Personalrochaden bei der BIG

30. November 2008, 17:27
posten

In letzter Minute wurde nun der Vorstandsvertrag von Wolfgang Hammerer in der Bundesimmobiliengesellschaft per Ende November gekündigt

Wien - In letzter Minute wurde nun der Vorstandsvertrag von Wolfgang Hammerer in der Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) per Ende November gekündigt. Andernfalls wäre er automatisch um zwei Jahre verlängert worden. Hammerer kam 2006 auf Empfehlung des damaligen Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel in den BIG-Vorstand.

Hammeres Manko von Beginn an war, dass er keine einschlägige Immobilienerfahrung hatte. Er war zunächst Assistent beim damaligen Billa-Vorstand Wolfgang Wimmer, wechselte dann zu Meinl nach Tschechien und war anschließend bei Wein & Co. Offizielle Begründung für Hammerers Abgang: Die BIG braucht nach der erfolgreichen Fusion der BIG mit ihrer Tochter BIG-Services keine drei Vorstände mehr. Das Führungsduo Christoph Stadlhuber und Wolfgang Gleisner sei ausreichend. Stadlhuber war bis zu seinem Einstieg bei der BIG (2003) Kabinettschef von Wirtschaftsminister Martin Bartenstein, Gleisner Chef der BIG-Services. Inoffiziell war man mit der Performance Hammerers als Vorstand nicht zufrieden.

Hinter den Kulissen rumorte es freilich gewaltig: So wollte Bartenstein (gegen den Willen des BIG-Aufsichtsrates) Hammerer halten. Doch der Aufsichtsrat besteht seit dem "freiwilligen Ausscheiden" von Ex-Immofinanz-Chef Karl Petrikovics" als BIG-Aufsichtsratschef nur mehr aus drei Personen: ÖBB-Aufsichtsratschef Horst Pöchhacker (stellvertretender BIG-Aufsichtsratschef), Wolfgang Polzhuber vom Wirtschaftsministerium und Herbert Kasser vom Verkehrsministerium. Bei der entscheidenden Aufsichtsratssitzung in der Vorwoche wurde der Abgang Hammerers schließlich mehrheitlich, gegen den Willen Bartensteins, besiegelt.

Steinacker statt Petrikovics

Um den Posten des BIG-Aufsichtsratschefs reißen sich offenbar etliche. Während zunächst der renommierte Wirtschaftsprüfer Gerhard Nidetzky favorisiert wurde, kam später die Vertraute von Guido Schmidt-Chiari, die Juristin Theresa Jordis, ins Gespräch. Nun wird von der ÖVP Michaela Steinacker genannt. Steinacker war zuletzt unter Martin Huber ÖBB-Immobilienchefin und davor im BIG-Management. Derzeit ist sie im Vorstand der Raiffeisen Holding NÖ-Wien. (Claudia Ruff, DER STANDARD, Printausgabe, 1.12.2008)

Share if you care.