Überreste einer Römerschlacht in Niedersachsen freigelegt

10. Dezember 2008, 18:59

Im dritten Jahrhundert - lange nach der Schlacht im Teutoburger Wald - trat hier das Imperium gegen seine germanischen Nachbarn an

Hannover - Die Römer haben noch im dritten nachchristlichen Jahrhundert tief im germanischen Siedlungsraum Krieg geführt. Archäologen legten im Kreis Northeim in Südniedersachsen ein Schlachtfeld frei, das offenbar lange nach der berühmten Schlacht im Teutoburger Wald Schauplatz eines Kampfes zwischen Römern und Germanen war.

Das niedersächsische Wissenschaftsministerium will die Ausgrabung am kommenden Montag der Öffentlichkeit präsentieren und sprach am Mittwoch in einer Mitteilung von einem "Jahrhundertfund". Auf dem Schlachtfeld nahe der Ortschaft Kalefeld entdeckten die Archäologen 600 Relikte aus dem 3. Jahrhundert, zumeist Waffen. Es handle sich um das bisher am besten erhaltene antike Kampffeld, erklärte das Ministerium. Die Funde erlaubten faszinierende Einblicke in ein dramatisches Kampfgeschehen.

Die archäologische Sensation bringe zudem das bisherige Geschichtsbild ins Wanken, erklärte Wissenschaftsminister Lutz Stratmann weiter: Bisher gingen Historiker davon aus, dass sich die Römer nach der bei Tacitus beschriebenen Niederlage in der Schlacht am Teutoburger Wald weit zurückgezogen haben. Die Ausgrabung belege, dass sie auch noch zwei Jahrhunderte später mitten im Germanengebiet Krieg geführt hätten. (APA/AP/red)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 42
1 2
Vielleicht gibts da auch noch eine andere Erklärung.

Gibts da nicht die gar nicht so abwegige Hypothese, nach der die Datierung der Geschichte irgendwann im Mittelalter um ca. 150-200 Jahre manipuliert worden ist?

es handelt sich um Herbert Illigs - das erfundene Mittelalter; im ersten Moment sehr interessant. Gegen Ende eher enttäuschend...

er hatte einen co-autor, der dann einmal zugegeben hat, dass die geschichte ("das Jahr 800 hat es niegegeben") gut ausgedacht war - kann ich mich dunkel erinnern

in der fachliteratur steht auch folgendes:

teleferic, o großer chef, wir bringen dir den besten druiden! er wird uns mit seinem zauber dazu verhelfen, ganz gallien und das römische reich zu erobern!

Kann man da wirklich ausschließen,

dass sich hier nicht gegenseitig Germanen die Köpfe eingeschlagen haben?

Die waren ja, nach dem was man weiß, 1.)ständig untereinander im Krieg und haben 2.) mit den Römern einen regen Handel unterhalten.

Gefundene römische Waffen, Rüstungen etc. könnten daher auch wohl Importware sein.

einzelne stücke können sicherlich importware darstellen, ein befund in diesem umfang eher nicht.

alles ist möglich,

nix ist fix.

da könnte man ihre gegenthese weiter verdrehen und behaupten:

eine einheit germanischer söldner roms hatten sich mit germanischen waffen und ausrüstung ausgestattet um ihre brüder zu täuschen und zu überfallen;

...... und eine römische einheit die mit römischem rüstzeug unterwegs war, weil die ansässigen germannen von der täuschungsaktion ihrer unter römischen sold stehenden landsleute erfahren hatten, ist von eben jenen als germanen verkleideten germanen überrascht worden.

trotz gegenseitiger beteuerungen, sie seien freunde, haben sie sich dann erschlagen.

aber eines ist sicher:
rom hat gesiegt!

....und was halten sie von meiner theorie?!

... oder Kriegsbeute ...

Was für ein Unfug, was soll umgeschrieben werden?

Kannst net lesen?

"Bisher gingen Historiker davon aus, dass sich die Römer nach der bei Tacitus beschriebenen Niederlage in der Schlacht am Teutoburger Wald weit zurückgezogen haben. Die Ausgrabung belege, dass sie auch noch zwei Jahrhunderte später mitten im Germanengebiet Krieg geführt hätten."

ALT: "Nach Tacitus' Niederlage zogen sich die Römer zurück"
NEU: "Nach Tacitus' Niederlage dauerte es noch mindestens 200 Jahre, bis sich die Römer endügltig zurück zogen."

nicht nach Tacitus Niederlage, sondern des Publius Quinctilius Varus.... zu Tacitus Zeit war Trajan Kaiser, und dem wäre bei seiner militärischen Erfahrung dies möglicherweise nicht passiert...

Stimmt; hätt ich aufmerksamer lesen sollen.

Tja, wer Tacitus und Varus verwechselt, der ist selbstverständlich dazu berufen, seine Meinung hier abzusondern.

Wenn er seinen Fehler einsieht, dann ja....

Glücklich sind jene, die nie Fehler machen, oder nicht dazu stehen.....


nicht gegen eine entschuldigung, nur kam keine

"Stimmt; hätt ich aufmerksamer lesen sollen."

Für mich ein eindeutiges Eingeständnis, dass er sich irrte....



das eigentliche Problem, finde ich, ist, dass es wesentlich mehr Wissen gibt, als uns populärwissenschaftlich ständig vorgespielt wird, gerade zur "Varusschlacht" sind eben so beiläufig ca 5 Bücher herausgekommen, wo ich vor ca 15 Jahren lediglich "als die Adler sanken" gefunden habe. Die angeblich so neuen Erkenntnis zum lokalisierten Ort KAlkriese sind also gar nicht so neu (nur zu diesem Thema). Neu ist möglicherweise das Ausmass der Schlacht dieses Artikels. Bei den vielen Gefechten und so manchen "Demonstrationen" der Legionen während der gesamten Kaiserzeit kann ein solcher Fund ja eigentlich nicht mehr wirklich überraschen. Sicher sind jede Menge Funstücke schon bisher "gewildert" worden...

das ist sicher nur das Set von der Anfangsszene in "Gladiator"

.

Schön, aber wer hat jetzt gewonnen?

rom.
...und wer`s nicht glaubt,
der sehe sich "life of brian" an.

Hermannschlacht: 9 n. Chr.

Also 200-300 Jahre.

nix hermann ...

arminius

weder noch!

der kerl wird ursprünglich weder den neu-germanischen namen "hermann" noch das latinisierte "arminius" (das im wohl in seiner zeit als geisel in rom verpasst wurde) getragen haben.

Das ist tatsächlich absurd

in einer Hansestadt ? das ist mitten in Deutschland !

http://de.wikipedia.org/wiki/Northeim

Sicher, daß das Römer waren, und nicht nur ein Germanenstamm mit römischen Waffen/Utensilien ? Was sollten Römer dort gesucht haben ? dort gab's nix zu erbeuten oder zu erobern...

das stellt die Geschichte einigermaßen auf den Kopf

offenbar haben Sie nicht viel Kenntnis über die römische Mentalität, wenn es um die pure Demonstration von Macht ging. Zur Abschreckung ist man da schon mal bis zu ca 200 km ins Feindesgebiet eingedrungen und hat einfach verwüstet....

Posting 1 bis 25 von 42
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.