIA - Georg Soros Kaspar: Kasparow

CIA - Georg Soros Kaspar: Kasparow hat auch mal wieder was zu Sagen. Mich würde es nicht wundern, wenn Deutsche Steuergelder auch zur Finanzierung verwendet werden über das Steinmeier Kaspar Abkommen mit Open Society

ich sprach natürlich von Boris Berezovsky

Soros ist ein anderes kapitel, der hat keine menschenleben auf dem gewissen, zumindest nicht direkt, der hat england etc. ausgeräumt, aber das stört mich wenig.

Russland funktioniert aber anders

und Russen wissen das auch.

Ein Demokratiemodell A, das im Land A funktioniert weil es die Interessen dessen Elite schützt muss nicht im Land B genauso gut funktionieren wie vielleicht Modell B.

2/3 von Russland ist Asien. Das ist Clan-Land wie Afghanistan. "Westliche Demokratie" würde nur im europäischem Teil funktionieren.

In einer Wahl nach Schweizer Vorbild würde Solidarnost vielleicht über ein Prozent kommen.

Demokratie funktioniert in Russland fast nirgendwo -- in Moskau genausowenig wie in Kazan genausowenig wie in Novosibirsk genausowenig wie in Vladivostok. Und dort wo es basisdemokratische Bewegungen gibt, wie in Mari El, heuert die Kreml-treue Politmafia Schlägertypen an um die Leute einzuschüchtern.

"Das ist Clan-Land wie Afghanistan. "

Absoluter Blödsinn!
Schlecht informiert!
Vorurteilsbehaftet!

"Westliche Demokratie" würde nur im europäischem Teil funktionieren.

raten sie mal, wo der löwenanteil der bevölkerung lebt. hinweis: es ist nicht ostsibirien mit seinen tödlichen temperaturen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.